Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Gymnasium in Markranstädt: Neue Trikots sollen Identität schaffen
Region Markranstädt Gymnasium in Markranstädt: Neue Trikots sollen Identität schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 13.09.2016
In der Stadtfarbe: die Trikots für das Gymnasium Markranstädt. Quelle: Foto: A.Kempner
Markranstädt

Das schafft Identität: In frühlingsgrünen Trikots mit dem Namen ihrer Stadt können Mannschaften des Gymnasiums künftig an Wettkämpfen teilnehmen. Heike Helbig vom Förderverein der Schule übergab am Dienstag einen Satz mit 20 Markentrikots an Schulleiter Thomas Schönfeldt. Einige Schüler durften auch schon mal probetragen – und gestanden hinterher, am liebsten die schöne Sportbekleidung anbehalten zu wollen. Rund 600 Euro ließ sich der Förderverein die Wettkampfkleidung in der Stadtfarbe kosten.

Hintergrund der Trikots sind auch die Bemühungen in der Stadt um die Wiederherstellung der Selbstständigkeit des Hauses, das mit Schkeuditz zusammen ein Gymnasium bildet. Wie berichtet, waren diese vor Jahren zusammengelegt worden, als mangels Schülern die Schließung drohte. Inzwischen attestiert auch die Bildungsagentur beiden Häusern stabile Schülerzahlen, die eine Selbstständigkeit ermöglichen. Schkeuditz weigert sich jedoch, die Zweckvereinbarung aufzulösen. OBM Jörg Enke (Freie Wähler) befürchtet, Fördergelder zurückzahlen zu müssen, falls sein Gymnasium doch eines Tages schließen müsste. Von einem Agreement mit ihm, von dem Markranstädts Bürgermeister Jens Spiske (Freie Wähler) unlängst sprach, scheint keine Rede mehr. Stattdessen schlägt Enke Gespräche mit Leipzig vor, um über eine gemeinsame Schulnetzplanung Sicherheit für die Gymnasien zu bekommen.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wege zum Kommunalen Jobcenter werden im nächsten Jahr für manchen weiter: Die Kreisbehörde, die zurzeit in sieben Kommunen und neun Gebäuden untergebracht ist, konzentriert ihre Kapazitäten. Künftig finden Leistungsbezieher nur noch in Borna, Grimma, Wurzen und Markkleeberg persönliche Ansprechpartner.

13.09.2016

Große Freude bei der Kleinen Farm: Das etwas andere offene Jugendprojekt in Markranstädt, durch das auch Kitakinder täglich Zugang zu Ziegen, Kaninchen, Huhn und Minischweinen haben, erfreut sich ganz offensichtlich einer riesigen Beliebtheit im Ort, kann dadurch zwei neue Tiere anschaffen.

12.09.2016

Das Mehrgenerationenhaus (MGH) Markranstädt zählt knapp 10 000 Besucher jedes Jahr, soll als soziokulturelles Zentrum und als Bindeglied zwischen der immer älter werdenden Bevölkerung und den immer zahlreicheren jungen Leuten in der Stadt fortentwickelt werden.

12.09.2016