Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt 1,5 Millionen Euro für 420 Meter: Karlstraße steht Umbau bevor
Region Markranstädt 1,5 Millionen Euro für 420 Meter: Karlstraße steht Umbau bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 19.09.2017
Soll im nächsten Jahr umgebaut werden: die Karlstraße in Markranstädt. Das Stück zur Leipziger Straße (im Hintergrund) soll wie bislang Einbahnstraße bleiben. Quelle: A. Kempner
Anzeige
Markranstädt

Was lange währt: Vor zehn Jahren schon sollte die Karlstraße ausgebaut werden. Nun soll es im nächsten Frühjahr losgehen, aktuell liegen die überarbeiteten Umbaupläne zur Einsicht für jedermann im Rathaus aus.

Im Herbst würden zunächst die Wasserwerke die Straße aufreißen, um mit ihren Maßnahmen zu beginnen, und bis zum nächsten Frühjahr neue Leitungen verlegen. „Markranstädt will direkt daran anschließen und plant, danach die Straße umzubauen“, so Sprecherin Heike Helbig. Zwar sei aktuell der Fördermittelbescheid noch nicht da, aber die Stadt sei da zuversichtlich.

Rund 1,5 Millionen Euro will Markranstädt investieren in das 420 Meter lange Ausbaustück zwischen Leipziger Straße und „An der Schachtbahn“. Wie bislang bleibt das Stück zwischen Leipziger und Neue Straße Einbahnstraße, die Fahrbahn werde dort wie bereits an der Einmündung zur B 87 geschehen auf 3,50 Meter Breite ausgebaut, so das Rathaus.

Der südliche Fußweg werde dort bis in Höhe Albertstraße auf im Mittel 3,60 Meter Breite errichtet, um den dortigen Grundschülern sichere Wege zu ermöglichen. Ab Albertstraße werde der Fußweg bis „Am Wasserturm“ im Mittel 2,50 Meter breit. Dort endet er. Der nördliche Fußweg wird im gesamten Bereich auf ein Mittel von 2,50 Meter Breite ausgebaut.

Von Neue Straße bis „An der Schachtbahn“ ist die Straße in beide Richtungen offen, wird auf 5,60 Meter Breite hergestellt, zwischen Albertstraße und „Am Wasserturm“ gar auf 6,75 Meter. Auf der gesamten nördlichen Seite sowie teils auch an der südlichen Seite werden Stellplätze längs angeordnet, die nur von Einfahrten und Straßenbegleitgrün unterbrochen werden. An der Einmündung Neue Straße entsteht zudem ein Querungskap für Fußgänger zur Schulwegsicherung.

Die Fahrbahn wird asphaltiert, die Gehwege werden in grauem Betonpflaster ausgeführt, Stellflächen werden farbig gepflastert.

Alle 16 vorhandenen Bäume sollen gefällt, im Gegenzug 23 neue gepflanzt werden. Kegellinden und Silberlinden sollen als Ersatz in die Erde kommen. Entlang des nördlichen Gehweges werden zudem neue LED-Lampen als Straßenbeleuchtung gesetzt.

Ebenfalls geplant, aber noch nicht genau festgelegt ist, wohin die neue Straßenmöblierung soll. Denn der Karlstraße komme als kürzeste Verbindung von der Stadtmitte zum See eine besondere Bedeutung zu, erklärt Helbig. Wie im integrierten Stadtentwicklungskonzept (Insec) beschlossen, sollten die Wegebeziehungen zwischen der Kernstadt und dem Kulkwitzer See verbessert werden, das Gewässer solle quasi näher an die Stadt herangeholt werden.

Die Möblierung könne dabei helfen und einerseits den Weg zum See aufzeigen, ihn aber auch erlebbarer machen für die Markranstädter und ihre Gäste, so Helbig. Vorbehaltlich der Zustimmung der Räte könnten rund 20 000 Euro dafür im Etat 2019 vorgesehen sein. Das reiche voraussichtlich für drei Standorte mit Sitzringen, Pflanzkübel und Infostelen. Denkbar wäre ein solcher Platz etwa am Geburtshaus von Comic-Künstler Rolf Kauka („Fix und Foxi“), schlägt sie vor.

Bis 18. Oktober liegen die detaillierten Unterlagen zum Umbau im Rathaus zur Einsichtnahme für jedermann aus.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großalarm am Stadtbad Markranstädt: Unter schwerem Atemschutz hantierten Feuerwehrleute am Samstagvormittag offenbar mit gefährlichen Chemikalien. Der Chlorgas-Ernstfall war zum Glück aber nur eine Übung.

16.09.2017

Das angemietete Interim in der Zwenkauer Straße ist Geschichte, in der Hordisstraße ist Freitag die psychiatrische Tagesklinik Markranstädt des Sächsischen Krankenhauses Altscherbitz eröffnet worden.

16.09.2017

Geschafft: Nach knapp zwei Jahren Bauzeit mit kurzer Unterbrechung ist am Freitagnachmittag die nunmehr fertiggestellte Ortsdurchfahrt von Göhrenz gefeiert worden.

15.09.2017
Anzeige