Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Fünf Markranstädter Senioren wollen in „ihren“ Rat
Region Markranstädt Fünf Markranstädter Senioren wollen in „ihren“ Rat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 04.03.2016
Kandidieren: Bernd Meißner, Heidi Wippich, Christine Hauk, Steffi Herbst und Peter Reichelt (v.l.). Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Mit Wippich, Hauk und Meißner treten drei „alte Hasen“ erneut an. Sie waren bereits Mitglieder in der bisherigen Seniorenvertretung. Ihre Wahlperiode läuft jedoch am 13. März nach fünf Jahren ab. Die neue geht dann vom 14. März bis zum 13. März des Jahres 2021.

Bürgermeister Jens Spiske (FWM) würdigte die Arbeit der ausscheidenden Mitglieder und dankte dem Gremium für die gute Zusammenarbeit. Es sei positiv, wenn drei Mitglieder gerne weiter machen wollen, zugleich aber auch gut, wenn „junge Neue” in die Vertretung wollten. „Ich freue mich schon, wenn ich selber in rund dreieinhalb Jahren hier mitwählen darf”, sagte er.

Hintergrund: Wählen und gewählt werden dürfen nur Bürger der Stadt und ihrer Ortsteile ab dem 55. Lebensjahr. Der Seniorenrat ist ihre Interessenvertretung, organisiert kulturelle, sportliche sowie geistige Aktivitäten. Die Räte sind Ansprechpartner für Behörden, Institutionen und Personen zu verschiedenen Themen. Die Wahl findet von Montag bis Freitag im Bürgerrathaus statt.

Spiske bat die fünf Kandidaten sich kurz vorzustellen.

Heidi Wippich: Sie sei geborene Markranstädterin, Diplom-Ingenieurin für Maschinenbau, seit fünf Jahren im Rat, dort für Finanzen zuständig gewesen.

Bernd Meißner: Er sei auch im Arbeitskreis Barrierefreies Markranstädt tätig, sehe darin einige sinnvolle Verbindungen, erzählte er. „Wir wollen nicht die Welt bewegen im Seniorenrat, aber etwas tun für die Senioren in der Stadt”, erklärte er. Unter anderem wolle der Seniorenrat Veranstaltungen durchführen, damit die Leute ihren Spaß haben, „aber auch, um mit Ihnen in Kontakt zu kommen und zu erfahren, was Sie bewegt”.

Steffi Herbst: Als Diplom-Ingenieurin für das Verkehrswesen mit 67 Jahren die jüngste Kandidatin sei sie aktiv als Handballtrainerin und bei der Nachwuchsarbeit. Sie wolle gerne mitarbeiten im sportlichen, kulturellen und handarbeitlichen Bereich, sagte sie.

Christine Hauk: Als Jahrgang 1939 sei sie wohl die älteste im Kreis, sagte sie. Sie sei gelernte Chemieingenieurin, lebe seit 2000 in der Stadt, habe zuletzt bei der Akademie der Wissenschaften in Leipzig gearbeitet. „Ich hoffe, wir werden ein gutes Team”, sagte sie.

Peter Reichelt: Er sei seit 20 Jahren Markranstädter, ein Wirtschaftsingenieur, aktiv auch im Vorstand des Kleingartenvereins Markranstädt-Ost. Bei der BSV AOK Leipzig im Clara-Zetkin-Park betreue er zudem die Minigolfanlage. Im vorigen Jahr habe er bereits im Seniorenrat mitgearbeitet, als eine Art „Anwärter”, sagte er.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Hoffnungsträger für die Politik waren die Freien Wähler Markranstädt (FWM) 2011 gestartet, stellen fast 20 Prozent der Stadträte, sogar den Bürgermeister. Dem Amt folgte die Ernüchterung: Inzwischen sind die FWM seit gut drei Monaten ohne echten Vorstand – was das Amtsgericht auf den Plan ruft.

03.03.2016

Seit gut zehn Tagen versucht die Stadtverwaltung von Markranstädt mal wieder, in der Priesteblicher Straße in Frankenheim Recht und Straßenverkehrsordnung durchzusetzen. Ein schwieriges Unterfangen.

02.03.2016

Mit dem Abriss des Toilettenhäuschens am Parkplatz Oststraße und der Mini-Neubauversion hat der Stadtrat dem dort ansässigen Regionalen Seglerverband Sachsen-West das Vereinsleben nicht gerade leichter gemacht.

01.03.2016
Anzeige