Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt "Farbgestöber" im Altranstädter Schloss mit "Wolf" und Adler
Region Markranstädt "Farbgestöber" im Altranstädter Schloss mit "Wolf" und Adler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.08.2015
Gucke mal: Kerstin Adler und Wolf-Dieter Trümpler mit Werken. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Markranstädt

Farbgestöber heißt die Ausstellung.

"Ich male, was mir Spaß macht", sagt Trümpler. "Natürliche Bilder, freie Sachen, Mondbilder - von mir erwartet niemand etwas Bestimmtes", weiß der 60-Jährige. Für den Künstler, Spitzname "Wolf", der in seinem Atelier in Kleinzschocher Malkurse gibt, ist die Ausstellung ein bisschen wie doppelte Heimkehr: "Ich wurde in Großlehna geboren, habe vor fünf Jahren hier im Schloss meine erste Ausstellung gehabt."

Kerstin Adler war erst letztes Jahr da, feierte mit Familie und dem berühmten Fußballsohn Rene ihren 50. zwischen ihren Bildern und dem Altranstädter Frieden, der das Schloss berühmt machte. Ihren unkonventionellen Malstil mit dem Pinsel beschreibt sie selber so: "Ich schwebe, ich tanze drumherum. Ich lebe das Bild." Wichtig sei zu wissen, wann ein Bild fertig ist. Manchmal fehle nur ein Kleinigkeit, die aber erst mal gefunden werden müsse.

Der eher ruhige "Wolf", wie er sich nennt, und die quirlige, lebensfrohe Kerstin Adler kannten sich nicht persönlich vor der Ausstellung. Beim Fotoshooting stellten sie überraschend fest, früher unbewusst Nachbarn gewesen zu sein. "Wir haben beide mal in Holzhausen gewohnt, in der selben Straße, zur selben Zeit", stellte Adler fest.

Jetzt haben sie sich im Farbgestöber gefunden. Das verspricht viele Anekdoten, auch zur Vernissage. Die Ausstellung wird mit musikalischer Umrahmung eröffnet am morgigen Sonntag um 15 Uhr. Die Schau ist bis zum 4. Oktober an den Wochenenden von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.08.2015

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Spuren lesen" und das Markranstädt von gestern und heute entdecken sollen Besucher und Gäste der Stadt entlang eines innerstädtischen Bildungs- und Erlebnispfades.

31.08.2015

Unternehmer klagen über Nachwuchssorgen. Um dem entgegenzuwirken und zugleich jungen Leuten möglichst viele Ausbildungsmöglichkeiten vor der Haustür aufzuzeigen, hat die Stadt Markranstädt vor Jahren die "MUM" ins Leben gerufen.

31.08.2015

Zwischen geplanten Kosten und tatsächlichen liegen bei Bauvorhaben oft große Unterschiede. Das konnten die Markranstädter Stadträte gerade erst wieder beim jüngsten Technischen Ausschuss erleben.

29.08.2015
Anzeige