Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt 10. Peter-Escher-Lauf: Siegerklasse darf gratis in den Freizeitpark
Region Markranstädt 10. Peter-Escher-Lauf: Siegerklasse darf gratis in den Freizeitpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2015
2500 Läufer gingen im Vorjahr mit Peter Escher zugunsten krebskranker Kinder an den Start. In diesem Jahr wird mit noch mehr Teilnehmern gerechnet. Quelle: André Kempner

Isa, Elisabeth, Sophia, Julia, Nele, Celia, Anny und Austauschschülerin Sarah trafen sich gestern Nachmittag wieder, um die weiteren Details abzusprechen. Saskia und Anja waren verhindert. "Wir haben schon die Flyer gestaltet, das Plakat entworfen, beides drucken lassen, und haben auch die Bestellungen für das T-Shirt zum Lauf organisiert", erzählten die Mädchen stolz.

Auf der Lehrerkonferenz des Gymnasium haben sie gesprochen, den Pädagogen die Pläne für den Lauf vorgestellt und für eine Mitarbeit geworben. "Sogar in allen Klassen waren wir schon", sagten sie. Als nächstes seien noch Gespräche in den Klassen der Oberschule geplant, in den Grundschulen und in einigen Kitas. Auch in Grünauer Schulen wollten sie eigentlich werben, aber das werde wohl schwierig: "Wir müssen das ja alles neben der Schule machen, die ganz normal weitergeht", erklärte Elisabeth stellvertretend für alle.

Derzeit würden sie auch die Preise für die Sieger organisieren. Da werde es tolle Überraschungen geben, versprachen sie und verrieten vorab nur soviel: "Die ganze Siegerklasse, in der alle mitgelaufen sind, darf für einen Tag kostenlos nach Belantis", freuten sich die jungen Damen über ihren Sponsor.

Apropos Sponsor: Den muss sich jeder Läufer besorgen, der pro Runde Geld gibt für den guten Zweck. Legende ist in Markranstädt die Geschichte des dicken Jungen, der schließlich in einer Firma vorsprach. Er laufe sonst nicht viel, konnte der Jugendliche "mit bewegungsfernem Hindergrund" glaubhaft machen. Die Firma versprach dem Jungen stolze einhundert Euro pro Runde. "Der Junge ging zu seinem Sportlehrer, ließ sich einen Übungsplan erarbeiten, trainierte hart und schaffte schließlich sagenhafte 25 Runden - und die Firma hat gezahlt", freuten sich die Mädchen über die Anekdote.

Im Vorjahr gingen 2500 Läufer an den Start. Ihr Ziel in diesem Jahr sei nicht in Zahlen oder einer Spendensumme auszudrücken, so die Schülerinnen. "Wir wollen nur, dass alle Engagement zeigen." Wofür sie laufen, wissen auch Julien, der den Krebs besiegt hat und Moritz, um den noch im Vorjahr gebangt wurde, der genesen konnte. Beide wollten mitlaufen, so die Mädchen.

Sie gestalteten auch eine Collage aus den Berichten, die zu den Läufen in der LVZ und anderswo geschrieben wurden. Das riesige Plakat solle in den Schulen ausgehängt, auch auf der Kinder-Krebsstation der Uni-Klink Leipzig von der Hilfe berichten, kündigten sie an.

Austauschschülerin Sarah aus Frankreich lobte das Engagement der Markranstädterinnen in den höchsten Tönen. In ihrer Heimat gebe es auch Sponsorenläufe. "Aber dass die Schüler einen solchen Lauf selber organisieren, gibt es bei uns nicht", sagte sie und versprach, die Idee aus Markranstädt mit nach Hause zu nehmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.05.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit vier Sitzen sei das Ergebnis für die Freien Wähler Markranstädt "besser als erhofft", bewertete gestern deren Vorsitzender und Bürgermeister Jens Spiske den Ausgang der Wahl.

19.05.2015

Die CDU verliert ihre absolute Mehrheit, die Freien Wähler holen aus dem Stand vier Sitze im Stadtparlament und werden zweitstärkste Kraft - das sind die wichtigsten Ergebnisse der gestrigen Stadtratswahl.

19.05.2015

Tierisch was los ist seit etwa einem Jahr auf der "Kleinen Farm" im Markranstädter Outback. Grund genug, sich bei den Sponsoren zu bedanken, mit ihnen zu feiern und ihnen bei Rundgang und Theaterstück die ganz besonderen Inhalte vorzustellen, dachte sich Andreas Lüer vom Verein Richtungswechsel, der dort die Fäden führt.

19.05.2015
Anzeige