Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Kleine "Große Raupe" lädt zum Tanz
Region Markranstädt Kleine "Große Raupe" lädt zum Tanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 06.08.2015
Anzeige
Markranstädt

So blieben vier Kneipen übrig, in denen simultan zu Livemusik getanzt, geklönt, getrunken und gefeiert werden konnte.

 Das ließen sich die gut 800 Besucher, die mit zwei Shuttle-Bussen zwischen den Veranstaltungsorten wechselten, auch nicht nehmen. Dieter Martin (60) aus Markranstädt war einer von ihnen. Er habe alle 18 Raupen besucht, finde das Festival total wichtig, "um hier Leute zu finden, die ich fast das ganze Jahr nicht treffe", sagte er gut gelaunt im "Grünen Zweig". Elke Seifert (62) aus Miltitz bedauerte, dass gerade die Rosensäle nicht mehr dabei sind. "Das war früher immer unser Startlokal", schmunzelte sie. Stattdessen tanzte sie nun im "Filmriss". Am Eiscafé Florenz ging es ebenso munter zu - überall wurde bei tollem Wetter überwiegend draußen gefeiert.

 Raupen-Initiator Andreas Groitzsch von der "Grünen Eiche" in Gärnitz konnte übers Geschäft an dem Abed nicht klagen. Aber dennoch sei es bedauerlich, dass der "Rosenkranz" so kurzfristig abgesagt habe. Am Kartenverkauf habe das mit nur etwa 50 Karten weniger als im Vorjahr nicht viel ausgemacht, so Groitzsch. Der Umsatz habe sich verteilt auf die verbleibenden vier. Aber die Attraktivität habe natürlich gelitten. In Gesprächen mit den Kollegen will er nun klären, ob die "Raupe" 19 werden darf.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.08.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Markranstädter Rathaus lässt im Kampf um die Eigenständigkeit des Gymnasiums in der Stadt nicht locker, hat jetzt neben den finanziellen Gründen weitere Argumente zusammengetragen, die für eine Selbstständigkeit der beiden Häuser in Markranstädt und Schkeuditz sprechen.

03.08.2015

Das Wohnbaugebiet "Westufer Kulkwitzer See" in Markranstädt gilt als so gut wie verkauft. Nur noch vier der 46 Parzellen seien zu haben, weiß Bürgermeister Jens Spiske (FWM).

02.08.2015

Die Sanierung des abgesoffenen Sportplatzes des SSV Kulkwitz kommt voran. Die neu verlegte Drainage dufte derweil beim jüngsten Starkregen in der vergangenen Woche schon ihre Tauglichkeit beweisen.

31.07.2015
Anzeige