Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Karle erfolgreich aus dem Kulkwitzer See gerettet
Region Markranstädt Karle erfolgreich aus dem Kulkwitzer See gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 19.05.2015
Anfahren, Berechnung des Wellengangs, punktgenaues Anhalten und Bergung des Verunglückten: all das müssen Sven Haetscher und René Gebhardt für den Notfall beherrschen. Deshalb wurde am Kulkwitzer See trainiert. Quelle: André Kempner

Am Wochenende übten die Kameraden den Notfall mit ihrem neuen Boot. Dieser Sommer ist die erste Saison für das Boot, das das bisherige Schlauchboot abgelöst hat. "Das alte war viel zu klein", sagt Sven Haetscher. Wenn die Kameraden an Bord waren, sei für die Trage kaum noch Platz gewesen, "was die Feuerwehr vor die Herausforderung stellte, unter diesen Bedingungen Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen".

Das hat sich mit dem neuen Wasser-Gefährt der Feuerwehrleute erübrigt. Es hat ausreichend viel Platz und außerdem ein Rettungsboard, das bei möglichen Wirbelsäulenverletzungen zum Einsatz kommt, wie René Gebhardt erklärt. Geübt wurde von den Kameraden das Anfahren an den Verunglückten, die Berechnung des Wellengangs, das punktgenaue Anhalten und der Ablauf des Rettungsmanövers. "Das alles müssen wir regelmäßig trainieren, damit wir den Patienten mit dem Boot nicht in weitere Gefahr bringen."

Innerhalb von 15 Minuten schafft es die Feuerwehr, auf dem See zu sein. Das könnte demnächst schneller gehen, denn derzeit gibt es noch keine richtige Einstiegsstelle für das Boot. "Es ist schon schwierig, das Boot ins Wasser zu bekommen", gibt Haetscher zu. Doch deshalb werde häufig geübt. Eben mit Karle, der alle Voraussetzungen mitbringt, die eine Rettungspuppe erfüllen muss: Er wiegt rund 60 Kilogramm und verzeiht im Zweifel auch Fehler. 20 000 Euro hat das neue Rettungsboot gekostet, das bei voller Beladung maximal 50 Kilometer in der Stunde schafft.

Waren einige Feuerwehrleute auf dem Wasser unterwegs, befassten sich die anderen an Land mit Kartenkunde. Ausgerüstet mit UTM-Koordinaten und Karte, machten sie sich auf den Weg, vorgegebene Ziele in kürzester Zeit zu erreichen. Hilfreich seien diese globalen Koordinaten vor allem "bei Großschadenslagen wie dem Hochwasser", erläutert Haetscher. Um beispielsweise Sammelpunkte zu erreichen, wenn Straßenzüge in den Fluten versunken sind, müssten die Feuerwehrleute das System beherrschen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.08.2013

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Fassadensanierung, neue Markisen oder neue Werbeanlage: Sowohl Geschäftsleute als auch Hauseigentümer können vom sogenannten Verfügungsfonds profitieren, den die Stadt Markranstädt aufgelegt hat.

19.05.2015

Taucher, die ihr Revier am Südende des Kulkwitzer Sees in Göhrenz haben, wehren sich gegen Vorwürfe, für Ungemach zu sorgen. Wie berichtet, hatten sich Badegäste in einer Bürgerversammlung beschwert, dass die Taucher zwischen den Badenden hochkämen.

19.05.2015

Der 32-Jährige, der am Dienstag seine 45-jährige Lebensgefährtin im gemeinsamen Haus im Markranstädter Ortsteil Lindennaundorf mit einem Messer niedergestochen hat (die LVZ berichtete), muss nicht ins Gefängnis.

19.05.2015
Anzeige