Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Abgesoffen: SSV Kulkwitz bangt weiter um Zukunft seines Platzes
Region Markranstädt Abgesoffen: SSV Kulkwitz bangt weiter um Zukunft seines Platzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2015
Land unter: Extrem hoch steht das Wasser beim SSV Kulkwitz. Quelle: André Kempner

"Im Gegenteil", meint Sprecherin Anja Landmann.

Wie berichtet, hatte die Stadt ein hydrologisches Gutachten beauftragt, nachdem auf dem abgesoffenen Platz das Grundwasser extrem hoch stand (die LVZ berichtete). "Dies war vorab für Planer und Stadtverwaltung nicht erkennbar", meint Landmann. Derzeit werde gerade geprüft, ob der Platz dauerhaft saniert werden könne. "Dabei würde es sich um eine Aufschüttung von 60 bis 80 Zentimetern drainagefähige Schicht handeln, damit das Wasser abgeführt werden kann", so die Stadt. "Ist eine nachhaltige Sanierung nicht möglich, muss über eine Umsetzung und damit eine einhergehende Neuschaffung des Sportplatzes an anderer Stelle diskutiert werden", erläutert Landmann. Auf Nachfrage sagt sie, natürlich favorisiere die Stadt, den Sportplatz am Standort nachhaltig zu sanieren und zu erhalten.

Gegenüber dem Vereinsvorsitzenden des SSV Kulkwitz, Jens Doberschütz, hatte sich die Stadt deutlicher geäußert. Bauamtschefin Uta Richter habe vorige Woche erklärt, den Platz um 60 Zentimeter anheben zu wollen. Das Geld dafür sei schon beantragt. Sobald es eingetroffen sei, könne die Sanierung weitergehen, erinnert sich Doberschütz an das Gespräch.

Tatsächlich bestätigt Kreissprecherin Brigitte Laux, dass Markranstädt über die im Frühjahr 2014 bewilligte Summe von knapp 300 000 Euro nochmal einen "Mehrbedarf" für die Maßnahme in Höhe von 95 000 Euro angemeldet habe. Ob der Antrag weitergereicht werde, entscheide eine Maßnahmekonferenz Ende Januar. Wann und ob Geld von der Sächsischen Aufbaubank dafür in diesem Jahr bereit steht, ist derzeit unklar.

Damit ist nicht in Sicht, wie lange das Martyrium des Vereins noch weiter geht. "Der Verein braucht jetzt endlich Klarheit", schimpft Doberschütz. Seit anderthalb Jahren trainierten die Mannschaften an verschiedensten Stellen der Stadt. Es gebe kein Vereinsleben mehr, selbst das Einberufen einer Mitgliederversammlung sei ohne Vereinsheim schwer. Es würden sogar schon die ersten Sportler von den Vereinen abgeworben, wo sie gerade trainieren, warnt er vor einem Auseinanderbrechen des SSV Kulkwitz.

Bürgermeister Jens Spiske kündigte unterdessen an, auf einer eigenen Ortschaftsratssitzung detailliert zu informieren und mit den Bürgern über weitere Strategien zu beraten. Einen Termin dafür nannte er nicht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.01.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jugendbegegnungszentrum (JBZ) Markranstädt hat zum neuen Jahr seine Öffnungszeiten verändert, öffnet sich wieder ganz für Kinder und Jugendliche in den Ferien.

19.05.2015

Gediegene Salon-Musik, Getränke und Häppchen für alle, Ehre für die Ehrenamtler, viele Gespräche: Voll besetzt war das Kommunikations- und Kreativzentrum (KuK) am Sonnabend beim Neujahrsempfang von Bürgermeister Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt).

19.05.2015

Luftballons, bunte, weiche Sitzmatten, Spielgefährten und die Mutti in der Nähe: Viel mehr braucht es manchmal nicht, um kleine Kinder zu beglücken. Und wenn die gut gelaunt spielen, haben die jungen Mütter Zeit, sich auszutauschen.

15.01.2015
Anzeige