Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Emotionen auf Metallreliefs
Region Markranstädt Emotionen auf Metallreliefs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.05.2015
Metallbildhauer Roland Steckel hat sich der Aufgabe verschrieben, junge Leute an die Kunst heranzuführen. Quelle: André Kempner

Zu sehen sind fast 300 Reliefs und Metallbilder, die Kinder und Jugendliche gefertigt haben.

"Gerade Heranwachsende stecken viele Emotionen in ihre Werke", erklärt Steckel. Ein Gefühl spiegele sich fast in jedem Werk wider: die Liebe zu den Eltern. Die Reliefs sind das Ergebnis zahlreicher Rundreisen, die Steckel mit den Nachwuchskünstlern unternommen hat. Meist war der Metallbildhauer mit kleineren Gruppen unterwegs - "wir haben Museen und andere kulturelle Orte besucht". Entweder seien die Ideen schon vor Ort umgesetzt worden oder anschließend bei Steckel in der Werkstatt. Das Material ist zurechtgeschnittenes Dünnblech, das in erhitzten Siegellack geklebt wird. Ist der Siegellack trocken, können die Platten mit Hammer und Meißel nach den vorher erstellten Vorlagen bearbeitet werden. Ist das Motiv fertig, erhitzt Steckel den Lack wieder, um die Platten herausnehmen und abschließend noch in Form bringen zu können.

Seit Jahren bereits arbeitet Steckel, der die Galerie im Mai gegründet hatte, mit Kindern und Jugendlichen zusammen. "Das hält mich auch jung", sagt er lachend. Selbst Kita-Kindern und Grundschülern bringt er die Techniken bei - wenn auch zunächst auf 3 Millimeter starkem Aluminium. Viele von seinen eigenen Arbeiten sind in Leipzig zu sehen, auf dem Hauptbahnhof erinnert das Kofferdenkmal an die Deportierten während der NS-Zeit, der Metallbildhauer schuf auch die Max-Schwimmer- und Johanna-Landgraf-Gedenktafel.

Die Ausstellung der Reliefs ist dienstags bis donnerstags in der Leipziger Straße 1 zu sehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.11.2014
Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Markranstädter Carneval Club (MCC) geht am 11. November noch närrischer als bisher in die neue Session. Dann nämlich besteht der Verein seit 55 Jahren, "und bei der Schnapszahl feiern wir noch ausgelassener", sagt Hofmarschall Thomas Koch.

19.05.2015

Drei Wochen früher als ursprünglich geplant, ist die Leipziger Straße in Markranstädt gestern Nachmittag wieder für den Verkehr freigegeben worden. Dass die Autos nun wieder ungehindert rollen können und die Slalomstrecken für Fußgänger ein Ende haben, ist nicht nur für die Anwohner und die Stadtverwaltung ein Segen, sondern vor allem für die zahlreichen Einzelhändler.

19.05.2015

13 Minuten haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr - dann müssen sie am Einsatzort sein. Wenig Zeit, wenn man bedenkt, dass viele Feuerwehrleute im Notfall von ihrer Arbeitsstelle zum Feuerwehrgerätehaus, sich dort umziehen und dann so schnell es geht zum Brandort müssen.

19.05.2015
Anzeige