Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gut erhaltenes romanisches Gemälde in Kirche Kulkwitz entdeckt

Sensationsfund bei Restaurierung Gut erhaltenes romanisches Gemälde in Kirche Kulkwitz entdeckt

Das Landesamt für Denkmalpflege zählt sie schon zu den qualitätsvollsten und ältesten im Freistaat Sachsen: In der Kulkwitzer Kirche wurden romanische Malereien aus der Zeit von 1200 bis 1250 entdeckt.

Gut erhalten: Ein Ausschnitt aus dem romanischen Bildnis in der Kulkwitzer Kirche.

Quelle: André Kempner

Markranstädt. Die kleine romanische Kirche in Kulkwitz birgt offenbar einen kulturhistorischen Schatz. Bei der Restaurierung der Apsis wurden Malereien vermutlich aus der Zeit von 1200 bis 1250 freigelegt. Nach Einschätzung der Abteilung Restaurierung des Landeamtes für Denkmalpflege gehören sie mit „zum qualitätsvollsten und ältesten Bestand im heutigen Freistaat Sachsen“.

Die 60 Besucher des Adventsliedersingens am Mittwochabend waren die ersten aus der Gemeinde und dem Ort, die die erst in Teilen freigelegte Wandmalerei bestaunen konnten. Es handele sich dabei um eine besonders gut erhaltene Fassung einer „Majestas Domini“-Darstellung, so Pfarrer Michael Zemmrich. Das sei ein byzantinisches Bildprogramm, das vom 4. bis 13. Jahrhundert weit verbreitet war in den Kirchen, bislang bekannt war allerdings überwiegend im süddeutschen Raum. „Wer hat veranlasst, dass hier bei uns im slawischen Siedlungsbereich eine solche kostbare Kunst in eine Dorfkirche gemalt wurde?“, fragt sich Zemmrich nun.

Pfarrer Michael Zemmrich vor der Apsis

Pfarrer Michael Zemmrich vor der Apsis.

Quelle: Kempner

Allerdings sei die Abgeschiedenheit des Dorfes womöglich der Grund, dass überhaupt noch Reste der Malerei gefunden wurden. Dass der Chorraum früher komplett bemalt war, sei bekannt gewesen, so der Pfarrer. Nachdem der Kirchenvorstand entschieden habe, die sparsame Renaissance-Ausmalung zu restaurieren und die Kirche weitgehend in schlichtem Weiß zu halten, seien beim Abwaschen der Farbschichten romanische Reste wie ein Zackenfries zutage getreten.

Restaurator Uwe Härtig habe danach gezielt gesucht, immer mehr des byzantinischen Bildnisses entdeckt. Dies zeige Jesus in der Mitte auf einer Art Thron oder Stuhl sitzend, umgeben von vier Evangelisten. „Wahrscheinlich ist, dass es hier nicht vier Männer sind“, meint Zemmrich mit Blick auf das offenbar ungewöhnliche Bild. Sollte es sich bestätigen, dass tatsächlich eine oder zwei Frauen dargestellt sind, wäre dies noch das Ausrufezeichen hinter der Fund. Auch Torsten Nimoth vom Landesamt meint, dort eine weibliche Figur entdeckt zu haben, bemängelt aber bisher fehlende eindeutige Attribute oder deutbare Inschriften.

Kleinod

Kleinod: Die Kulkwitzer Kirche entstand im 12. Jahrhundert

Quelle: A. Kempner

Obwohl aus Finanzgründen erst Teile des Bildes freigelegt sind, sei jetzt schon klar, dass es außerordentlich gut erhalten sei, so Zemmrich. „Die Störungen sind so gering, dass sehr viel zu erkennen sein wird.“ Der Kirchenvorstand habe sich daher entschieden, das gesamte Bild freizulegen, im nächste Jahr Geld dafür zu sammeln. Rund 24 000 Euro würden laut Kostenschätzung für die Freilegung noch benötigt, so der Pfarrer.

Für ihn ist jetzt erstmal wichtig, die Sanierung des Kirchenschiffes im nächsten Jahr fertig zu stellen. Einige Maurer- und Putzarbeiten stünden noch an, die Decke werde mit Leisten eine Art Kassettenoptik erhalten, das ganze Holz in einem durchsichtigen Weißton lasiert. Dank einer großen Einzelspende eines Gönners mit Wurzeln nach Kulkwitz sei es in diesem Jahr auch gelungen, die hölzerne Empore weitgehend zu erneuern. Noch vor Weihnachten werde auch eine neue kleine Orgel eintreffen.

Insgesamt erblüht die kleine Kirche aus dem 12. Jahrhundert gerade. Und wenn das Kirchenschiff fertig und das romanische Bildnis restauriert ist, erhofft sich Zemmrich auch noch mehr Besucher. Allerdings sei es jetzt schon so, dass Anfragen für weitere Veranstaltungen kämen, nachdem Leute das erste Mal in der kleinen Kirche waren, sagt er. Es sei eben ein ganz besonderer Ort.

Von Jörg ter Vehn

Markranstädt Kulkwitz 51.2874716 12.2353804
Markranstädt Kulkwitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markranstädt
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr