Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Auf ins Rock-Paradies
Region Markranstädt Auf ins Rock-Paradies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 19.05.2015
Die Spider Murphy Gang stand 2012 auf der Bühne und begeisterte Musikfans, die Jahr für Jahr aus der ganzen Region nach Seebenisch pilgern. Quelle: André Kempner

Bereits seit 16 Jahren pilgern im Sommer zahllose Rockfans in den beschaulichen Ortsteil von Markranstädt. Jetzt folgt die nächste Auflage des traditionsreichen Open-Air-Events, das als Geheimtipp begann und sich inzwischen als feste Größe im Veranstaltungskalender der Leipziger Region etabliert hat.

Kein Wunder - in Seebenisch spielt nicht nur die Natur eine Hauptrolle - hier spielen auch beliebte Musiker auf. Größen wie Cäsar, Electra und Wolf Maahn, die Spider Murphy Gang, die Jailbreakers oder zuletzt die Toten Ärzte kamen in den vergangenen Jahren zu den Festivals auf der grünen Wiese. Schließlich erhielt das Event seinen endgültigen Ritterschlag als Auftaktveranstaltung für die Deutschlandtournee von Manfred Manns Earth-Band.

Veranstalter des Seebenischer Open-Air-Events ist der örtliche Kultur- und Faschingsverein (KFV). Am 23. August unternimmt er mit seinen Fans wieder eine Zeitreise durch die Ära des Rock'n'Roll: "Ladies, holt den alten Minirock aus dem Schrank. Der passt garantiert noch! Zieht Euren Männern den alten Mittelscheitel nach, steckt ihnen den Stielkamm in die Hosentaschen und auf geht's in die Open-Air-Arena nach Seebenisch! Lasst euch in einer denkwürdigen Nacht in die Ära des Rockpalastes entführen und macht erst Pause, wenn ihr in Woodstock angekommen seid", heißt es enthusiastisch auf der Webseite des Vereins.

Kann man einer solchen Einladung widerstehen? Natürlich nicht. Und worauf dürfen sich die Rockfans diesmal freuen? "Es treten wieder drei handverlesene Bands auf", kündigt KFV-Sprecher Rainer Küster an. "Wir haben uns alle drei vorher angeschaut und alle drei haben uns überzeugt." Eröffnet wird das Festival von Marc Merscher und seiner Band Audiophyle. Die Hessen haben neben eigenen Titeln auch Songs von Toto, Bob Dylan und anderen Größen im Repertoire. Den zweiten Teil bestreiten The Scuttles, die nach eigenen Angaben wahrscheinlich jüngste Dire-Straits-Tribute-Band der Welt. Die siebenköpfige Gruppe begeisterte das Publikum im letzten Jahr bei den Classic Open.

Nun kann sich Seebenisch auf so legendäre Songs wie "Sultans of Swing" freuen. Und was ist der Haupt-Act des Seebenischer Open-Air-Festivals? "Eigentlich sollten diesmal die Rolling Stones spielen", zwinkert Küster. "Dann aber meinte unser Musik-Manager: ,Ich hab da was Besseres für euch: die Starfucker." Mag sein, dass der Name in manchen Ohren einen obszönen Akzent erzeugt, aber spätestens nach den ersten Akkorden weiß man, warum die Jungs Starfucker heißen: Irgendwie muss man die Band schließlich von den Rolling Stones unterscheiden können.

Und das geht nur dem Namen nach, denn optisch und musikalisch stehen die geklonten Jungs um Mick Jagger auf der Bühne. "Man kann sie kaum von den Stones unterscheiden", sagt Küster, "das jüngere Double von Jagger und Richards." Fans mit Ost-Rock-Erfahrung sagt sicher der Name des Starfucker-Frontmanns etwas: Mike Kilian. Das ist der Mike von Rockhaus, einer der angesagtesten Bands in den Achtzigern.

"Es wird gerockt bis sich der Sternenhimmel über Seebenisch aufspannt", verspricht Küster. "Der KFV freut sich auf alle Fans erdiger Rockmusik handmade in germany". Am 23. August um 19 Uhr öffnet sich das Tor zur Open-Air-Arena. Beginn ist um 20 Uhr Karten gibt es im Vorverkauf für zehn, an der Abendkasse für 15 Euro.

@www.seebenisch.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.08.2014
Ingrid Hildebrand

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

MARKRANSTÄDT. Eine extra Portion Beifall verdient derzeit eine Rettungsaktion der besonderen Art. Die Beteiligten: ein engagierter junger Mann, ein Rettungsschwimmer, der unfreiwillig das Krankenlager hüten muss und viele kleine und große badelustige Markranstädter.

19.05.2015

Die drei Ende Mai auf dem Schornstein der alten Gärtnerei in Seebenisch geborenen Störche sind flügge. "Tagelang haben die jungen Adebare auf dem Nest das Flügelschlagen geübt", berichtet "Storchenvater" Dietmar Heyder, "nun erkunden sie seit gut einer Woche einzeln oder gemeinsam mit ihren Eltern die nähere Umgebung.

19.05.2015

Durch die Kronen der alten Bäume blitzen Ziegel hervor. Kommt man ein Stück näher, ist die ganze Pracht zu sehen: Rote Schindeln leuchten in der Morgensonne und bezeugen: Das Dach der Kreuzkirche Sankt Nikolai Hohenlohe-Kitzen ist vollständig gedeckt.

19.05.2015
Anzeige