Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt AG Verkehrslärm befürchtet LKW-Lawine bei Umbau von B 181 in Dölzig
Region Markranstädt AG Verkehrslärm befürchtet LKW-Lawine bei Umbau von B 181 in Dölzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 20.08.2015
Gesperrt ist wegen einer KWL-Baustelle aktuell die Zwenkauer Straße (B 186), sonst Ein- und Ausfallfalltor für Lastwagen, die durch Markranstädt rauschen. Fotos: André Kempner Quelle: André Kempner
Markranstädt

"Täglich rollen Tausende Lärm verursachende LKW durch die Stadt. Unterbrochen wird die Flut glücklicher Weise - wenn man überhaupt von Glück reden kann - durch den Regulator 'Nadelöhr an der Holländischen Mühle'", erklärt Frieder Lentsch von der AG. Falle dieser weg, rolle die LKW-Lawine zukünftig permanent durch die Stadt, befürchtet die AG, weist auf Probleme auch für Fußgänger hin, die Straße zu queren.

Die aktuelle Situation zeigt nach Sicht der AG jedoch, dass es offenbar auch anders geht. Wie berichtet, ist wegen einer KWL-Baustelle die Zwenkauer Straße (B186) als Ortsdurchfahrt in Markranstädt schon seit Wochen gesperrt. Große Hinweisschilder rund um die Stadt weisen auf die Sperrung hin. Die Lastwagen suchen sich andere Routen. Momentan liege die Verkehrssituation am Nadelöhr an der Holländischen Mühle im normalen Bereich, meint Lentsch. Der sonst durch die abfahrenden LKW verursachte Rückstau trete nicht auf.

Warum so viele Lastwagen die B 186 durch Markranstädt parallel zur A9 nutzen, ist der AG nicht klar. Die Routenplanung mit Navigationsgeräten für LKW sehe das nicht vor, erklärt Lentsch. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hatte die Ströme bislang immer damit erklärt, dass die Lastwagen in Markranstädt mit seinen vielen Speditionen und Betrieben eben zu tun hätten. Lentsch: "Das ist für uns nicht schlüssig. Wo sind die denn jetzt?", fragt er.

In der Stadtverwaltung wird die Situation an der Holländischen Mühle mit gemischten Gefühlen gesehen. Unter dem Aspekt der Wirtschaftsförderung sei die Situation schon problematisch, erklärt die zuständige Erste Beigeordnete Beate Lehmann. Die vor Ort ansässigen Speditionen seien momentan benachteiligt, hätten schon früher über die langen Wartezeiten rund um die Dölziger Kreuzung geschimpft. Derartige absehbare Verzögerungen seien durchaus ein Entscheidungskriterium für Investoren, gibt sie zu bedenken.

Gleichwohl müsse es gelingen, den überörtlichen Lastwagenverkehr dauerhaft um die Stadt zu lenken, sagt sie. Lehmann hofft dabei auf eine Fortsetzung der Maut-Diskussion, ein Aufnahme der B 186 in die Liste der kostenpflichtigen Strecken für Lastwagen.

Um das durchzusetzen, benötigt die Stadt jedoch Zahlen zur LKW-Belastung. Sie könnte mit einer Videokamera etwa die Kennzeichen der durchfahrenden Laster filmen, ihre Herkunft ermitteln und zählen. Bis zum Vorjahr war jedoch die B 87 wegen Umbaus gesperrt, jetzt ist es die B 186. Erst wenn der Verkehr wieder ungestört fließe, könne gezählt werden, sagt Lehmann. Das ist jedoch nicht vor Ende nächsten Jahres.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.08.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ferienzeit ist für die Schüler die schönste Zeit. Aber auch für die Maler, Klempner und anderen Handwerker. Denn dann haben sie in den Schulhäusern freie Bahn, um Reparaturen oder Verschönerungen durchzuführen.

18.08.2015

Der tödliche Unfall eines Geisterfahrers am Dienstagnachmittag auf der A38 sorgte auch gestern noch für mehr Fragen als Antworten. An der Unfallstelle wertete die Polizei am Dienstagabend die umfangreichen Spuren aus.

13.08.2015

Nach der Dachsanierung kommt am Sportcenter Markranstädt nun der zweite Schritt bei der Sanierung der Feuchteschäden in Sicht. Ab Mitte September solle eine U-förmige Drainage um das Sportcenter-Areal gezogen werden, kündigte gestern Bauamtschefin Uta Richter an.

11.08.2015