Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Bei Familie Liebe werden Kinderträume wahr
Region Markranstädt Bei Familie Liebe werden Kinderträume wahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 21.10.2015
Juniorchef Jörg Liebe präsentiert seine Produkte in der Drechslerei. Quelle: Foto: Ulrike Witt
Anzeige
Markranstädt

Einmal im Jahr öffnet Familie Liebe in Frankenheim ihre Werkstatt. Zum Tag des traditionellen Handwerks können Neugierige den Holzspielzeugmachern in der Rückmarsdorfer Straße über die Schulter schauen, dabei sein, wenn Traktoren, Würfel-Mosaiks, Kreisel oder Miniaturen für Puppenstube und Kaufmannsladen gefertigt werden.

„Wir verarbeiten nur Holz aus dem Auwald, alles zertifiziert aus nachhaltigem Anbau unter Aufsicht des Sachsenforst gewachsen und geschlagen“, erklärte Seniorchef Wolfram Liebe am Sonntag den Besuchern. Ein Jahr trocknen die Baumscheiben an der Luft, bevor sie zu Spielzeug werden. Am Automaten, „Jahrgang 1952 wie ich“, sagte Liebe schmunzelnd, entstehen in der Drechselei Zwirnrollen, elf Millimeter groß, wahlweise aus Buche oder Ahorn. Nichts für Kinderhände, aber bei Sammlern wie alle Miniaturen im Maßstab 1 zu 12, sehr beliebt.

„Wir stellen zwar auch Spielzeug für Kinder ab drei Jahren her, aber der Markt ist hart umkämpft. Bei Miniaturen sieht das anders aus: In Sachsen sind wir die einzigen, in ganz Deutschland gibt es nur drei Firmen, die Mini-Spielzeug in dieser hohen Qualität produzieren“, erläutert Juniorchef Jörg Liebe. Der 39-Jährige leitet inzwischen den 1987 gegründeten Betrieb. Der Vater musste damals noch fünf Jahre um seinen Gewerbeschein kämpfen. Wie der 63-Jährige hat der Sohn in Seiffen Spielzeugmacher gelernt, seinen Meister gemacht und Ehefrau Corinna kennengelernt. Die 40-Jährige zeigt Gästen gerade den Maschinenraum, wo gesägt, gefräst und geschliffen wird. Nebenan in der Endmontage warten Zinnguss, Pinsel und Farbe.

„Ehrlich gesagt, hatte ich nicht erwartet, dass wirklich alles Handarbeit ist. Ich dachte, hier werden in China vorgefertigte Teile zusammengesetzt. Ich bin angenehm überrascht“, gestand Volker Voigt aus Paunsdorf. Er sieht Wolfram Liebe zu, wie der an der Drechselbank Kinderkreisel fertigt. Sechs Rohlinge pro Stunde, mehr sind „handmade“ nicht drin. Dahinter am Halbautomaten wird ein neues, speziell nach Bedarf gebautes Fassonmesser eingesetzt. Statt Mini-Rädern sind jetzt Mini-Figuren mit Hut an der Reihe. Ines Ritter, die mit Ehemann Veiko aus Schildau angereist ist, haben es Lämpchen, Stühle und alles fürs Puppenhaus angetan. „Das erinnert mich an meine Kindheit“, sagt sie strahlend.

Seit Jahren liefern die Frankenheimer in alle Welt, vor allem nach Japan, Schweden und in die Schweiz. „Unsere Aufträge bekommen wir übers Internet oder bei kleineren Messen. Einige Kunden haben wir noch von der Nürnberger Spielzeugmesse mitgebracht, wo wir 20 Jahre vertreten waren. Heute lohnt sich das nicht mehr, die Standgebühren sind zu hoch geworden“, verriet Wolfram Liebe. Produziert und geliefert wird bei Liebes das ganze Jahr, nicht nur vor Weihnachten.

Seit 27 Jahren ein Renner in der Produktpalette ist der lenkbare Traktor mit Anhänger. Bei dessen Anblick schlagen am Sonntag nicht nur die Herzen von kleinen Jungs höher. Ullrich Grafe aus Markkleeberg ist ganz begeistert: „Handarbeit ist immer etwas Besonderes. Ich fertige aus Spaß Schwibbögen und Schmuck. Daher weiß ich, wie viel Arbeit darin steckt.“

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für manche Eltern sind sie angesichts der knappen Krippenplätze die Rettung: Tagesmütter. In Markranstädt gibt es davon bald wieder fünf. Für Ute Buttig, die am 1. November beginnt, geht damit sogar ein Kindheitstraum in Erfüllung.

18.10.2015

Krüge und Kannen baumeln an den Backsteinmauern, in der Scheune duftet es nach Kuchen, im Hof scheren sich die Pflanzen nicht um herbstliche Temperaturen, sondern blühen immer noch um die Wette. Und zu lernen gibt es bei der Keramikmeisterin und Gestalterin im Handwerk auch was. „Alle mal hergeschaut“, lädt sie zum Gucken und Staunen rund um die Töpferscheibe.

14.10.2015

Die Stadtratsfraktionen sind sich weitgehend einig: Die Schulstraße in der Stadtmitte von Markranstädt soll verkehrsberuhigt werden. Den Anstoß dazu gab mal wieder die AG Verkehrslärm. Das Rathaus prüft nun den Vorschlag.

10.10.2015
Anzeige