Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Eigentümer für Kitzener Kirche
Region Markranstädt Eigentümer für Kitzener Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 20.04.2010
Anzeige
Kitzen

Jetzt ist ein weiterer Schritt für den Erhalt der Kreuzkirche getan. Wie berichtet, konnte die Gemeinde Kitzen die Kosten für das baufällige Gebäude mit Grundstück nicht tragen und ließ sich aus dem Grundbuch streichen.

„Wir mussten eine Stiftung gründen, weil wir sie sonst nicht wiederbekommen hätten“, erklärte Initiator Siegward Bielesch. Die Stiftung war die Voraussetzung für das Eigentum, wodurch erst Fördermittel und Zuschüsse für Erhaltungsmaßnahmen fließen können. Die Anträge hatte der Verein beim Denkmalamt des Kreises und der Stiftung Denkmalschutz gestellt. Allerdings die Antwort erhalten, dass diese erst bearbeitet werden können, wenn das Gebäude einen Eigentümer hat.

Um Nägel mit Köpfen zu machen, gründeten Silvia Kunzmann, der ehemalige Pfarrer Hans Schmidt und Siegward Bielesch Mitte April die „Stiftung Kulturdenkmal Kreuzkirche Sankt Nikolai Hohenlohe-Kitzen“ mit 3000 Euro Startvermögen. Treuhänder der noch unselbstständigen und nicht rechtsfähigen Stiftung ist vorübergehend der Förderverein. „Um die dringend erforderlichen statischen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten möglichst schnell durchführen zu können“, erklärte Bielesch. „Ziel ist es, die Stiftung mit weiteren Gelder aufzustocken. Denn erst ab 50 000 Euro kann die Rechtsfähigkeit beantragt werden. Das Vereinsvermögen soll für Reparaturen verwendet werden.

Trotzdem hat es bis vor Kurzem Vorbehalte gegen das ambitionierte Projekt gegeben. „Einige hatten das Gefühl, wir wollen denen was wegnehmen“, meinte Bielesch. Dabei solle die Kirche so wieder ins Eigentum der Gemeinde zurückführt werden, erläuterte er. Laut Satzung steht der Kirchgemeinde Hohenlohe-Kitzen das uneingeschränkte Nutzungsrecht zu. Zudem gibt es zeitlich begrenzte Sondernutzungsrechte. „Es gab keine andere Lösung“, so Bielesch. Viele hätten immer noch geglaubt, dass die Landeskirche das Objekt wieder in ihren Besitz nehmen würde. Diese hatte die Übertragung aber mehrfach aus Kostengründen abgelehnt.

Nun erwartet er mit der Vorsitzenden Ingrid Riedel einen „Mitgliederzuwachs von 100 bis Jahresende“ und die Zuwendungsbescheide. „Spätestens 2011 wollen wir mit der Sanierung des geschützten, zirka 900 Jahre alten Kulturdenkmals beginnen“, kündigte er an.

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach acht Jahren Laufzeit hat die Sächsische Aufbaubank (SAB) eine Zwischenbilanz des seit 2002 in Markranstädt laufenden Stadtsanierungsprogrammes gezogen. Wie Claudia Lutz aus der Stadtverwaltung mitteilte, habe die SAB-Mitarbeiterin Kerstin Fröde die Stadt besucht, um die abgeschlossenen und noch umzusetzenden Projekte zu besichtigen.

15.04.2010

Die Stadt konnte jüngst eine günstige Vereinbarung schließen: Laut Vertrag mit der Bundesstraßenverwaltung erhält Markranstädt eine Entschädigungszahlung in Höhe von 76 000 Euro für bereits getätigte Aufforstungsmaßnahmen auf einem Flurstück in Großlehna nahe der Grenze zu Sachsen-Anhalt.

14.04.2010

Ein privater Investor will innerhalb weniger Monate eine offene Baustelle der Stadt auf seine Kosten renovieren. Wie der Markranstädter Stadtrat bei nur einer Gegenstimme beschloss, verpachtet die Stadt dafür die Dachfläche des Grundstücks Ziegelstraße 12 für mindestens 25 Jahres an die Firma M.

11.04.2010
Anzeige