Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Abbundzentrum fertigt Holzhäuser für Flüchtlinge in Halberstadt
Region Markranstädt Abbundzentrum fertigt Holzhäuser für Flüchtlinge in Halberstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 22.10.2015
Millimetergenaue Vorfertigung: Geschäftsführer Gunther Ullrich (links) und Abbundzentrum-Inhaber Ulrich Röger. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Markranstädt

Das Abbundzentrum Leipzig mit Sitz im Gewerbegebiet Großlehna ist dieser Tage nicht nur erfolgreich 20 Jahre alt geworden und pflegt seine Kontakte zu den regionalen Zimmereibetrieben. Es bereitet sich auch vor, künftig mehr vorgefertigte Bauelemente etwa für Flüchtlingsunterkünfte zu liefern, entwickelt derzeit auch Wohnhäuser in Modulbauweise.

Am 23. September sei die Werksplanung freigegeben worden, in dieser Woche gingen die ersten beiden Hausbausätze nach Halberstadt in Sachsen-Anhalt, könnten dort die Zeltunterkünfte für Flüchtlinge ablösen, erzählt Gunther Ullrich. Nächste Woche folgten die nächsten beiden Häuser, erläutert der Geschäftsführer des Abbundzentrums Leipzig. In den vier Häusern mit je acht Wohneinheiten a fünf Personen könnten dann zusammen 160 Menschen leben, erklärt er.

Aufgebaut würden die Bausätze von Zimmereibetrieben, für die das Abbundzentrum seit nunmehr 20 Jahren im Wesentlichen arbeitet und zum Beispiel komplette Dachstühle vorbereitet, Türme und Gauben vormontiert oder ganze Holzwände millimetergenau vormontiert. „Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz für Zimmereibetriebe“, sagt Ullrich. Eher ein Dienstleister mit viel Kompetenz und Know How wolle das Abbundzentrum sein. „Wir beschäftigen hier immerhin fünf Zimmereimeister“, sagt Ullrich.

Firmeninhaber Ulrich Röger kam in den wilden Nachwendejahren nach Markranstädt. Er habe auch eine Firma in Schwäbisch-Hall, von dort aus anfangs immer Anfragen aus Mitteldeutschland für Holz und Dächer erledigt. Bis ihm klar geworden sei, wie unsinnig es ist, für den ökologischen Baustoff Holz so viel Sprit auf dem Lieferweg zu verblasen. Röger sah sich um, fand Gefallen an Großlehna und dem Gewerbegebiet nahe der A 14, siedelte sich ab 1994/95 an – und lobt noch heute die unkomplizierte Art und Weise der Anfangsjahre: „Wir bekamen doch damals nicht so schnell eine Faxleitung“, schmunzelte er. „Die Faxe haben wir alle zur Gemeinde schicken lassen und einmal am Tag von dort abgeholt.“

Datenleitungen sind heute Voraussetzung im Betrieb, wo Ingenieur und Meister die Holzteile auf Computerzeichnungen fertig stellen, dann die Maße an die Maschinenführer weiterleiten, die nur noch den Auftrag abrufen und die Fräse fräsen und die Säge sägen lassen...

So wuchs die Firma über die Jahre von anfangs drei Mitarbeitern auf nunmehr 18 eigene. Vier weitere von Zimmereibetrieben würden derzeit auch noch im Betrieb mitarbeiten, so Ullrich. Perspektivisch seien drei Neueinstellungen geplant. So werde auch der Jahresumsatz von zuletzt 2,4 Millionen Euro in diesem Jahr vermutlich bei 2,6 bis 2,8 Millionen Euro landen.

Im Frühjahr erwarb die Firma eine benachbarte Produktionshalle, verband die beiden Grundstücke. „Wir wollen hier künftig mehr vorgefertigte Holzbauelemente herstellen“, erläutert Ullrich den Hintergrund. Firmeninhaber Röger hat auch ein neues System aus Holzhäusern in Modulbauweise in Auftrag gegeben. Dafür würden gerade die letzten Abstimmungen vorgenommen, erzählt er. Schließlich müssten alle in den verschiedenen Bundesländern oft unterschiedlichen Bauvorschriften beachtet werden, sagt er.

Seit Juli beschäftige man sich mit den Modulen, so Röger. Angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise und dem Ansturm auf preiswerte Unterbringungsmöglichkeiten wie Container hofft auch seine Firma dort auf eine Reihe von Aufträgen, ähnlich wie dem jetzigen aus Halberstadt. Derweil es bei der Lieferung mit Container derzeit eng wird, könne die Holzbauindustrie schnell liefern, verspricht Ullrich.

Neben dem kommenden Modulsystem entstehen in Markranstädt aber auch Komplettbausätze für Fertighäuser aller Art. Darüberhinaus will Ullrich auch bei dem weitermachen, womit das Abbundzentrum in den letzten 20 Jahren gewachsen ist: Der passgenauen Vorfertigung von Holzbauteilen. Aktuell werde damit der neue Mexikaner an der Torgauer Straße Leipzig gebaut, so Ullrich. Aber auch die Grundschule Großlehna entstand so, aktuell auch die Holzrahmenhaussiedlung in der Leipziger Seumestraße oder eine Holzbrücke im Ostharz.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal im Jahr öffnet Familie Liebe in Frankenheim ihre Werkstatt. Zum Tag des traditionellen Handwerks können Neugierige den Holzspielzeugmachern in der Rückmarsdorfer Straße über die Schulter schauen.

21.10.2015

Für manche Eltern sind sie angesichts der knappen Krippenplätze die Rettung: Tagesmütter. In Markranstädt gibt es davon bald wieder fünf. Für Ute Buttig, die am 1. November beginnt, geht damit sogar ein Kindheitstraum in Erfüllung.

18.10.2015

Krüge und Kannen baumeln an den Backsteinmauern, in der Scheune duftet es nach Kuchen, im Hof scheren sich die Pflanzen nicht um herbstliche Temperaturen, sondern blühen immer noch um die Wette. Und zu lernen gibt es bei der Keramikmeisterin und Gestalterin im Handwerk auch was. „Alle mal hergeschaut“, lädt sie zum Gucken und Staunen rund um die Töpferscheibe.

14.10.2015
Anzeige