Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Jugendliche dürfen ganz legal Graffiti sprayen
Region Markranstädt Jugendliche dürfen ganz legal Graffiti sprayen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.05.2015
Sprühen, was die Dose hergibt: Pepsi (Vierter von rechts) zeigt den Jugendlichen und Betreuern Kniffe für Graffiti-Kunst. Quelle: André Kempner

In großen Lettern steht jetzt "Jugendclub" dran.

Unter Anleitung von Profisprayer "Pepsi", der auch für den Verein Richtungswechsel arbeitet, konnten die Vier- bis 16-Jährigen ausprobieren, wie Farben auf die Wand gesprüht werden, welche verschiedenen Aufsätze es für die Dosen gibt, um große Flächen zu zeichnen oder dünne Striche zu ziehen, und wie Fehler ausgebessert werden. "Der Radiergummi ist immer die vorher genutzte Farbe", erklärte er.

Jüngster Künstler war in dieser Woche der vierjährige Tyron, Sohn von Susi, die in Großlehna den Jugendclub zusammen mit Juliane Klingler betreut. Er hatte sichtlich Spaß daran, mit seinen Werken Wände zu verzieren, auch wenn er "nur" den hinteren Abschnitt nutzen durfte. Der zwölfjährige Nick hingegen übte sich an einem eigenen Schriftzug an der Vorderfront. Mit Erfolg: Pepsi war von der Umsetzung überrascht. "Auf die Farbkombinationen, die die Jugendlichen nutzen, wäre ich nie gekommen", lobte er. Seine Schüler seien allerdings auch sehr zugänglich für Tipps und Kniffe gewesen.

Die Idee zu dem Projekt kam von den Jugendlichen selbst, die während der Wintermonate lediglich mit Papier und Pinsel arbeiten konnten, dazu aber nur wenig Lust hatten. Nun sind sie gerüstet, auch zukünftig zu sprayen. "Aber immer an legalen Wänden", machte Pepsi deutlich. In Markranstädt gebe es am Stadtbad eine Wand, die legal besprüht werden darf, allerdings nur nach Genehmigung durch den Richtungswechsel. "Dann ist auch sichergestellt, dass die Bilder eine Weile dranbleiben", begründete Pepsi.

Wer nicht warten möchte, kann sich im Werk 2 und in der Gießerstraße 16 in Plagwitz ausprobieren.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.07.2014
Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Döhlen wird es zukünftig deutlich komfortabler. Seit zwei Tagen steht dort ein Erweiterungsbau, der in Modulbauweise entstanden ist.

19.05.2015

Seltenes Jubiläum in Markranstädt: Am Sonntag feierte das Möbelhaus An der Renne seinen 90. Geburtstag. Damit ist es das einzige Einzelhandelsgeschäft in der Stadt mit einer so langen Tradition.

19.05.2015

Mit sich selbst beschäftigte sich der Markranstädter Stadtrat bei seiner konstituierenden Sitzung am Donnerstagabend. Das dauerte. Victor D'Hondt, belgischer Juraprofessor, starb zwar im Jahr 1901, war Donnerstag aber allgegenwärtig im Ratssaal.

19.05.2015
Anzeige