Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Landrat: Bürgermeisterwahl ist gültig
Region Markranstädt Landrat: Bürgermeisterwahl ist gültig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 03.12.2012
Anzeige
Markranstädt

Die Einspruchsfrist von vier Wochen müsse abgewartet werden, so der Kreis. Insider rechnen allerdings mit einer Klage, die den Amtsantritt weiter verzögern würde.

Im Entwurf hatte die Kommunalaufsicht des Kreises bereits Anfang November die Richtung ihrer Entscheidung angedeutet: Die Anfechtung enthalte formale Mängel, auch die Argumente einer angeblich unlauteren Wahl seien nicht geeignet, die Wahl wiederholen zu müssen, so damals der Kreis. (die LVZ berichtete), Das Landratsamt gab den Streitparteien danach Gelegenheit, sich zu äußern. Offenbar ohne neue Erkenntnisse: „Wir sind bei der Entscheidung geblieben“, so gestern der Erste Beigeordnete, Wolfgang Klinger. Der gewählte Jens Spiske müsse aber noch die Einspruchsfrist von vier Wochen abwarten, bevor er das Amt antreten kann, so Klinger. Eine Klage vor dem Verwaltungsgericht würde das allerdings weiter verzögern, erläuterte er die Rechtslage.

Die Beschwerdeführer blieben auch gestern anonym. Wie die LVZ erfuhr, hat ihr Anwalt jedoch Akteneinsicht beim Kreis beantragt. Die Einlassung zum Entwurf der Entscheidung soll zudem umfangreich gewesen sein, sich mit der Argumentation ausführlich auseinandergesetzt haben. Insider deuten das als Hinweis auf bevorstehende juristische Schritte.

Jens Spiske erklärte gestern, er hoffe, dass die Wahlanfechter die Entscheidung anerkennen und ihm die Möglichkeit gäben, sein Amt als rechtmäßig gewählter Bürgermeister anzutreten. Zum Wohl der Stadt reiche er allen Bürgern die Hand, um gemeinsam Markranstädt und die Ortschaften erfolgreich zu gestalten. Spiske: „Ich bin überzeugt, dass die Menschen unserer Stadt endlich einen Schlussstrich unter das Thema ‚Bürgermeisterwahl 2012‘ ziehen wollen und von ihren gewählten Vertretern erwarten, dass sie sich ihren Aufgaben widmen.“

Er fordere alle Stadträte unabhängig vom Parteibuch auf, die bevorstehenden Aufgaben anzugehen und Entscheidungen zum Wohle der Bürger zu treffen, teilte er mit. „Ich lade die Fraktionsvorsitzenden ein, mit mir gemeinsam die bevorstehenden Aufgaben zu beraten und gemeinsame, tragfähige Positionen zu erarbeiten“, erklärte Spiske.

Der Bürgermeisterwahlkampf im Herbst war außerordentlich scharf geführt worden. Spiske gewann mit 255 Stimmen Unterschied zu Amtsinhaberin Carina Radon (CDU).

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Halbzeit am Westufer des Kulkwitzer Sees: Die Arbeiten an der Promenade sind schon so weit fortgeschritten, dass der Rundweg bis Ende nächsten Jahres komplett fertig gestellt sein wird.

24.11.2012

Auf wenig Begeisterung stößt in Frankenheim der Antrag einer Gesellschaft für Umwelttechnik und regenerative Energien, in ihrem Ort zu den zwei vorhandenen Windrädern noch weitere aufstellen zu wollen.

14.11.2012

Launig war‘s und beseelt von dem Wunsch, nach den politischen Querelen der letzten Monate mal wieder feiern und schunkeln zu dürfen: Der Markranstädter Carnevals Club holte sich gestern zum 53. Mal symbolisch den Schlüssel zur Macht im Rathaus.

12.11.2012
Anzeige