Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Die zwei Gesichter Afghanistans

Die zwei Gesichter Afghanistans

Drei Mal war Marco Daubitz bereits als Soldat in Afghanistan im Einsatz. Von seinem letzten zwölfmonatigen Aufenthalt ist der Markranstädter FDP-Stadtrat im April heimgekehrt.

Markranstädt. Am Donnerstagabend berichtete er im Mehrgenerationenhaus von seinen Erfahrungen.

Die zwei Gesichter Afghanistans hat Daubitz in drei Einsätzen kennengelernt. Freundlichkeit, Offenheit und absolute Gastfreundschaft auf der einen Seite, Beschuss auf der anderen. „Die Situation hat sich sehr gewandelt“, erzählte Daubitz, während er ein Bild von seinem ersten Einsatz im Jahr 2007 als Pionier zeigt. In einem T-Shirt ist er zu sehen, wie er die Bauarbeiten an einer Schule verfolgt. „Dieses Jahr hätte ich mich nicht mehr ohne Sicherheitsweste aus dem Lager herausgetraut“, sagte er.

Der Schulbau ist ihm in guter Erinnerung. Tagelang hätten da die Baumaterialien ungeschützt in dem bitterarmen Land rumgelegen – unberührt. „Hier wäre so etwas sicher nicht vorstellbar“, sagte der Hauptfeldwebel. „Die Dankbarkeit der Menschen und die riesige Freude eines Kindes, wenn es einen einfachen Stift geschenkt bekommt, treibt auch gestandenen Männern die Tränen in die Augen“, erzählte der Vater einer Tochter, der sich an den Anblick von Kindern, die bei Minus fünf Grad Sandalen tragen, nur schwer gewöhnen konnte.

Daubitz hat aber auch gelernt, was es bedeutet, „tief und schmutzig“ zu fliegen, wie es im Pilotenjargon heißt. Bei einem Flug war die Maschine aus einem Dorf heraus beschossen worden und musste zur Sicherheit so niedrig über dem Boden fliegen, dass jeder Hügel, jede Bodenwelle mitgenommen wurde. „Das ist wie eine Stunde Achterbahn fahren, am Anfang war ich noch recht entspannt, am Ende bin ich grün im Gesicht aus dem Flugzeug gewankt.“

Afghanistan – für viele Deutsche eigentlich ein unbekanntes Land. Deshalb gab Daubitz auch eine ausführliche Einführung in die Geografie und Bevölkerungszusammensetzung des Vielvölkerstaates, in dem die Hälfte der Menschen jünger als 14 Jahre alt ist. Mit Öl-, Erdgas- und Lithiumvorkommen eine Region mit riesigem wirtschaftlichem Potenzial, aber großen Sicherheitsdefiziten. So machte der Stadtrat auch die Probleme deutlich: Armut in einem von zwei Jahrzehnten Krieg zerstörten Staat, Korruption, in der Stammesrecht gewohnten Bevölkerung kaum Akzeptanz für die Zentralregierung, Analphabetismus und Drogenanbau. „Die Lösung ist nicht, den Anbau selbst zu bekämpfen, sondern den Bauern eine Alternative zu bieten, mit der sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können“, so Daubitz.

Auch der Alltag der Soldaten im Camp war Thema. Vier Toiletten, vier Duschen für 80 Personen, drei Mann in einem Zwölf-Quadratmeter-Zimmer, das verlangt viel Toleranz.

Die eigene Leistungsgrenze hatte Daubitz, erklärte er offen, erreicht, als über Ostern zunächst drei Soldaten getötet wurden, wenige Tage später dann vier weitere umkamen. Einen der Toten kannte er, hatte mit ihm die vorhergehende Trauerfeier organisiert. „Das zieht einem die Füße weg“, erinnerte sich der Soldat, der zuletzt im Bereich der Truppenpsychologie tätig war und eine notfallpsychologische Ausbildung hat. „Wenn ein unbedarfter 20-Jähriger mit dem Einsatz einfach nur etwas mehr Geld verdienen will, und dann die wenigen Überreste eines durch eine Mine Getöteten aufsammeln muss und dabei auch noch beschossen wird, ist es kein Wunder, wenn er später arbeitsunfähig ist. Aber die Bundeswehr tut mittlerweile sehr viel für die Soldaten“, sagte Daubitz.

Verständnis hat er aber auch für die Afghanen, die noch nie gute Erfahrungen mit Soldaten gemacht haben. Vor allem im Süden des Landes, wo die US-Streitkräfte sitzen, liefen sehr viele zu den Taliban über, so Daubitz. „Wenig gebildet sind sie leicht zu beeinflussen.“

Trotz aller Widrigkeiten ist der Stadtrat überzeugt: „Es macht Sinn dort zu sein. Man muss aber schauen, in welcher Weise man die Aufgaben am sinnvollsten anpackt.“

Kerstin Leppich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markranstädt
Markranstädt in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 58,46 km²

Einwohner: 15.199 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 260 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04420

Ortsvorwahlen: 034205, 0341, 034444

Stadtverwaltung: Markt 1, 04420 Markranstädt

Ein Spaziergang durch die Region Markranstädt
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

17.02.2018 - 23:23 Uhr

Die Muldestädter gewinnen letzten Test beim Landesklassisten Dresden-Laubegast, doch Luft nach oben ist genug vorhanden

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr