Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Flauschige Alpakas auf dem Weg zum Hype-Tier des Jahres 2018
Region Markranstädt Flauschige Alpakas auf dem Weg zum Hype-Tier des Jahres 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 02.01.2018
Auf dem Weg zum Hype-Tier 2018: Viele finden Alpakas einfach nur zum Knuddeln. Aber Vorsicht, die exotischen Tiere mögen das weniger, können kräftig spucken!
Anzeige
Markranstädt

Nach Flamingo, Faultier und Einhorn sind nach Meinung vieler Magazine die Alpakas auf dem besten Weg, das Hype-Tier des Jahres 2018 zu werden. Andrea Braun liegt da mit ihrem Alpakahof in Quesitz voll im Trend. Sie hat 18 der begehrten Vierbeiner.

Die Knopfaugen, die sanfte Neugier und das wuschelige Fell lassen Betrachter dahinschmelzen. Auch die ehemalige Verkäuferin Andrea Braun war von Beginn an fasziniert von den exotischen Tieren, als sie 2002 auf der Suche nach einem neuen Job war. Es sollte etwas mit Tieren sein, mit denen man etwas verdienen kann, ohne sie zu schlachten.

Inzwischen tummeln sich in Quesitz 18 Alpakas auf der Weide. „Das sind relativ wenige“, erzählt sie. „Es sind jedoch acht Tiere tragend, der Nachwuchs kommt im Frühjahr auf die Welt.“ Auf die Geburten freut sie sich, sie sind immer wieder Höhepunkte im Züchterleben. Ein Teil der Tiere wird später schweren Herzens verkauft, an Züchter oder an private Liebhaber, die sie als lebendige und vor allem ruhige „Rasenmäher“ einsetzen, denn sie blöken nicht wie Schafe.

Vielfältig nutzbare Naturfaser: Andrea Braun mit den Produkten ihrer Alpakas auf dem Alpakahof Quesitz. Quelle: Kempner

Wegen ihres entspannten Charakters leisten Alpakas als Therapeuten auf vier Beinen wertvolle Dienste. „Zu uns kommen regelmäßig die Integra Weißenfelser Land, ein Träger der Behinderten- und Jugendhilfe, oder Senioren der Heime des Arbeiter Samariter Bundes Bad Dürrenberg“, erzählt Andrea Braun. Die Tiere lösten Begeisterung, Freude und Entspannung aus. „Die Betreuer freuen sich, wenn manche ihrer Schützlinge, die seit Monaten keine Miene verzogen haben, anfangen zu lächeln“, berichtet die Züchterin, die ihre Wolle selbst verspinnt, strickt und häkelt.

Die Wolle wird wegen ihrer besonderen Eigenschaften gern auch als „Vlies der Götter“ bezeichnet. Sie ist besonders hautverträglich und für Allergiker geeignet. „Eine Oma hat bei mir Alpakawolle gekauft, um Windeln für ihr an Neurodermitis erkranktes Enkelkind zu fertigen“, erzählt die Quesitzerin. Außerdem verfüge die Faser über Lufttaschen und damit über hervorragende thermische Eigenschaften, schütze vor großer Kälte und Hitze.

Der Renner im gerade abgelaufenen Jahr waren neben den Tüchern aus Naturfasern und sensationell weichen Teddybären aus Peru die handgestrickten Socken. Bei den Inkas galt der Alpakamantel als Zeichen des Wohlstands, und auch heute muss man etwas tiefer in die Tasche greifen, zählt doch die Alpakafaser neben Kaschmir und Seide zu den wertvollsten Naturfasern der Welt. Wer sich einmal an die Qualität gewöhnt hat, werde zum Liebhaber und Stammkunden, meint die Geschäftsfrau Braun.

Alpakas sind einfach nur zum Liebhaben und zum Knuddeln - doch stehen sie darauf nicht besonders. Viel lieber chillen sie mit ihren Artgenossen. „In einen Streichelzoo gehören sie meiner Meinung nach nicht“, findet Braun. Die Tiere könnten auch störrisch sein und tatsächlich kräftig spucken, wenn ihnen etwas nicht in den Kram passt.

Hofladen, Spinnwerkstatt und Alpakahof laden jeden Freitag von 15 bis 18 Uhr oder nach Vereinbarung unter 0163/ 48 46 974 zum Schauen, Kaufen und zu Führungen ein.

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anbau der Grundschule Markranstädt ist seit gut zwei Jahren in Gebrauch, die Ursache der Mehrkosten von 420 000 Euro aber immer noch umstritten. Vor Weihnachten hatte Bürgermeister Jens Spiske (FWM) noch versucht, mit dem Akteneinsichtsausschuss der Stadträte einen Schlussstrich unter die Ursachensuche zu ziehen – und scheiterte.

15.03.2018

Der Förderverein der St. Laurentiuskirche in Markranstädt ist seit Jahren überaus aktiv und begleitet erfolgreich die Sanierung. Einen gehörigen Batzen der Finanzierung spült das Antikkabinett im Kirchturm in die Kassen.

29.12.2017

Krank zum Weihnachtsfest? Stromausfall an Heiligabend? Damit Sie in und um Leipzig schnell Hilfe finden, haben wir hier eine Übersicht mit Ärzten, Apotheken sowie weiteren Notdiensten zusammengestellt, die vom 24. bis 26. Dezember im Notfall für Sie da sind.

22.12.2017
Anzeige