Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Leitbild bleibt doch im Briefkopf
Region Markranstädt Leitbild bleibt doch im Briefkopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 03.04.2010
Anzeige
Markranstädt

Das Schmuckwappen „Stadt am See“ soll nicht mehr im amtlichen Kopfbogen erscheinen. Das hat der Stadtrat am Donnerstag mit elf Ja- bei sechs Gegenstimmen und einer Enthaltung beschlossen.

Dass Tagesordnungspunkt 14 – die Gestaltung des öffentlichen Schriftverkehrs, von Publikationen und Sitzungsvorlagen – erneut zur Debatte stand, sorgte für Erstaunen. Darüber war bereits auf der vergangenen Sitzung entschieden worden: „Für den amtlichen Schriftverkehr und für das Amtsblatt wird das bisherige Design als Stadtwappen/Logo „Markranstädt – die Stadt am See“ weiter verwendet“, hieß es damals.

Zwar habe das Landratsamt mitgeteilt, der am 4. März gefasste Beschluss sei rechtmäßig, so Bürgermeisterin Carina Radon (CDU). „Andererseits teilte das Kommunalamt mit, dass das Wie und Wann ein Kopfbogen verwendet wird, der alleinigen Verfügungsgewalt der Bürgermeisterin unterliegt“, steht in der Verwaltungsbegründung.

Radon erläuterte, dass ihr das einheitliche Erscheinungsbild und das 2008 beschlossene Leitbild wichtig seien. Zudem habe niemand über die Geschäftspost abgestimmt – nur über die Verwendung des Wappens und des Schmuckwappens. Da das Leitbild angepasst und konkretisiert werden müsse, um den amtlichen Briefbogen nicht zu überfrachten, lautete der Verwaltungsvorschlag: Das Schmuckwappen entfällt – außer auf den Vorlagen für Stadtrat, Ausschüsse und Ortschaftsräte.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Heike Kunzemann, lehnte den Vorschlag ab. „Das muss im Verwaltungsausschuss beraten werden“, forderte sie. „Nach Antrag von Christian Aegerter aus der CDU haben wir beschlossen: Es soll alles so bleiben“, erinnerte auch Frank Meißner (SPD). „Deswegen wundere ich mich, dass das Schmuckwappen nun weg soll. Das widerspricht unserem Votum“, so Meißner. Für Aegerter war Bartholomäus entscheidend: „Das Stadtwappen ist historisch und soll im Amtsblatt verwendet werden.“ Kunzemanns Antrag hatte gegen elf Nein-Stimmen der CDU bei sieben Ja-Stimmen von SPD/Grüne und Linken keine Chance.

Außerdem hat der Stadtrat mehrere einstimmige Beschlüsse zu Bebauungsplänen getroffen. So wird der B-Plan  „Alte Zuckerfabrik“ nach dem Abwägungs- und Satzungsbeschluss zum dritten Mal öffentlich ausgelegt und erlangt danach Rechtskraft. Im Gewerbegebiet „Ranstädter Mark“ ist erneut eine Veränderungssperre verhängt worden. Es soll verhindert werden, dass Wohnen und Gewerbe zu nah aneinander rücken. „Momentan verhandeln wir mit den Gläubigern über eine Neuordnung der Flächen“, sagte Radon. Im Zusammenhang mit der Alten Markranstädter Straße, bei dem die Förderbescheide für den Straßenbau, das Regenwasserrückhaltebecken und den Hochwasserschutz voneinander getrennt werden, hat die Firma Wolf und Müller den Auftrag in Höhe von knapp 660 000 Euro erhalten.

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

[image:phpkF8kX820100331185004.jpg]
Markranstädt. Viele Grüße aus Markranstädt – die gab es um 1900 auf vielen Postkarten mit Motiven wie der Leipziger Straße oder dem Rathaus.

31.03.2010

[image:phppQFYQj20100326163516.jpg]
Markranstädt. Klimaschutz und Standortpolitik mit Rührei und Müsli – beim ersten Unternehmerfrühstück der Stadt Markranstädt hat sich gestern ein Dutzend Unternehmer mit Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) und Verwaltungsangestellten im Hotel Advena über Wirtschaftsförderung und die Baubranche mit den Bereichen Elektrik, Dachdecken und Heizungsmontage ausgetauscht.

26.03.2010

 

[image:phpu9xczO20100325173049.jpg]
Markranstädt. Energie bleibt Thema in der Stadt, die sich das Ziel gesteckt hat, in allen Bereichen für effizienten und sparsamen Umgang mit Ressourcen zu sensibilisieren: Gestern eröffnete die Verbraucherzentrale eine unabhängige Energieberatungsstelle für Privatpersonen.

25.03.2010
Anzeige