Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zwenkauer wollen Direktverbindung behalten
Region Markkleeberg Zwenkauer wollen Direktverbindung behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 19.05.2015
Der Zwenkauer Ratssaal war am Donnerstagabend so gut besucht wie selten. Quelle: André Kempner

"Wir protestieren aufs Schärfste. Eine Reduzierung der 107 zwischen Connewitzer Kreuz und Zwenkauer Hafen um ein Drittel ist inakzeptabel", verlas der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Wolf-Dietrich Einicke, eine schriftliche Erklärung. Es sei nicht nachvollziehbar, jetzt, wo sich das Südufer zu einem attraktiven Wohngebiet mit einem exponierten touristischen Potenzial entwickele, den öffentlichen Personennahverkehr zu kürzen. Zwenkau-Nord weniger anzufahren, bedeute, den motorisierten Individualverkehr und damit Parkplatznot zu fördern. Einickes Kompromissvorschlag: "Die 100 fährt künftig immer auch den Hafen an."

Während er donnernden Applaus erntete, schlug dem Geschäftsführer des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV), Steffen Lehmann, dem Geschäftsführer der Personenverkehrsgesellschaft Muldental, Andreas Kultscher, dem Projektmanager des Zweckverbandes Nahverkehrsraum Leipzig, Bernd Irrgang, und Iris Bode vom Landratsamt Borna offenes Misstrauen entgegen. Da nutzte es auch nichts, dass Lehmann die neue Marke "Bus Plus" mit besserer Vertaktung, barrierefreiem schnellen Umsteigen und kürzeren Reisezeiten anpries wie Sauerbier. Die Zwenkauer wollen nur eines, ihre 100 und 107 behalten.

"Wir hatten früher eine gute Zuganbindung in den Norden und den Süden. Die haben wir durch den Tagebau eingebüßt. Jetzt wollen Sie uns auch noch die durchgängige Buslinie nehmen", meinte eine Frau. Eine andere rief: "In Markkleeberg umsteigen zu müssen, ist eine Zumutung. Sie wollen nur ihre S-Bahn füllen." Simone Sauder vom Gewerbeverein führte die zahlreichen Zwenkauer Kinder ins Feld, die Leipziger Schulen besuchen. Selbst die Option, die von der Thüsac betriebene Linie 412 Altenburg-Groitzsch-Zwenkau-Leipzig täglich drei bis sechs Mal fahren zu lassen, brachte keinen Stimmungswandel. Vielmehr schaltete sich Bürgermeister Holger Schulz (CDU) in die Diskussion ein.

"Sie können nicht etwas als Verbesserung verkaufen, was für uns einer Verschlechterung gleichkommt. Überall wird von der guten Entwicklung und dem Potenzial Zwenkaus geschwärmt, aber statt uns zu unterstützten, werden wir jetzt abgehangen. Wie sollen wir denn so Investoren und Häuslebauer gewinnen?", fragte der 49-Jährige. Zudem komme der Buslinie 107 bei der innerstädtischen Erschließung eine große Bedeutung zu. In Zwenkau und den Ortsteilen lebten wie überall auf dem Land viele Senioren, die regelmäßig innerhalb der Stadt zu Ärzten und zum Einkaufen unterwegs seien oder Veranstaltungen besuchen wollten. "Auf der einen Seite sagen Sie, im Zuge der Eröffnung des City-Tunnels und der Einführung des mitteldeutschen S-Bahnnetzes muss Parallelverkehr abgebaut werden, andererseits bieten Sie an, die 412 aufzustocken. Das ist doch unlogisch", kritisierte Schulz und traf den Nerv der anwesenden Zwenkauer wie selten.

Am Ende versprach Lehmann wenigstens, demnächst ein MDV-Infomobil mit den neuen Fahrplänen nach Zwenkau zu schicken.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.09.2013

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Titel "Spätlese" sind in der Lehmhaus Galerie in Zwenkau derzeit etwa 35 Werke des Leipziger Malers Johannes Burkhardt zu sehen. Für den 84-Jährigen, der Anfang der Fünfzigerjahre an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden studierte, danach mit Werner Tübke zusammengearbeitet hat und schließlich als Freischaffender mehr als 20 Jahre Dozent am Studio für Bildende Kunst im Lindenau-Museum in Altenburg war, ist diese Ausstellung eine Herausforderung gewesen.

19.05.2015

Großpösna. Für Hartmut Schädlich ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Einen schönen, alten Traditionssegler zu besitzen und damit durch die Gegend zu schippern, ist für den früheren Seemann, der zwölf Jahre bei der Seereederei Rostock mit Handelsschiffen über die meisten Weltmeere dampfte, immer ein Lebenswunsch gewesen.

19.05.2015

In der Geschichtsschreibung ist die österreichische Bedeutung für die Völkerschlacht bislang eher untergegangen. Das hat viele Gründe, der wesentliche ist sicher: Die deutsche Sicht wurde von Preußen, das in der Koalition unter österreichischer Führung kämpfte, dominiert.

19.05.2015
Anzeige