Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ärger um Behinderten-Zugang: 30 Zentimeter werden zu riesigem Problem

Ärger um Behinderten-Zugang: 30 Zentimeter werden zu riesigem Problem

Es sind nur zwei Stufen, 30 Zentimeter Höhenunterschied. Aber die haben es in sich: Seit Jahren bemüht sich die Volksbank Leipzig um einen barrierefreien Zugang zu ihrer Filiale in der Leipziger Straße.

Voriger Artikel
Gesprächs-Absage: Osterfeuer brennt beim Bündnis 2012 weiter
Nächster Artikel
Ortswehren nur eingeschränkt leistungsfähig, Zusammenlegungen geplant

Zwei Stufen, aber ein riesiges Problem: Die Stadt lehnte jetzt auch den jüngsten Vorschlag für einen barrierefreien Zugang zur Volksbank ab.

Quelle: Jörg ter Vehn

Markranstädt. Vergebens. Sogar ein Gerichtstreit ist schon anhängig. Jetzt hat der Stadtrat auch noch eine Rampen-Variante über die Albertstraße abgelehnt.

Lutz Gatter von der AG Barrierefreies Markranstädt fasste gleich zu Beginn der jüngsten Stadtratssitzung das Thema zusammen: "Die Sache ist von Anfang an schief gegangen." Darin sind sich ausnahmsweise auch alle einig: Behinderte, Volksbank und Stadträte. Alle beteuern, einen behindertengerechten Zugang ermöglichen zu wollen. Nur nicht so.

Dabei war bei der Sanierung von Anfang geplant, den Zugang ohne Barrieren ermöglichen zu wollen. Laut Volksbank-Vorstand Thomas Auerswald ist das auch Teil des Mietvertrages. Anfangs war von der Stadt vorgeschlagen worden, den Haupteingang in die historische Tordurchfahrt zu verlegen. Dafür hätte die Bank den gesamten Innenbereich umplanen, auf den attraktiven Eingangsbereich im Blickfeld der Kunden an der Bundesstraße verzichten müssen. Kein Thema für die Bank.

Dann schlug die Stadt vor, den Fußweg in der Leipziger Straße anzuheben, um das Niveau auszugleichen. Laut Rathaus scheiterte die Idee daran, dass seitens der Bank SB-Automaten im Eingangsbereich geplant wurden, dafür Umbauten anfielen, mit denen auch der Fußboden im Erdgeschoss angehoben wurde. Der Höhenunterschied sei nicht mehr auszugleichen gewesen, so das Bauamt.

Der Vorschlag der Bank einer Außenrampe in der Leipziger Straße entspreche hingegen nicht den Richtlinien für ein solches Bauwerk, es bleibe auch zu wenig Platz auf der Leipziger Straße für den künftigen Fuß- und Radweg. Der Denkmalschutz lehne diese Rampe zudem ab, hieß es im Bauamt.

Die jüngste Variante, über Eck aus der Albertstraße kommend einen Zugang ins Haus zu führen, wurde im Stadtrat jetzt ebenso abgelehnt. Dies hätte nach Darstellung des Rathauses zu Umplanungen an der Kreuzung Leipziger-/Albertstraße geführt, Stellplätze hätten verlegt, die Gehwege verändert, der ganze Einmündungsbereich angepasst werden müssen. Kosten: mindestens 30 000 Euro. Zwar betonten die Stadtvertreter, nicht gegen einen barrierefreien Zugang zu sein, aber die einen wollten dies nicht im öffentlichen Raum erlauben (Gerhard Schmit, CDU), die anderen sahen den Vermieter in der Pflicht (Heike Kunzemann, Linke), andere wunderten sich, dass die Bank sich nicht beteiligen wolle (Michael Unverricht, CDU).

Dabei sei das nie die Frage gewesen, wie Volksbank-Vorstand Thomas Auerswald gestern betonte. Er habe nicht mal von dem Beschluss gewusst, sei in jüngster Zeit nicht einbezogen worden in eine Entscheidungsfindung. Die Volksbank wolle diesen Zugang, werde sich an den Kosten beteiligen - wolle aber auch, dass die Stadt mitzieht.

Er sehe es zwar auch so, dass der Hauseigentümer schon beim Umbau vor ein paar Jahren das Thema hätte lösen müssen, aber dafür könnten die Behinderten jetzt nichts, so Auerswald. Die Stadt bekenne sich immer dazu, barrierefrei werden zu wollen, tue dafür aber im konkreten Fall nichts, ja spreche sich nicht mal mit den Betroffenen ab, sagte er. Auerswald schlug vor, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen, um noch vor dem Umbau der Leipziger Straße das Problem zu lösen. Das scheint möglich - schließlich geht es nur um zwei Stufen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.04.2013

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markranstädt
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

23.08.2017 - 06:21 Uhr

Der FSV erlebt zum Start der Fußball-Kreisliga ein 0:7-Heimdebakel gegen Belgern.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr