Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt „Heiße“ Aufgaben für Kameraden am Freitagabend
Region Markranstädt „Heiße“ Aufgaben für Kameraden am Freitagabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.10.2016
Komplexe Aufgabe weitgehend gelöst: Die FFW Markranstädt übte Freitagabend in Quesitz am brennenden Objekt. Quelle: Jörg ter Vehn
Markranstädt

Komplex war die Aufgabe, die sich Stadtwehrleiter Thomas Haetscher am Freitagabend für die Übung der FFW Markranstädt ausgedacht hatte: In einem Blockheizkraftwerk in Quesitz gab es eine Havarie, eine Person wird dort vermisst. Um die Ecke brennt ein Auto, in einem alten Heizhaus qualmt es, dort wird ebenfalls ein Mensch vermutet – und dann ist da die gefährliche Tankstelle auf dem Gelände der alten LPG...

Unter den Augen von Kreisbrandmeister Nils Adam, Haetscher und Einsatzleiter Marcell Beeck traf die erste Wehr bereits neun Minuten nach der Alarmierung ein. Aufgabe für Aufgabe wurde an die weiter eintreffenden Wehren des Stadtverbandes vergeben und abgearbeitet. Was nicht gelang: eine stabile Wasserversorgung schnell aufzubauen. Der nächste Hydrant war zu weit weg, deshalb ging einem Trupp das Wasser auf der Suche nach einem Vermissten aus. Im Großen und Ganzen sei er aber zufrieden, so Haetscher nachher. Rund 40 Kameraden nahmen an der Übung teil.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine waschechte „Hanna“ gibt es bei den Heimatforschern gleich zweimal: Eine sucht im Büro für Stadtgeschichte nach Licht im Dunkel der Geschichte. Die andere steht im Heimatmuseum und suchte früher nach Weißheit. Sie zeugt von alter Waschkunst – und dem Humor der Stadtforscher.

13.10.2016

Eines der komplexesten Probleme der Stadt Markranstädt scheint sich gerade in Luft aufzulösen: Die Vernässungsfläche in Gärnitz, von manchen liebevoll auch Seebenischer Seenplatte genannt, wird immer kleiner.

11.10.2016

Das Westufer des KuIkwitzer Sees soll aufgewertet werden. Im Stadtrat habe die Freien Wähler Markranstädt, der auch Bürgermeister Jens Spiske angehört, jetzt die Umsetzung von „Anpassungs- und Realisierungsmaßnahmen“ sowie eine „daraus resultierende Änderung des Bebauungsplanes Westufer Kulkwitzer See“ beantragt.

11.10.2016