Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Immer noch kein Bautermin für Albersdorfer Straße
Region Markranstädt Immer noch kein Bautermin für Albersdorfer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 19.05.2015
Kein Fußweg, kein Radweg und auch sonst in schlechtem Zustand: Die Albersdorfer Straße in Göhrenz soll seit Jahren saniert werden. Quelle: André Kempner

Es gebe keinen Fußweg, keinen Radweg und der Gesamtzustand sei "wirklich schlimm". Er macht sich Sorgen, dass sich der Umbau soweit verzögert, bis irgendwann kein Geld mehr dafür da ist.

Das Geld für den Umbau sei im Etat eingestellt, beruhigte gestern Kreissprecherin Brigitte Laux. Aber es gebe noch Grundstücksfragen zu klären. Ein Baubeginn könne derzeit noch nicht beziffert werden. "Ein Problem ist, dass nahezu alle Grundstückseigentümer zugestimmt haben, ein Eigentümer sich jedoch im Ausland befindet und nicht greifbar ist", erläuterte Laux. Hier sei eventuell eine Plangenehmigung beziehungsweise ein Planfeststellungsverfahren erforderlich.

Für Letzteres wird meist ein Jahr veranschlagt, die weniger umfängliche Plangenehmigung geht schneller. Hintergrund: Nach beiden Verfahren kann auch gegen den Willen des Eigentümers im öffentlichen Interesse Grund und Boden eingezogen werden. Der Betroffene wird dann entschädigt.

Die bei dem grundhaften Ausbau der Straße notwendige Verschiebung des Zschampert habe die Planung und Vorbereitung sehr aufwendig gemacht, da viele Ausgleichsmaßnahmen auf Grund der Eingriffe in Natur und Landschaft notwendig werden und deutlich höhere Kosten entstehen, erklärte Laux den Zeitverzug. Da der Zschampert ein Gewässer zweiter Ordnung ist, sei die Stadt Markranstädt dafür zuständig.

Beim geplanten "Verlauf des Zschampert in einem natürlichen Wasserbett". habe Markranstädt ein Gutachten beauftragt, welches Lösungsmöglichkeit erarbeitet, hieß es gestern im Rathaus. Bei den Grundstückserwerben habe die Stadt das Landratsamt unterstützt und damit den Prozess deutlich beschleunigt.

Nach Klärung der Fragen rechnet der Kreis mit einer Bauzeit von zwei Jahren. In zwei Abschnitten soll die Baulänge von 1,47 Kilometer bewältigt werden. Die Baukosten belaufen sich auf etwa 2,5 Millionen Euro. Der Kreis rechnet mit einer Förderung durch den Freistaat in Höhe von maximal 75 Prozent. Damit würden rund 1,65 Millionen Euro Fördermittel fließen, zirka 0,8 Millionen Euro Eigenmittel einschließlich des Anteils von Markranstädt benötigt, so Laux.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.03.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Amtsantritt dürfte bundesweit einmalig gewesen sein: Nach einem scharfen Wahlkampf besiegte Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt) die alteingesessene CDU-Bürgermeisterin Carina Radon, um darauf wegen einer Klage zum Wahlkampf ein Jahr auf den Dienstbeginn warten zu müssen.

19.05.2015

Wenn Jenny ihrem Hund „Frieda, Sitz!“ zuruft, gibt es schnell Schelte vom professionellen Hundetrainer Horst Kober. „Kommandos haben keine Vornamen“, erklärt er.

02.03.2014

Bau von Schaustellerfahrzeugen, Instandsetzung von Feldküchen und Herstellung von Fahrgestellen für Gasfahrzeuge: Klaus Frank, Geschäftsführer und Gründer von Frank Fahrzeugbau, blickt auf zahlreiche Geschäftsfelder zurück.

19.05.2015
Anzeige