Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Kauka, MAF und mehr: Markranstädts Geschichte soll erlebbar werden
Region Markranstädt Kauka, MAF und mehr: Markranstädts Geschichte soll erlebbar werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.08.2015
Die Projektmacher und ihr Werk als Tafel: "Spuren lesen" sollen Bewohner und Besucher künftig auf einem Rundgang durch die Stadt und dabei die wechselvolle Geschichte Markranstädts kennen lernen. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Markranstädt

Am Freitag reichte die Stadt ein Projekt beim Innenstadtwettbewerb "Ab in die Mitte" ein. Auch ohne einen Preis stünden die Chancen auf eine Umsetzung nicht schlecht, hieß es gestern. Denn das Projekt ist von der Stadtverwaltung, dem neuen Unternehmerverein sowie den Stadtratsfraktionen von CDU, FWM und SPD entwickelt worden.

Ziel sei es, vergessene und verschwundene geschichtliche Themen in Markranstädt erlebbar zu machen, die Innenstadt durch Erlebniselemente aufzuwerten, die Lebensqualität zu verbessern, die Verweildauer in der Stadt und besonders in der Leipziger Straße als "Langem Markt" zu erhöhen sowie die Stadt und den Kulkwitzer See besser zu verknüpfen.

Entlang der Rundroute gibt es beginnend am Bahnhof viel zu entdecken: So das ehemalige Kaiserlichen Postamt, das schon bald wieder in neuem Glanz erstrahlt; die Markranstädter Automobilfabrik MAF, von der Wagen bis nach Afrika und Schweden verkauft wurden; die Dieter Kehr Möbelwerkstätten, deren Stühledesign zum Beispiel schon damals erstaunlich nah am heutigem IKEA-Stil lag; das Brauhaus Markranstädt, dessen flotten Kellner auf der Werbung noch heute die Markranstädter lieben, den Gasthof Rosenkranz, in dem Napoleon gleich zweimal einkehrte; den Kulkwitzer See, dem man seine Vergangenheit als erster Braunkohlensee des heutigen Leipziger Neuseenlandes kaum mehr ansieht; und auch das Geburtshaus von Rolf Kauka. Der Markranstädter erfand die Comicfiguren Fix und Foxi, deren lustige Geschichten beidseits des damals eisernen Vorhangs beliebt waren. Im Heimatmuseum liegt noch ein Original-Autogrammblatt des Künstlers, der 2000 in den USA starb.

Besonders gestaltete Stelen entlang der Route sollen auf diese und weitere Sehens- und Denkwürdigkeiten hinweisen, über QR-Codes sollen Interessierte dann weitere Informationen per Handy und Tablet erfahren können. Bereits 2010 hatte Markranstädt an dem Wettbewerb teilgenommen und damals für den Beitrag zur Leipziger Straße als "Langem Markt" einen Preis erhalten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.08.2015

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unternehmer klagen über Nachwuchssorgen. Um dem entgegenzuwirken und zugleich jungen Leuten möglichst viele Ausbildungsmöglichkeiten vor der Haustür aufzuzeigen, hat die Stadt Markranstädt vor Jahren die "MUM" ins Leben gerufen.

31.08.2015

Zwischen geplanten Kosten und tatsächlichen liegen bei Bauvorhaben oft große Unterschiede. Das konnten die Markranstädter Stadträte gerade erst wieder beim jüngsten Technischen Ausschuss erleben.

29.08.2015

Das Gleichgewicht ist Thomas Schönfeldt wichtig. Helfen wird dem 49-Jährigen als neuem Direktor des Gymnasiums mit den Häusern Schkeuditz und Markranstädt vielleicht, dass er mit den eigenen Fächern Mathematik und Physik gut vorbereitet ist.

28.08.2015
Anzeige