Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Liebe zur Politik geht durch den Magen
Region Markranstädt Liebe zur Politik geht durch den Magen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 19.05.2015
Programmdiskussion am Herd: Der Linke-Bundestagskandidat Axel Troost beim Kochen auf dem Markranstädter Markt. Quelle: André Kempner

Und wo lässt es sich besser über Politik sprechen, als am Herd?

Und der Weg von der Kartoffel und der Mohrrübe zum Mindestlohn ist nicht weit, schließlich wollen sich die Menschen die Suppe, die in Markranstädt gekocht wird, auch leisten können. Anders gesagt: Die Kartoffelsuppe, die von der Linken gekocht wird, dürfen die Vorbeikommenden auslöffeln. "Wir sind doch das Salz in der Suppe", spielt Troost die Wortspiele weiter. Dass er sich zusammen mit seinem Team für eine Kochtour entschieden hat, liegt in der bisherigen Art und Weise des Wahlkampfs. "Die Menschen sind nicht politikverdrossen, sie können nur nichts mehr mit den üblichen Sprüchen an Ständen anfangen", ist sich Troost sicher. Die Liebe der Politik geht also durch den Magen.

Der 59-jährige Wirtschaftswissenschaftler sitzt bereits seit 2005 im deutschen Bundestag und ist zudem seit vergangenem Jahr stellvertretender Vorsitzender seiner Partei. Dass er sich den Markranstädter Markt als Station für seine Tour ausgesucht hat, liegt ein Stück weit in der Bürgermeisterdebatte begründet. Für Troost ist es ein "demokratischer Skandal", dass der von der Mehrheit gewählte Jens Spiske (Freie Wähler) seit einem Jahr das Amt nicht antreten kann, weil "zwei Leute alle juristischen Hebel" in Bewegung gesetzt haben. Gerade in solchen Fällen seien Eilentscheidungen von Gerichten zwingend erforderlich. Spätestens ab der zweiten Instanz müsse es deutlich schneller gehen. Landtagsabgeordneter Enrico Stange werde daher im Landtag demnächst die Anfrage stellen, wie in der Situation dem Willen der Bürger gerecht werden könne.

Auch das Thema Verkehr in Markranstädt hat sich Troost auf die Fahnen geschrieben. Über Newsletter und Internetlinks will er nicht nur auf die dortige Situation im Landkreis und in Sachsen aufmerksam machen, sondern auch bundesweit für eine Umgehungsstraße werben. Was Troost noch im Landkreis von großer Bedeutung ist, ist die Arbeitsmarktpolitik. Er bedauere es sehr, dass es Instrumente wie die Bürgerarbeit nicht mehr gibt. Im Falle einer Koalition werde er sich dafür einsetzen und in Borna mit der dortigen Oberbürgermeisterin Simone Luedtke ein Modellprojekt anstoßen. Gewerkschaften, Arbeitgeber, Universitäten würden gemeinsam Möglichkeiten schaffen, gerade älteren Menschen, die arbeiten wollen, wieder Tätigkeiten zu vermitteln. "Das wird keine Konkurrenz zum ersten Arbeitsmarkt", stellt Troost klar, "aber es ist eine Perspektive für ältere Menschen, die schon länger arbeitslos sind."

Die Kommunalfinanzen sind ebenfalls ein Thema, das er in Berlin "auf den Tisch" bringen will. "In vielen Kommunen ist die finanzielle Ausstattung eine Katastrophe", sagt er. Besonders gravierend sei es derzeit in Rötha und Espenhain. Auch Böhlen steht vor "riesigen Problemen", weil wegen sinkender Einnahmen des Kraftwerks die Gewerbesteuer eingebrochen sei. Egal also ob Mindestlohn, Arbeitsmarkt, Grundsicherung, Kommunalfinanzen: "Wir kochen alles hoch", sagt Troost, während er im Topf rührt. Und das meine er ernst - auch in Berlin.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.09.2013

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 200 Kinder und Jugendliche haben gestern im Jugendbegegnungszentrum (JBZ) Markranstädt ihre Stimme zur U18-Bundestagswahl abgegeben. Doch die meisten hatten sich vorab nur wenig mit den zur Wahl stehenden Parteien, deren Programmen und dem Wahlprozedere beschäftigt.

19.05.2015

Große Ehre für das Landwirtschaftliche Verarbeitungszentrum Markranstädt (LAV): Das Unternehmen, das seit 1991 aus Klärschlamm mehr macht, erhielt den diesjährigen Großen Preis des Mittelstands der Oskar-Patzelt-Stiftung - sozusagen den Mittelstands-Oskar.

19.05.2015

Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrslärm Markranstädt befürchtet, dass der Antrag des Rathauses auf Einführung von Tempo 30 auf den beiden Bundesstraßen der Stadt ins Leere läuft und hat sich mit der Bitte um Hilfe an die Bundestags-Direktkandidaten gewandt.

19.05.2015
Anzeige