Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Feuchtes Sportcenter soll durch Ringdrainage trocken gelegt werden
Region Markranstädt Feuchtes Sportcenter soll durch Ringdrainage trocken gelegt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 19.05.2015
Soll eine Drainage erhalten: das Sportcenter von Markranstädt. Quelle: André Kempner

Der hatte auf der Facebook-Seite der Stadt zwar von dem Treffen mit der SCM-Spitze wegen des Standes der geplanten Sanierung berichten lassen. In seinen Ausführungen gratulierte er aber lediglich dem Verein zu seinem Abschneiden in der Saison, äußerte sich auch gestern nicht auf eine Anfrage.

Spiske habe glaubhaft darlegen können, warum die Sanierung noch nicht angelaufen sei, so Riegert. Viele Details zu dem Vorhaben seien aber nicht genannt worden. Wie berichtet, hatte sich die Stadt im Vorjahr per Vergleich mit dem Architekten wegen der Bauschäden am Sportcenter geeinigt. Bis zur Rechtskraft des Vergleichs und dem Eingang der Entschädigungszahlung verging Zeit, nun auch noch bis zur Rechtskraft des neuen Haushaltes, mit dessen Geld die Stadt die Schäden beheben will. Seit wenigen Tagen erst kann die Stadt über den diesjährigen Etat verfügen.

Denn ins Sportcenter tropfe es immer noch hinein, erklärte Riegert. Nicht mehr so schlimm wie früher, aber vor allem bei langem Nieselregen müsse ab und zu gewischt werden. Schuld seien wohl immer noch die Lichtbänder im Dach.

Bauamtschefin Uta Richter bestätigte das. Die undichten Bänder seien aus Kostengründen nur repariert, nicht getauscht worden. Mit der Firma sei vereinbart, dass sie bei Nässeschäden sofort erscheint, um weitere Reparaturen vorzunehmen. Das laufe gut, so Richter.

Die große Sanierung - rund 100 000 Euro stehen im Etat bereit - soll vor allem die Nässeschäden in der offenbar löchrigen Bodenplatte abstellen. Hydrogeologe Dr. Bernd Müller, den die Stadt auch in Gärnitz zuzog, arbeite derzeit an der Ausschreibung für die Sanierung, so Richter. Danach soll nicht jedes einzelne Loch der Platte gesucht und gedichtet werden, sondern das Wasser durch eine U-förmige Drainage ums Haus herum vom Sportcenter und seiner löchrigen Bodenplatte fern gehalten werden. Solange blieben die Einschränkungen in der Halle, wie jetzt etwa im Sanitärbereich, bestehen. Dort müsse die Feuchtigkeit kontrolliert werden, sagte sie.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.04.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ohne Lupe geht das nicht", sagt Margot Bitzer und schaut durch das Vergrößerungsglas auf ihren unfertigen Kupferstich. Die Nikolaikirche zu Leipzig soll es werden.

19.05.2015

Nach rund 500 Tagen im Amt spricht Bürgermeister Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt) über "seinen schwierigen Amtsantritt, wichtige erste Entscheidungen und anstehende Projekte" - allerdings nur in einem Interview mit einer Angestellten seines Rathauses, also letztlich mit sich selbst.

19.05.2015

"Das Seebenischer Open Air wird volljährig", verkündet Rainer Küster vom Kultur- und Faschingsverein (KFV) Seebenisch. Zum 18. Mal würden in diesem Jahr ambitionierte und namhafte Bands die Bühne an der Alten Gärtnerei entern. Und was gab es da

13.04.2015
Anzeige