Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Zwölf neue Ladestationen für E-Bikes
Region Markkleeberg Zwölf neue Ladestationen für E-Bikes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 28.11.2017
Energie tanken: Richard Albrecht, Gabriela Lantzsch und Heiko Rosenthal (v.l.) an der neuen Ladestation. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Grosspösna

Groß, grün, schlank: So sieht die neue Fahrrad-Ladestation an der Mehrzweckhalle im Rittergut Großpösna aus. Zur kleinen Eröffnungsfeier am Montag kam neben Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch auch Leipzigs Umwelt- und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal.

Der ist zugleich Sprecher des Grünen Ringes Leipzig (GRL), der hinter dem Projekt steht. Die Ladestation sei eine von zwölfen, die über das Verbundvorhaben „Klimaschutz durch Radverkehr“ über das Bundesumweltministerium gefördert wurden, erzählte Rosenthal. Mit dem Vorhaben werde ein weiteres Vorhaben vom Regionalen Handlungskonzept des Grünen Ringes Leipzig umgesetzt. Nachhaltige Mobilität zähle zu den Schlüsselprojekten.

Bis zu vier E-Bikes können gleichzeitig an der Ladestation Strom tanken. Am Rittergut sei dies vor allem für die Besucher und Nutzer der Mehrzweckhalle wie Sportler gedacht, so Matthias Rensen vom Bauamt Großpösna. Die Station ist zugleich ein ordentlicher, überdachter Radstellplatz für rund ein Dutzend Zweiräder, kostete alles zusammen rund 30 000 Euro.

Insgesamt beinhaltete das Projekt Investitionen in Höhe von einer halben Millionen Euro, so Rosenthal. 325 000 Euro davon seien Fördergeld. Weitere Ladestationen seien unter anderem am Sportplatz Störmthal, in Böhlen, Brandis sowie am Hafen Zwenkau entweder bereits fertig oder in Planung/Bau, so Richard Albrecht vom Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, das für den Grünen Ring Leipzig das Vorhaben umsetzen hilft.

Eine weitere Säule steht auch am Bergbau-Technik-Park am Störmthaler See. Die dortigen Betreiber hatten zusammen mit dem Energieversorger Envia die erste Lade-Stele als Muster entwickelt. Die andere Kommunen seien überein gekommen, diese auch für sich übernehmen zu wollen, freute sich Lantzsch. An den Säulen weisen Logos vom Grünen Ring Leipzig und dem Leipziger Neuseenland auf die geistigen Väter hin.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dreifelderhalle in der Städtelner Straße ist seit Jahren sanierungsbedürftig. Die Umkleiden, Duschen und Toiletten befinden sich in desolatem Zustand. Die Deckenplatten im Gang und viele Türen sind durch Vandalismus beschädigt. Die Geräteräume reichen für die Vereine vorn und hinten nicht.

28.11.2017

Östlich vom Pösna Park soll auf einer großen Freifläche ein neues Wohngebiet in Großpösna entstehen. Es wäre nach dem Baugebiet „Am Hopfenberg“ das zweite große innerörtliche. In Muckern ist zudem ein kleines dörfliches Baugebiet geplant.

25.11.2017

Am Hafen und der See-Bebauung scheiden sich die Geister. Die einen freuen sich über die rasante Entwicklung, sind stolz darauf, den anderen geht es zu langsam, ist alles zu modern, zu elitär. Das alte ländliche Zwenkau und das neue „Kapstadt“ sind zwei Welten. Und die Unzufriedenheit wächst.

24.11.2017
Anzeige