Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Jugendliche kritisieren Desinteresse
Region Markranstädt Jugendliche kritisieren Desinteresse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 07.09.2010
Die Jugendlichen suchen Antworten auf die Frage nach der Zukunft des JBZ. Doch die können weder Ramona Petermann noch Heiko Küster geben. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Etwa 30 Jugendliche und die Mitarbeiter waren da, außerdem ein Vertreter des Trägers Anerkannte Schulgesellschaft Sachsen (ASG). Wer fehlte, war die Verwaltung.

„An dem Nichterscheinen sieht jeder, wie groß das Interesse der Stadt an unserem Klub ist“, sagte JBZ-Mitarbeiter Oliver Saumsiegel. Das sei unter den vorherigen Bürgermeistern nicht vorstellbar gewesen. Gerne hätten die Mädchen und Jungen erfahren, wie sich das Rathaus die Zukunft der beiden Jugendeinrichtungen in Markranstädt und Großlehna vorstellt, doch nach dem Gespräch am Montagabend gibt es noch immer keine Klarheit.

Auch Elvira Nowatius, Mitarbeiterin der ASG, konnte keine Antworten geben. „Wir wissen ja selbst nicht, wie es weitergeht.“ Sie könne lediglich mitteilen, dass der bisherige Träger der Verwaltung einen Vorschlag zur Weiterführung eingereicht hätte. Vor allem interessierte die Jugendlichen, ob Petermann bleiben kann. Immerhin ist sie seit elf Jahren dort. „Moni hält doch hier alles zusammen“, sie sei für alle Besucher der Fels in der Brandung, sagte Franziska. Auch da musste Nowatius passen. „Ich kann versichern, dass Moni in unseren Vorschlägen vorkommt“, betonte sie. Ob die ASG aber Träger bleibe oder sich die Stadt für einen anderen entscheide, sei nicht klar. Petermann ergänzt, es stehe fest, dass in Zukunft nur noch ein hauptamtlicher Leiter für beide Einrichtungen zuständig sein wird.

In dieser Woche wird die Stadtverwaltung auch bei anderen möglichen Trägern nachfragen, ob Interesse an den beiden Klubs besteht. „Das Jugendamt des Landkreises sollte uns Partner benennen und hat uns vier Vorschläge gemacht“, erklärte Beate Lehmann, erste Beigeordnete der Stadt, gestern auf Anfrage. Diese vier und die ASG sollen nun bis Ende September bei Interesse ein Konzept vorlegen, das dann den Fraktionen vorgelegt werde. „Den finanziellen Rahmen haben wir allen potenziellen Trägern mitgeteilt.“ Im Oktober könne eine Entscheidung durch den Stadtrat fallen. Für Heiko Küster, Fraktionsvorsitzender der SPD, ist es unverständlich, dass der Stadtrat sehr spät darüber informiert wurde. „Wir haben erst auf Anfrage erfahren, dass es eine Ausschreibung gibt“, erklärte er den Jugendlichen. Daran erkenne der Bürger die „absolut verschobenen Machtverhältnisse“ im Rat.

Harti Lamers, seit Jahren die gute Seele im JBZ, kann nicht verstehen, wie „die Politik mit unseren Jugendlichen umgeht“. Er hält Küsters Einwand in der Sonderstadtratssitzung im August, die Stadt lasse die Jugendeinrichtungen kaputt gehen, während sie das Mehrgenerationenhaus überall fördere, für vollkommen gerechtfertigt. Weil sich Lehmann für das Gespräch entschuldigen ließ und Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) nicht anwesend war, wollten die Jugendlichen gestern die Bürgerfragestunde nutzen.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kinder waren da, auch eine Erzieherin der Kindertagesstätte Hoßgraben, eine Lehrerin des Gymnasiums und Bürgermeisterin Carina Radon (CDU). Der Grund für ihr Kommen ist in der Stadt eine kleine Sensation: Nach mehr als 15 Jahren wurde wieder eine Kinderarztpraxis eröffnet.

06.09.2010

Davon können andere Gemeinden nur träumen: Fast verdreifacht hat sich die Zahl der Einwohner in Frankenheim-Lindennaundorf in den vergangenen Jahren. Grund genug um die neuen und alten Einwohner beim Heimatfest am Wochenende zusammen zu bringen.

05.09.2010

Das Entsetzen war vielen Eltern und Kindern ins Gesicht geschrieben. Denn an einen normalen Schultag war gestern nicht zu denken. In der Grundschule Neue Straße ging am frühen Morgen um 7.40 Uhr eine Bombendrohung ein.

03.09.2010
Anzeige