Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Kaiserliches Postamt strahlt wieder in alter Pracht
Region Markranstädt Kaiserliches Postamt strahlt wieder in alter Pracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 08.09.2017
Jens Spiske (li.) und Frank Sparschuh freuen sich über das Schmuckstück. Nach rund vier Jahren ist die Sanierung des Kaiserlichen Postamtes abgeschlossen. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Das Carré ist stadtbildprägend wie kaum ein zweites in Markranstädt: Nach gut vier Jahren Bauzeit ist am Donnerstagnachmittag die Fertigstellung des früheren Kaiserlichen Postamtes gefeiert worden.

Die Markranstädter Bau- und Wohnungsverwaltungsgesellschaft (MBWV) als hundertprozentige Tochterfirma der Stadt hatte sich des seit den Neunzigerjahren leerstehenden fünfgeschossigen Eckgebäudes gegenüber vom Bahnhof angenommen. Zusammen mit der Stadt wurden auch drei Nachbarhäuser erworben, das Carré als Ganzes entwickelt. Zwei weitere Gebäude verschwanden dafür sogar ganz, um im Innenhof Platz für Grün und einige Stellplätze zu schaffen.

Die größte Herausforderung bei der Sanierung würde der Denkmalschutz werden, hatte MBWV-Geschäftsführer Frank Sparschuh von Anfang an gesagt. Denn es galt einen Spagat zu wagen: Das Alte zu erhalten und zugleich Wohnraum nach heutigen Standards zu schaffen, inclusive der Bestimmungen zum Energiesparen und zur Barrierefreiheit.

Bei einem Rundgang konnten sich Stadträte, Firmen und Mieter nach dem kleinen Festakt mit Bürgermeister und MBWV-Chef von dem Geschaffenen überzeugen: 31 Wohnungen wurden teils mit komplett neuen Grundschnitten geschaffen, acht Gewerbeeinheiten entstanden, mit dem DRK samt Sozialstation, Beratungsstelle und Ortsverein als größtem Mieter. Der Katastrophenschutz des DRK belegt zugleich zwei der acht geschaffenen Garagen, zudem wurden 32 Stellplätze gebaut. Wie Sparschuh erläuterte, seien insgesamt knapp 4000 Quadratmeter Nutzfläche entstanden, die Gesamtinvestition habe 7,4 Millionen Euro betragen, rund 900 000 Euro davon habe es aus Mitteln der Stadtsanierung gegeben.

Spiske erzählte, de Entscheidung für den Umbau des früheren Kaiserlichen Postamtes sei seine erste große im Amt als Bürgermeister und Gesellschafter der MBWV gewesen. Er lobte Sparschuh für den gelungenen Mix aus Alt- und Neubau. Zum Carré zählen die Häuser der Eisenbahnstraße 14 bis 22, letzteres ist komplett neu errichtet.

Sparschuh erinnerte an die Auseinandersetzungen mit dem Landratsamt und die Denkmalschutzauflagen..Vor allem der Bau der Eckhäuser 16 und 18, die nahezu entkernt wurden, sei schwierig gewesen. „Wir haben uns gerade im Winter gesorgt, dass nicht alles einstürzt“, plauderte er. Selbst Fundamente im Keller hätten neu gemacht werden müssen.

Inzwischen ist bis auf zwei Wohnungen alles vermietet – und im letzten Haus ist gerade am Donnerstag der Maler mit den Handläufen fertig geworden.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Jugendliche haben am Mittwoch in der Parkstraße in Markranstädt zwei Mädchen bedroht und Bargeld gefordert. Die Mädchen konnten fliehen.

07.09.2017

Zum Tag des offenen Denkmals, diesmal unter dem Motto „Macht und Pracht“, stehen am Sonntag wieder Kirchen, Schlösser und andere historische Objekte in der Region offen.

06.09.2017

Es ist schon ein besonderer Sport, in dem sich am Sonnabend zum 150. Geburtstag der FFW Markranstädt Sachsens beste Feuerwehren am Kulkwitzer See maßen: Löschangriff – eine Mischung aus Strongman-Lauf, Formel Eins und Biathlon. Nur ohne Ski.

10.09.2017
Anzeige