Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zwenkauer sorgen sich um ihre Deiche
Region Markkleeberg Zwenkauer sorgen sich um ihre Deiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 19.05.2015
Der Döhlener Deich hält die Zwenkauer in Atem: Wie Hartmut Kulas (links) und Dirk Mühlberg haben in der Nacht zum Dienstag über 300 Helfer Sandsäcke befüllt und gestapelt. Quelle: André Kempner

Und noch immer warten Evakuierte in der Stadthalle, dass sie wieder nach Hause können.

Mit schwerer Technik versuchten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und Mitarbeiter der Stadt gestern, den Deich an der Elsteraue in der Ortslage Döhlen zu sichern. Der drohte seit Montagabend auf knapp 400 Metern nachzugeben. In der Nacht hatten 300 Leute, darunter viele Freiwillige aus der Region und sogar aus Brandenburg, geholfen den Deich mit Sandsäcken zu stabilisieren. Andernfalls hätten auch die tiefergelegenen Ortsteile von Rüssen, Löbschütz und der Stadt Zwenkau Land unter melden müssen. Bürgermeister Holger Schulz (CDU) lobte gestern den "heroischen Einsatz aller Beteiligten", mahnte aber zur Vorsicht. Noch sei nicht die Zeit zum Aufatmen.

In der Stadthalle Zwenkau hatte die sechsköpfige Familie Gerber aus Großdalzig beim Mittagessen nur ein Thema: Wann können wir endlich zurück? Hinter ihnen lag eine unruhige Nacht auf Feldbetten. Immerhin wussten Gerbers, dass ihr Haus bislang trocken geblieben war. "Der Pegel liegt jetzt bei 4,80 Meter, 30 Zentimeter weniger als heute Morgen", erklärte Vater Sven, der im Internet den Wasserstand der Weißen Elster verfolgte. "Die Versorgung ist zwar in Ordnung, aber noch eine Woche wollen wir in diesem Hotel nicht buchen", bewies er Galgenhumor. Die neunjährige Kemi und ihr 13-jähriger Bruder Marian konnten der Situation etwas Positives abgewinnen: "Wir brauchen endlich mal nicht in die Schule."

Beim Krisenstab im Rathaus stand das Telefon nicht still. "Viele bieten Hilfe an, wollen Sandsäcke schleppen oder Brötchen schmieren", erzählte Karina Ritter. Michael Birkner vom Radfahrer-Verein Zwenkau meldete sich bei ihr als Deichläufer. "Am Sonntag habe ich im Bauhof geholfen, gestern eine befreundete Familie aus Döhlen aufgenommen, die evakuiert werden musste und jetzt bin ich hier. Man kann doch nicht tatenlos zusehen, wenn andere in Not sind", meinte er.

Im DRK-Führungs- und Lagezentrum in der Schulstraße hatte Olaf Kühling den Hut auf. "Wir sind seit Samstag mit 150 Helfern und 32 Fahrzeugen in Grimma, Pegau und Zwenkau im Einsatz", berichtete er. Am Montagnachmittag hatten die Rotkreuzler auch die Evakuierung von insgesamt 800 Bewohnern aus der Elsteraue begleitet, Feldbetten, Decken, Hygieneartikel und Lebensmittel für die Betroffenen organisiert, aber auch Betagte und Bettlägrige in Altenheimen und Krankenhäusern untergebracht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.06.2013

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24693]Markkleeberg. Deutlich entspannt hat sich gestern die noch am Vorabend bedrohlich aussehende Hochwassersituation in Markkleeberg.

19.05.2015

Hektik herrschte gestern Nachmittag in der Elsteraue bei Zwenkau. Am frühen Nachmittag hatte der Krisenstab des Landkreises entschieden, dass die Ortsteile Kleindalzig, Großdalzig und Tellschütz, sowie die tiefergelegenen Gebiete von Rüssen-Kleinstorkwitz evakuiert werden müssen.

19.05.2015

Katastrophenalarm im Leipziger Südraum: Der tagelange Dauerregen hat die Weiße Elster auch im Raum Zwenkau über die Ufer treten lassen. Die Aue im Ortsteil Rüssen-Kleinstorkwitz läuft seit Samstagnachmittag voll.

03.06.2013
Anzeige