Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Bauarbeiten teurer als erwartet
Region Markranstädt Bauarbeiten teurer als erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 08.10.2010
Anzeige
Markranstädt

Rund 36 000 Euro dürften die Metallbauarbeiten im Schulkomplex teurer werden als erwartet. Waren die Kosten dafür im Vorfeld auf rund 79 000 Euro geschätzt worden, lautet das günstigste Angebot aus der öffentlichen Ausschreibung rund 115 000 Euro. Auch die Vergabe der Stahlbauarbeiten dürfte etwa 53 000 Euro teurer werden. Hier lautete das günstigste Angebot – ebenfalls von der Markranstädter Firma Reim – rund 87  000 Euro. Grund genug für Hans-Jürgen Berg (Die Linke) kritisch nachzufragen.

Die Gründe für die höheren Kosten erläuterte Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) mit zusätzlichen Türöffnungen, die durch die geplanten Raumteilungen erst später eingeplant werden konnten. „Es gibt außerdem Verschiebungen in beide Richtungen. Die Gewerke reagieren unterschiedlich auf Marktschwankungen“, erklärte Radon und verwies unterstützt von ihrer Fraktion auf Arbeiten, die bisher schon günstiger als zunächst geschätzt durchgeführt werden konnten. Sie rief den Räten aber auch ins Gedächtnis: „Wir haben schon zu Beginn gesagt, dass die Kostenschätzungen schon fast an der Realität vorbeischrammen“, so Radon.

Für Unmut hatte unter einigen Stadträten zuvor schon die fehlende Vorberatung der Vergabe im Technischen Ausschuss gesorgt. Diese war dem engen Zeitplan geschuldet, so Radon. Im Interesse eines zügigen Fortgangs der Arbeiten wurden die Aufträge jedoch durch den Stadtrat vergeben.

Ebenfalls für Diskussionen sorgte der geplante Abschluss eines Kooperationsvertrages mit dem Tourismusverein Leipziger Neuseenland zum Januar 2011. Der bereits bestehende Vertrag war vorsorglich gekündigt worden, da dieser sonst automatisch in eine Vollmitgliedschaft übergegangen wäre, wie die Erste Beigeordnete Beate Lehmann erläuterte. „Eine Vollmitgliedschaft würde uns 13 000 Euro kosten, eine Zusammenarbeit nur 6000 Euro“, so Lehmann. Im Hinblick auf die Finanzen der Stadt wolle man zunächst noch ein Jahr eine Kooperation anstreben, so Radon. SPD-Stadtrat Heiko Küster hingegen wollte noch weitergehen: „In Anbetracht der finanziellen Situation können wir uns eigentlich auch die Kooperation schenken“, sagte er.

Volker Kirschner (CDU) widersprach da: „Natürlich muss man überdenken wie es generell weitergehen soll, aber aus dem Vertrag sollten wir nicht völlig aussteigen. Er hat einen deutlichen positiven Effekt, was die Besucher anbelangt. Das wird auch vom Schloß Alt-ranstädt und Hotels immer wieder bestätigt.“ Auch aus den eigenen SPD-Reihen kam Widerspruch. So sagte Winfried Busch: „Wenn wir nicht kooperieren würden, dann wären wir auch nicht in den Broschüren vermerkt, dann würden wohl auch kaum mehr Besucher nach Markranstädt kommen. Wie viel Umsatz dadurch verloren geht, will ich gar nicht wissen.“

Kerstin Leppich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Kommune des Jahres präsentierte sich gestern Markranstädt auf dem sechsten Mittelständischen Unternehmertag (Mut) in Leipzig. Dieser gilt als wichtiges Kommunikationsforum für den Mittelstand in Ostdeutschland.

07.10.2010

Ihre Herzen gehören Bleistift und Pinsel, ihre Leidenschaft gilt der Kunst. Es sind Männer aus Ost und West, die aber alle wichtige Impulse für die Region gegeben haben.

04.10.2010

20 Jahre deutsche Einheit – die Stadt Markranstädt feierte das Ereignis auf dem Marktplatz mit Musik und einer Diashow. Gleichzeitig eröffnete Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) auch das neue Bürgerrathaus, das nach einem Jahr Bauzeit nun Anlaufpunkt für die Markranstädter werden soll.

03.10.2010
Anzeige