Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Die Qual der Wahl: 46 Entwürfe für Kirchenfenster vorgelegt
Region Markranstädt Die Qual der Wahl: 46 Entwürfe für Kirchenfenster vorgelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 19.05.2015
46 teils sehr verschiedene Entwürfe für das neue, alte Ostfenster hingen diese Woche in der romanischen Kulkwitzer Kirche aus. Quelle: Jörg ter Vehn

Geplant ist auch, das romanische Ostfenster in farbigem Bleiglas wieder erstrahlen zu lassen. Dazu fand diese Woche eine Vorauswahl der Entwürfe statt.

Pfarrer Michael Zemmrich hatte über verschiedene Wege Künstler und Interessierte, aber auch Schüler um ihre Ideen gebeten. Montagabend konnten so insgesamt 46 verschiedene Werke, die meisten in Originalgröße 60 mal 25 Zentimeter, zur Besichtigung durch die Gemeinde an den Wänden der kleinen Kirche hängen. Betende Hände, Kerzen, Kreuze, Licht - viele der Werke waren von starker Symbolik geprägt. Andere wiederum spielten scheinbar unbekümmert mit Farben und Formen herum. Auch kindliche Handschriften waren zu erkennen.

Alle Entwürfe wurden anonym ausgehängt, um bei der Vorauswahl die Gemeinde nicht durch Namen zu beeinflussen. Besonders freue er sich, so Zemmrich, dass sich Klassen der Oberschule und des Gymnasiums im Rahmen ihres Kunstunterrichtes an den Entwürfen beteiligt hätten.

Das Ergebnis der Gemeinde werde einfließen in die Entscheidung einer noch zu gründenden kleinen Jury für das Fenster, kündigte Zemmrich an. In ihr würden Gemeindevertreter, aber auch das Landesamt für Denkmalpflege und der Baupfleger der Kirche sitzen, erklärte er.

Das Ostfenster der Kirche in der Apsis des Altarraumes sei das einzige erhaltene Fenster aus romanischer Zeit und dominiere den Raum nun in eindrucksvoller Weise, weil der barocke Altar in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalspflege ausgebaut werden konnte, so der Pfarrer. Daher komme dem kleinen, sonst vielleicht unscheinbaren Fenster besondere Bedeutung zu. Geplant sei, es etwas größer als das derzeitige in voller Breite und Höhe der Nische zu bauen, um möglichst viel Licht in den Altarraum vordringen zu lassen.

Wann das Schmuckstück die Kirche zieren kann, ist noch nicht heraus. Der Pfarrer rechnet mit Kosten von ein paar tausend Euro, die erst einmal da sein müssten, gibt er zu verstehen. Dankbar sei er, dass sich mit der Familie Bloyl im Ort Helfer fanden, die die ganze Ausstellung so gut vorbereitet und organisiert hätten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.05.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Dadurch möchte man sehen, ob das Grundwasser Einfluss auf den Wasserstand hat", erklärte Stadtsprecherin Heike Helbig gestern. Geplant gewesen sei, die Pumpen vorerst für 14 Tage abzustellen. Da es in den vergangenen Tagen aber zu Regen gekommen

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_32569]Markranstädt. Rund 47 000 gibt es in ganz Europa, verteilt auf 946 Kommunen. Gestern früh sind die ersten fünf Stolpersteine in Markranstädt verlegt worden.

19.05.2015

Gute Nachricht für Markranstädt: Der Fördermittelantrag für den Grundschulanbau ist durch. Jetzt soll möglichst rasch gebaut werden, damit die Enge in der Schule ein Ende hat.

19.05.2015
Anzeige