Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Feueralarm läutet Rettertag für Seebenischer Kita-Kinder ein
Region Markranstädt Feueralarm läutet Rettertag für Seebenischer Kita-Kinder ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 19.05.2015
Für den Fotografen auch mal über Kreuz: Fabian und Nick beim Zielspritzen mit den Feuerwehrmännern Wolfgang Tretschok (links) und Michael Bloyl. Quelle: André Kempner

"Wir wollten mit dem Alarm auch gleich mal sehen, wie die Situation sich hier vor Ort darstellt", erklärte Stadtwehrleiter Thomas Haetscher. Das Zusammenspiel von Kindern und Betreuern habe super geklappt, "in weniger als drei Minuten waren alle draußen", sagte er.

Den Kindern habe so zugleich nochmal erklärt werden können, wie wichtig es sei, bei einem Brand ohne Panik das Haus zu verlassen, zugleich aber so schnell wie möglich an die frische Luft zu kommen, sagte Michael Bloyl von der FFW Kulkwitz.

Seine Kinder Constantin und Valentin gehen in die Kita, er hatte daher den Rettertag organisiert. "Es ist doch wichtig, den Kindern die Ängste zu nehmen und zugleich die Begeisterung für die Feuerwehr zu wecken", meinte er. Nur so finde sich doch langfristig auch Nachwuchs für die Wehren.

So durften alle 85 Kita-Kinder, die es wollten, mal einen Helm aufsetzen, im Feuerwehrauto Platz nehmen, sich die Ausrüstung anschauen oder mit der kleinen Wasserspritze Zielschießen. Ehrensache, dass vor allem die Jungs dabei mit Feuereifer bei der Sache waren. Voll konzentriert zielten sie auf das kleine Loch, bis beim Sieger als erstes ein rotes Fähnlein aufstieg.

"Für und hier ist das eine große Sache", freute sich Kita-Chefin Daniela Riehl über den Rettertag. Licht, Signale, Uniformen - das alles fasziniere Kinder ungeheuer. Sehr positiv werde zudem in der Kita aufgenommen, dass die Initiative von einem Elternteil ausging. "Der Tag heute ist etwas ganz Besonderes für die Kinder. Wir würden das gerne wiederholen im nächsten Jahr", sagte sie.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.06.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Rätsel um den Tod der beiden Mini-Schweine (die LVZ berichtete) ist offensichtlich gelöst. Wie Andreas Lüer vom Verein Richtungswechsel gestern erklärte, sei bei ihm am Vormittag ein Mann im Outback vorbeigekommen und habe alles erklärt.

19.05.2015

Trauer im Awo-Kindergarten Waldknuffel: Unbekannte haben am Wochenende die beiden Mini-Schweine, um die sich die Kinder gekümmert haben, auf der Kleinen Farm des Vereins Richtungswechsel getötet.

19.05.2015

Der 10. Peter-Escher-Lauf in Markranstädt zugunsten krebskranker Kinder findet zwar erst am 16. Juli im Stadion am Bad statt. Aber die Vorbereitungen sind schon in vollem Gange - nicht zuletzt Dank zehn junger Damen aus der 9f des Gymnasiums.

19.05.2015
Anzeige