Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Gymnasium Markranstädt soll 2018/2019 wieder selbstständig sein
Region Markranstädt Gymnasium Markranstädt soll 2018/2019 wieder selbstständig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.06.2017
Bald wieder selbstständig: das Gymnasium Markranstädt. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Es ist vollbracht: Die Rückkehr zur Selbstständigkeit des Gymnasiums Markranstädt ist jetzt auf den Weg gebracht. Bei einer Gegenstimme (Linke) votierte der Stadtrat am Donnerstagabend mit großer Mehrheit für ein entsprechendes Prozedere.

Eigentlich war ein solcher Beschluss schon 2012 vom Stadtrat gefasst worden, nachdem der Engpass bei den Schülerzahlen, der 2002 zur Zusammenlegung mit dem Haus in Schkeuditz geführt hatte, überwunden schien. Wie berichtet, hatten sich der Landkreis Nordsachsen als eigentlicher Schulträger und vor allem die Flughafenstadt wegen ungewisser Schülerzahlen aber dagegen gewehrt, die Zweckvereinbarung aufzukündigen. Auch ein „Gentleman-Agreement", das Bürgermeister Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt) mit seinem Amtskollegen in Schkeuditz Jörg Enke (Freie Wähler) ausgehandelt haben wollte, brachte nichts.

Die CDU rühmte sich am Donnerstagabend damit, ab dem vorigen Sommer wieder Bewegung in die Sache gebracht zu haben. Der Fraktionsvorsitzende Micha Unverricht verlas eine Erklärung, wonach vom Stadtverband 2016 Gespräche mit den beiden Landräten, der Bildungsagentur und dem Gymnasium stattgefunden hätten. Mit Unterstützung von Landrat Henry Graichen (CDU) sei es gelungen, alle an einen Tisch zu bekommen. Bei dem Termin sei dann deutlich geworden, wie groß die Notwendigkeit ist, beide Häuser als selbstständige Schulen zu führen. Bei dem früheren Beschluss hatte die Stadt auch finanzielle Gründe genannt, sich Mehreinnahmen von jährliche rund 30 000 Euro versprochen. Die Summe sei wegen verschiedener Zuweisungen jedes Jahr anders, räumte die Erste Beigeordnete Beate Lehmann auf Anfrage jetzt ein.

„Die Zangenbewegung von allen Seiten hat wohl am Ende zum Erfolg geführt“, konterte Spiske den CDU-Vorwurf der Erfolglosigkeit. Auf jeden Fall habe der zuständige Fachausschuss des Kreistages Nordsachsen schon zugestimmt, auch ein Beschluss des Kreistages sei avisiert. Zum Schuljahr 2018/2019 solle das Haus wieder selbstständig sein.

Auf Nachfrage der Linken, die unklare Schülerzahlen für die Zukunft kritisierten, erläuterte Lehmann die aktuelle Entwicklung. In den vergangenen Jahren habe die Zahl der tatsächlich eingeschulten Kinder immer deutlich über den Zahlen der Prognosen nach den Geburtsjahren gelegen. Das hänge mit den starken Zuzügen zusammen, so Lehmann. Insgesamt sehe auch die Bildungsagentur gesichert Zahlen für die Gymnasien, weswegen es den Antrag von Markranstädt ja auch ausdrücklich unterstütze. Heike Kunzemann (Linke) erklärte ihre Unterstützung, bat aber bei aller Euphorie, die Oberschule nicht zu vernachlässigen.

„Aus meiner Sicht die einzig richtige, logische Entscheidung“ kommentierte Gymnasiums-Schulleiter Thomas Schönfeldt danach den Beschluss. Ob er künftig als Leiter in Markranstädt bleibe, wie Spiske vorschlug, wollte Schönfeldt nicht kommentieren.

Weiteres Thema im Stadtrat war auch der geplante Wegfall der Sparkassen-Filiale in Großlehna ab dem nächsten Jahr. Spiske verlas dazu einen Brief von Sparkassen-Chef Harald Langenfeld, der an der Schließung festhalten wollte, auch keine Möglichkeit für eine SB-Filiale sah. Er kündigte darin aber an, dass Großlehna vermutlich noch in diesem Jahr in den Tourenplan der rollenden Sparkassen-Filiale aufgenommen werde. Außerdem werde weiter eine Agentur-Lösung vor Ort geprüft und die Möglichkeit, dort in Geschäften sein Geld abzuheben. Spiske erklärte, zumindest das mobile Angebot der Sparkasse finde er schon mal „sehr positiv“.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Warten hat ein Ende: Der Weißstorch in Seebenisch hat wieder eine Partnerin. Und nicht irgendeine. Frau und Herr Storch hatten schon im April 2015 und 2016 eine kurze Liaison, wie Storchenberinger Dietmar Heyder weiß.

19.05.2017

Bereits zum 5. Mal laden die Stadt Markranstädt und die anliegenden Vereine am Samstag zum Promenadenfest ans Westufer des Kulkwitzer Sees. Entlang der Promenade zwischen Strandbad und Vereinsgelände des Kanu- und Freizeitclubs Markranstädt wird zwischen 11 und etwa 21 Uhr am und auf dem Wasser wieder ein abwechslungsreiches Programm geboten.

26.05.2017

Viel los ist derzeit bei der historischen Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr von Markranstädt. Grund genug für Bürgermeister Jens Spiske, den beiden dafür maßgeblichen Kameraden Jürgen Polz und Günter Rotte bei der jüngsten Stadtratssitzung Danke zu sagen.

09.05.2017
Anzeige