Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Bartholomäus bleibt auf Geschäftspost
Region Markranstädt Bartholomäus bleibt auf Geschäftspost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 05.03.2010
Anzeige

Bei zwei Enthaltungen und der Gegenstimme von Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) beschloss der Stadtrat fast einmütig am Wappen festzuhalten und stellte sich damit gegen die Rathauschefin. Der heilige Bartholomäus hat in dieser Woche in mehrerer Hinsicht für Bewegung gesorgt. So ist nicht nur das steinerne Denkmal am Kreisel wieder in die Ausgangsposition gerückt worden, auch als Wappen bleibt er auf offiziellen Briefen und Veröffentlichungen erhalten. Die Erste Beigeordnete Beate Lehmann erinnerte am Donnerstagabend im Ratssaal daran, dass im Verlauf des Stadtmarketingprozesses das Leitmotiv „Markranstädt – Mit Energie in die Zukunft“ und die fünf Leitsätze beschlossen wurden. Das zuvor „recht beliebige Erscheinungsbild“, so Lehmann, solle das neue Logo mit stilisierten Wellen, die auf den Kulkwitzer See verweisen, ablösen. Radon sprach von einer „durchgehend ausgesprochen positiven Resonanz“ auf die abgestimmte Werbung. Das Publikum äußerte dagegen Unverständnis. „Wir haben eine Satzung zum Führen von Wappen und Dienstsiegel, in den anderen Bereichen, wo wir uns als Marke verkaufen wollen, werden wir mit dem neuen Erscheinungsbild punkten“, verkündete Radon CDU-Stadtrat Christian Aegerter zeigte sich erstaunt darüber, dass sich das Logo von der Geschäftspost bis zum Amtsblatt durchziehen soll und kritisierte Radons Annahme, die Gestaltung offizieller Briefe liege allein in ihrem Ermessen: „Ihre Rechtsposition halte ich für nicht richtig“, äußerte er. Mit Verweis auf die Paragrafen 28 und 51 der Sächsischen Gemeindeordnung sowie ein Gerichtsurteil argumentierte er, dass „sobald ein Beschluss kommunalpolitische Bedeutung hat, der Stadtrat zuständig“ ist. Er erinnerte an das Votum des Verwaltungsausschusses vom 15. Oktober 2002, bei dem das Schmuckwappen „Die Stadt am See“ beschlossen worden war und sieht darin eine Beauftragung durch den Stadtrat. Radon entgegnete, man müsse das Stadtmarketing von den amtlichen Aufgaben der Gemeinde trennen. „Die Marke ist im Rahmen des Stadtmarketingprozesses entwickelt worden. Es ist eine logische Konsequenz, sie auch ins Stadtmarketing aufzunehmen“, sagte sie. Hans-Jürgen Berg (Linke) bemängelte, der Stadtmarketingprozess sei kein Ersatz zum Stadtrat und ein konsequentes Weglassen des Wappens würde die Tradition der Stadt unter den Teppich kehren. „Wir haben das Logo soweit entwickelt und gehen davon aus, dass wir das beibehalten“, beharrte Radon. CDU-Fraktionsvorsitzender Volker Kirschner plädierte für mehr Informationen im Vorfeld geplanter Änderungen. „Wir haben Probleme, den Menschen zu erklären, was die grünen und blauen Punkte bedeuten“, sagte auch Aegerter und stellte den Sachantrag, dass für das Amtsblatt das bisherige Design aus Stadtwappen und Logo weiter zu verwenden ist. Anwesende Bürger quittierten die getroffene Entscheidung mit Applaus. Wie weit der Spielraum der Bürgermeisterin und der des Stadtrates reicht, wollen beide Parteien prüfen.

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn nach dem Kälteeinbruch die Temperaturen steigen, steht auch der Kulkwitzer See als Freizeit- und Erholungsgebiet wieder hoch im Kurs. Dessen Betreiber, Christian Conrad von der Leipzig-Seen-GmbH, erzählt, was in diesem Jahr an Neuerungen rund um das Gewässer geplant ist.

04.03.2010

Markranstädt. Die Stadträte beratschlagen auf ihrer Sitzung morgen, ob auf die Dächer von Stadthalle und Sportcenter Solaranlagen gebaut werden.

03.03.2010

[image:php1I5bAu20100302182531.jpg]
Markranstädt. Seit Montag gibt es „Durchblick“. Die allgemeine Beratungsstelle im Mehrgenerationenhaus Markranstädt soll Anlaufpunkt für jeden sein, der Hilfe benötigt.

02.03.2010
Anzeige