Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Der Adventskalender lebt: In Markranstädt weihnachtet es täglich
Region Markranstädt Der Adventskalender lebt: In Markranstädt weihnachtet es täglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 02.12.2017
15 Jahre Weihnachtsoratorium in Markranstädt: Kantor Frank Lehmann präsentiert die kleine, streng limitierte Schokoladenkreation. Quelle: Foto: Andre Kempner
Anzeige
Markranstädt

Lichterglanz, Kerzen, Basteleien, festliche Musik: Es weihnachtet an jeder Ecke in Markranstädt. Und das jetzt täglich bis Heiligabend beim Lebendigen Adventskalender.

Am Freitagabend war Auftakt, wurde das erste Törchen in der Sankt Laurentiuskirche eröffnet. „Kunst, Kultur & Krempel im Kreuzgewölbe“ heißt es heute von 14 bis 18 Uhr bei den Markranstädter Werkstätten in der Schkeuditzer Straße 25. Und am morgigen Sonntag geht es von 15 bis 21 Uhr gleich weiter beim kuscheligen Weihnachtsmarkt im Döhlener Rittergut.

Zum vierten Mal haben sich in Markranstädt Firmen, Institutionen und Vereine zusammengetan, um jeden Tag an einem anderen Ort den Adventskalender sehr persönlich mit Leben zu füllen. Da geht es Montagnachmittag auf den Alpakahof nach Quesitz, tags drauf am Nachmittag auf den Töpferhof von Ulrike Rost nach Schkölen, um dort ganz persönlich eine Glocke zu bemalen.

„In Zeiten, wo jeder alles zu jeder Zeit kaufen kann, gewinnt Selbstgemachtes zunehmend an Bedeutung“, findet die Stadtverwaltung. Der Lebendige Adventskalender in Markranstädt könne bei der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk helfen und somit den Zauber der Weihnacht begleiten.

Wer will, kann sich etwa einen Glühwein – auch alkoholfrei – selbst zusammenstellen in der Weinkelterei Schauß in Seebenisch. Am alten Bahnhof 28 geht es nächsten Freitag um 16 Uhr los. Die Profis vom Holzspielzeugmacher Liebe in Frankenheim helfen am 15. Dezember ab 15 Uhr beim Basteln kleiner weihnachtlicher Geschenke. Kinder können am 18. Dezember bei der Volksbank in der Leipziger Straße ab 14 Uhr bei Kakao und Keksen selber Weihnachtliches für ihre Liebsten basteln. Oder am 21. Dezember von 10 bis 12 Uhr bei einem Weihnachts-Malkurs mit Gabriela Donat im Rathaus noch auf den letzten Drücker vorm Fest ein schönen Geschenk zu Papier bringen.

Wie jedes Jahr hält der Lebendige Adventskalender aber auch Kurioses zur Weihnachtszeit bereit. Da kann am 16. Dezember ein Nachmittag auf dem Bauernhof in Göhrenz verbracht, beim Melken, Füttern und Ausmisten zugesehen werden. Ein Fußballprobetraining steht beim SSV Markranstädt am 20. Dezember für Fünf- bis Zwölfjährige an. Und um Osteoporose geht es gar am 7. Dezember in der Rats-Apotheke.

Festlicher wird es da schon bei zwei Veranstaltungen, die nicht Einzug in den Kalender fanden: In der Sankt Laurentiuskirche wird am 16. und 17. Dezember jeweils ab 15 Uhr das Weihnachtsoratorium (WO) von Johann Sebastian Bach aufgeführt. „Die Kantaten eins bis drei am Sonnabend, vier bis sechs am Sonntag“, so Kantor Frank Lehmann. Mit 17-köpfigem Laurentiusorchester, vier Solisten und der Kantorei. Karten kosten 15 Euro, Lehmann wirbt für das Kombiticket zu 25 Euro für beide Tage.

„Es ist das 15. Mal, dass wir das WO aufführen“, freut sich Lehmann. Zur Feier des Ereignisses sei in seinem Gesprächskreis „Musik , Kultur, Geschichte“ die Idee aufgekommen, doch eine Sonderschokolade dafür zu kreieren. Gesagt, getan: Die auf 300 Stück limitierte (Milka-)Edition zu 15 Jahre Weihnachtsoratorium mit Bild vom festlich geschmückten Markt samt der Kirche sei zum Preis von 1,50 Euro bei Blumen Helianthus, im Dekostübchen sowie im Pfarramt erhältlich. „Die passt auch prima in den Nikolausstiefel“, findet er augenzwinkernd.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Thema Breitbandausbau fährt die Stadt Markranstädt mehrgleisig, verfolgt auch immer noch den Aufbau eines Glasfasernetzes durch eine städtische Firma. Der Technische Ausschuss vergab am Montagabend dazu einen 50 000 Euro schweren Beratungs– und Planungsauftrag. Der wird zu hundert Prozent gefördert.

30.11.2017

Im Pappelwald am Kulkwitzer See wird geholzt. Dutzende Bäume, die unter den Stromleitungen oder nah dran stehen, müssen weg. Der von der Stadt angekündigte Waldumbau soll jedoch erst später stattfinden.

29.11.2017

Sehr speziell ist Markranstädt ohne Zweifel. Etwas für Genießer. Heike Haut und ihr Sohn Sebastian haben die essbaren Spezialitäten zusammengetragen, hübsch dekoriert und bieten ihre prallvolle Markranstädter Kiste zur Weihnachtszeit als Präsentpaket an.

23.11.2017
Anzeige