Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Bismarcks Denkmal im Stadtpark soll zum 110. Jahrestag neu erstrahlen
Region Markranstädt Bismarcks Denkmal im Stadtpark soll zum 110. Jahrestag neu erstrahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 19.07.2017
Dieses Bildnis soll auf die Steinplatte. Quelle: Heimatverein
Anzeige
Markranstädt

Zum 110. Jahrestag seiner Aufstellung in diesem September soll das Bismarck-Denkmal im König-Albert-Park wieder neu erstrahlen. Daran arbeitet der Heimatverein Markranstädt.

Der streitbare Otto vom Bismarck (1815-1898), erster Reichskanzler des von ihm maßgeblich „gebauten“ Deutschen Reiches, aber auch „Erfinder“ der gesetzlichen Sozialversicherungen (Krankheit, Unfall, Rente) wurde schon zu Lebzeiten verehrt. Zu seinem 80. Geburtstag wurde er in Markranstädt wie auch in rund 450 anderen deutschen Städten zum Ehrenbürger gemacht. Ein paar Jahre nach seinem Tod wurde 1907 im damals neuen König-Albert-Park (heute: Stadtpark) ihm zu Ehren ein Denkmal mit Brunnen und Blumenrabatten aufgestellt.

Überlebt hat von der Pracht, die in einer Ausstellung zum Park derzeit noch im Bürgerrathaus noch zu sehen ist, nur der Stein. Die Kupferplatte mit dem Konterfei des Kanzlers ist längst verschwunden. Und eine solche soll auch nicht wieder angeschraubt werden. „Die wäre genauso schnell wieder weg, wie wir sie anbringen könnten“, weiß Rainer Schröder vom Heimatverein Markranstädt. Stattdessen solle eine 70 Zentimeter im Durchmesser umfassende sandgestrahlte Steinplatte das Denkmal wieder zieren.

Dieses Bild soll die künftige Steinplatte wieder zieren. Quelle: Heimatverein Markranstädt

„Wir haben die nötige Genehmigung eingeholt dafür“, erzählt der rührige Schröder. Kontakt habe es dazu gegeben zur Bismarck-Stiftung, die einen Vertreter zur Wiedereröffnung des Denkmals Anfang September entsenden werde. Eine Ausstellung der Stiftung zu Bismarck im Rathaus werde zeitgleich gestaltet.

Noch seien nicht alle Mittel für das Denkmal beisammen, erklärt der Vereinsvorsitzende. Aber die Sachspenden etwa zum Reinigen des Steins und auch für die Ketten rundherum seien fest zugesagt. Alls in allem kämen 2500 bis 3000 Euro zusammen, die der Verein benötige, weiß Schröder. Wer helfen will: Die Kontakt- und Kontodaten sind im Internet unter www.mh-ev.-de zu finden.

Der privat finanzierte Denkmal-Wiederaufbau könnte der Startschuss für die Sanierung des früher sehr beliebten Parks sein. Die Anlage, die mit Teich, Brücke und unzähligen Blumenrabatten ein Schmuckstück in der Stadt war, verfiel wie berichtet später zu DDR-Zeiten, gleicht heute eher einem Wald. Über das neue Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ will das Rathaus nun Mittel für eine Sanierung beantragen. In diesem Jahr müssten jedoch erst umfangreiche Vorarbeiten für den Antrag erstellt werden, heißt es im Rathaus. Im nächsten Jahr könne dann der Antrag gestellt und sich auch um die nötigen Eigenmittel im Haushalt der Stadt bemüht werden.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Markranstädt Spaß beim 11. Thronitzer Ringreiten - Reiter hoch zu Ross und in wundersamen Kostümen

Etliche verkleidete Männer und Frauen waren am Sonnabend beim 11. Thronitzer Ringreiten zu bewundern. Neben der sportlichen Herausforderungen hoch zu Ross steht bei dieser traditionsreichen Veranstaltung vor allem der gemeinsame Spaß der Teilnehmer und Besucher im Vordergrund.

17.07.2017

Lärmgeplagte Anwohner der Bahnlinie in Markranstädt und Großlehna können bald aufatmen. Die Deutsche Bahn plant im nächsten Jahr den Bau von gut 2,8 Kilometern Lärmschutzwänden.

20.07.2017

Kitas zu bauen ist das eine. Sie mit genügend gut ausgebildetem Personal betreiben zu können das andere: Erzieher sind inzwischen knapp geworden im Umland von Leipzig. In Markranstädt konnten schon Stellen nicht mehr besetzt werden.

14.07.2017
Anzeige