Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Kunst aus Blech und Beulen
Region Markranstädt Kunst aus Blech und Beulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 30.01.2012
Roland Steckel ist stolz auf seine jungen Kursteilnehmer. Ihre Arbeiten hat er fotografiert und zeigt sie nun in der St. Laurentiuskirche. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Das beeindruckt auch den Metallbildhauer Roland Steckel immer wieder, wenn er ehrenamtlich Kurse mit Kindern und Jugendlichen abhält. Am Samstag wurde in der St. Laurentiuskirche in Markranstädt die Ausstellung „Blech – Beulen“ mit rund 150 Reliefen junger Menschen eröffnet. Der im Markranstädter Ortsteil Döhlen geborene und jetzt wieder lebende Steckel hat das Entstehen der Metallbildhauer-Arbeiten begleitet und fotografiert. So sind Fotos der Werke ebenso zu sehen, wie halbfertige Arbeitsproben, die die Entwicklung bis zum fertigen Relief zeigen. Eine Sammlung mit Werken aus etwa fünf Jahren.

„Bis so ein etwa Din A 3 großes Werk fertig ist, investieren die Kinder schon viel Zeit“, erklärte Steckel. Rund 20 Stunden dauern die Kurse. Steckel berät die Kinder, lässt ihnen in der kreativen Gestaltung von der Skizze an aber Freiraum, steht lediglich beratend zur Seite. Bei der Umsetzung, die mit Hammer und Meißel, aber auch mit Siegellackarbeiten einhergeht, sei es laut und dreckig. „Vor allem bei der körperlichen Arbeit sind die Jugendlichen voll dabei. Sie finden es erholsam, dass es nichts mit einer Tastatur, sondern mit echten Werkstoffen zu tun hat“, erzählte der Metallbildhauer.

Und da gebe es auch keine Unterschiede zwischen Alter oder Geschlecht. „Es haben noch alle ihr Werk geschafft. Die jüngsten, die mitgemacht haben, sind fünf Jahre alt“, so Steckel. Doch auch von den älteren Kindern, viele Mädchen und auch schwierige Jugendliche sind dabei, brächten die wenigsten Erfahrung in der Metallbearbeitung mit, aber alle seien schnell Feuer und Flamme für die gestalterische Arbeit.

Steckel gibt seine Workshops in der Region in Bibliotheken und Schulen. Sie sind nicht kommerziell und werden als Fortbildungsmodell vom Freundeskreis Handwerkliches Gestalten, einer Initiative im Raum Halle-Leipzig, unterstützt.

„Auch Arbeiten von Markranstädter Jugendlichen sind zu sehen“, sagte Steckel, der gebeten wurde, die Ausstellung zu organisieren. Der Fundus der Bilder, die einen guten Eindruck über die Werk-Vielfalt vermitteln, stammt aus seinem persönlichen Besitz, schließlich dürfen die Kinder am Ende jedes Workshops ihre fertigen Werke stolz mit nach Hause nehmen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 9. März zu den regulären Öffnungszeiten der St. Laurentiuskirche zu sehen.

Kerstin Leppich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Markkleeberg/Markranstädt An die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurde gestern erinnert. Im Markkleeberger Equipagenweg legten Landrat Gerhard Gey (CDU) und Sozialamtsleiter Wolfgang Heinze einen Kranz nieder.

27.01.2012

Bücher, DVDs und CDs bis vor die Tür gebracht, ein Service den Frankenheimer und Lindennaundorfer seit 16 Jahren vermisst haben. Kein Wunder, dass die begeisterten Leser gestern auch da waren, als die Fahrbibliothek zum ersten Mal wieder den Markranstädter Ortsteil anfuhr.Eine Begrüßung, die Bibliothekarin und Fahrerin Romy Leibitzki so noch nie erlebt hat, wie sie gestand.

26.01.2012

Es ist Leidenschaft, die sie treibt und Liebe. Lucia Noldas Herz gehört dem Gärtnern und den Blumen, ihr Mann Günther unterstützt sie seit jeher. Der 90-jährige Markranstädter war zudem über Jahrzehnte im Vorstand des Kleingarten-Vereins Anton-Vockert 1894 in Markranstädt tätig.

25.01.2012
Anzeige