Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Leipziger Straße: Anderthalb Jahre Behinderungen
Region Markranstädt Leipziger Straße: Anderthalb Jahre Behinderungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 19.05.2015
Wird ausgebaut: der Leipziger Straße in Markranstädt. Quelle: André Kempner

"Die Submission hat stattgefunden, die Angebote der Firmen liegen nah beieinander und unter der von uns veranschlagten Summe", erzählte gestern Bauamtsleiterin Uta Richter. Jetzt werde wie vorgeschrieben das günstigste Angebot herausgesucht, der Auftrag vergeben, die Einspruchsfrist von vier Wochen abgewartet - "ich denke, Ende Juli wissen wir, mit wem wir ab Anfang August bauen können."

Zwar lege die Firma den genauen Bauzeitenplan vor, in Abstimmung mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr und dessen Planungsbüro seien aber schon Vorstellungen herausgearbeitet worden, wie der Umbau und die Umleitungen laufen sollten.

Der erste Abschnitt vom Ausbauende der Leipziger Straße nahe der Schulstraße bis zur Karlstraße werde voraussichtlich zwölf Wochen dauern und unter Vollsperrung der Straße stattfinden müssen. Dazu werde der überörtliche Verkehr weiträumig am Kreisel über die Siemensstraße und die Ranstädter Mark um die Stadt herumgeführt. Diese Umleitung gelte für die Dauer der gesamten Straßenbaumaßnahme, also rund anderthalb Jahre, so Richter. Wer ein Anliegen in der Leipziger Straße habe oder Anwohner sei, könne weiterhin einfahren.

Nach den Arbeiten springe die Baustelle zum Bereich zwischen Eisenbahnstraße und der Kreuzung "Am Sportcenter". Grund: "Der Abschnitt muss auch unter Vollsperrung gebaut werden, dauert ebenfalls zwölf Wochen und ist hoffentlich noch vor dem Winter zu schaffen", so Richter. Sobald der Frost vorbei sei starte dann der Abschnitt zwischen Karl- und Albertstraße. "Dort liegen die meisten Geschäfte. Denen wollen wir eine Vollsperrung nicht zumuten", erklärt Richter. Die Spur Richtung Leipzig bleibe frei, der Bau dauere etwa acht Wochen.

Erneut zwölf Wochen unter Vollsperrung würden für den Abschnitt "An der Schachtbahn"/Nordstraße benötigt, nur halbseitig gesperrt werden müsse für acht Wochen beim letzten Bauabschnitt, bei dem die Kreuzung "An der Schachtbahn"/"Am Sportcenter" gebaut werden. Der Bus könne während der ersten Zeit über Leipziger Straße und Bahnhof verkehren, fahre später durch die Oststraße zum Bahnhof.

"Bei den Vollsperrungen bleibt auf jeden Fall ein Fußweg mit Übergängen zur anderen Seite erhalten", beruhigte Richter. Müllabfuhr, Rettungsfahrzeuge - diese Fragen seien geklärt. "Und wenn es noch Probleme gibt, können sich Bürger jederzeit an uns im Bauamt wenden", so Richter.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.06.2013

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verwaltungsgericht Leipzig hat gestern die Klage gegen die Bürgermeisterwahl in Markranstädt aus formalen Gründen zurückgewiesen. Damit ist der Weg für den im vorigen Herbst gewählten Jens Spiske (Freie Wähler Markranstädt) trotzdem noch nicht frei.

19.05.2015

Das Verwaltungsgericht Leipzig hat die Klage gegen die Bürgermeisterwahl in Markranstädt zurückgewiesen. Das gab ein Sprecher des Gerichts heute bekannt.Die genaue Begründung soll den Beteiligten in den nächsten Tagen zugestellt werden.

19.06.2013

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25117]Markranstädt/Leipzig. War die Bürgermeisterwahl im vorigen Herbst in Markranstädt rechtens? Oder gab es eine unerlaubte Beeinflussung von Wählern? Über diese Frage muss nach der Klage einer Markranstädterin das Verwaltungsgericht Leipzig urteilen.

19.06.2013
Anzeige