Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt „Essen hat im Hospiz besonderen Stellenwert“
Region Markranstädt „Essen hat im Hospiz besonderen Stellenwert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 23.08.2011
„Nocheinmahl“: Die Kunstpädagogin Katharina Ifland hat neben ihrem Studium als Köchin im Hospiz Villa Auguste in Leipzig gearbeitet. Dort hat sie die Patienten mit ihren Lieblingsgerichten fotografiert. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Zwei Jahre war die heute 32-Jährige neben ihrem Studium am Kunstpädagogischen Institut als Köchin in dem Leipziger Hospiz tätig. Ihre Erfahrungen hat sie in der Foto-Dokumentation „nocheinmahl“ verarbeitet, die derzeit in der St. Laurentiuskirche in Markranstädt präsentiert wird.

Auf den ersten Blick ist es eine ungewöhnliche Kombination: links das Foto eines Essens, rechts das Porträt eines Hospizbewohners. In der Mitte das entsprechende Rezept. „Essen hatte im Hospiz immer einen besonderen Stellenwert“, begründet Ifland ihre Perspektive. „Es strukturiert den Tag.“ Der Hunger sei zwar nicht mehr groß, viele würden nur einen Löffel probieren, aber „für die Menschen sind der Geruch und das Anschauen wichtig“, sagt sie.

Zu sehen sind die Lieblingsgerichte der Patienten, auch das Rezept stammt meist von ihnen. Doch weil Ifland während des laufenden Hospiz-Alltags keine Zeit hatte, die Mahlzeiten in Szene zu setzen, hat sie alle zu Hause nachgekocht und in Ruhe fotografiert. Die Porträts selbst entstanden mit der Zustimmung der todkranken Menschen. Viel Zeit blieb ihr nicht, „denn die meisten Patienten haben keine Kraft mehr für Aufnahmen“, erklärt sie. Auf die Bearbeitung der Porträts hat die heutige Lehrerin für Kunst und Biologie gänzlich verzichtet. Die Menschen sollten so abgebildet werden, wie sie waren. Nur eine Ausnahme hat sie gemacht: Die Porträts wurden in schwarz-weiß umgewandelt, wenn die Menschen verstorben sind. Heute ist nur noch ein Bild farbig.

Zu der Foto-Dokumentation gehören auch etwa 40 andere Aufnahmen aus dem Hospiz. Die Personen hat Ifland bewusst verschwommen gelassen: Sie stehen für das Kommen und Gehen im Hospiz. Die Dokumentation, zugleich Abschlussarbeit ihres Studiums, ist zum ersten Mal öffentlich zu sehen. Ifland will damit vor allem zeigen, „dass ein Hospiz lebensbejahend sein kann“.

Die Ausstellung ist noch bis zum 3.  Oktober jeden Sonntag zu den Gottesdiensten geöffnet.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf zu neuen Ufern heißt es für Steven Wolf in diesen Tagen. Der 16-jährige Markranstädter hat sich als einziger Schüler aus dem Landkreis für das Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP) qualifiziert.

15.08.2011

„Der Kulkwitzer See ist unteilbar“, gaben drei Leipziger Stadträte in einer Erklärung am Dienstag zu bedenken. Damit bezogen sie sich auf den Bebauungsplan für das Westufer des Gewässers.

09.08.2011

Der im Juni vom Stadtrat verabschiedete Bebauungsplan für das Westufer des Kulkwitzer Sees hat in Markranstädt hohe Wellen geschlagen. So kämpft die Bürgerinitiative "Pro Kulki" mit einem Bürgerbegehren gegen die in einem Teil des Areals geplante Wohnbebauung.

09.08.2011
Anzeige