Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Linke halten gemeinsame Sacharbeit mit SPD für kaum mehr möglich
Region Markranstädt Linke halten gemeinsame Sacharbeit mit SPD für kaum mehr möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 09.09.2014

In der Folge hält jetzt die Linke ihre gemeinsame Sacharbeit mit der SPD für kaum mehr möglich.

Bekanntlich hatten sich Linke, SPD und Freie Wähler Markranstädt (FWM) vor der Bürgermeisterwahl in Markranstädt 2012 zusammengetan, eine "Allianz für Markranstädt" geschmiedet. Bei der Wahl siegte dann ihr gemeinsamer Kandidat Jens Spiske (FWM).

Die SPD habe nun mit ihrem Verhalten bei der Aufsichtsratsbesetzung der Allianz einen "erheblichen Schaden" zugefügt und "wahrscheinlich mit dieser gebrochen", veröffentlichten die Linken gestern früh auf ihrer offiziellen Internetseite. "Wir können uns nur noch sehr schwer vorstellen, eine gemeinsame Sacharbeit mit der SPD gestalten zu können, wenn persönliche Interessen derart in den Vordergrund gerückt werden", wird dort die Fraktionsvorsitzende Heike Kunzemann zitiert. Der SPD-Fraktionschef habe Anstand und Moral dem schnöden Mammon, den es im Aufsichtsrat gibt und an den er offenbar gewöhnt sei, geopfert, schreibt die Partei.

Um einen Posten ging es jedoch auch der Linken. Sie pochte als drittstärkste Fraktion bei der konstituierenden Sitzung im Juli auf einen der damals zu vergebenden drei Sitze. Auf Antrag der SPD, die bis dato mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Frank Meißner vertreten war, wurde der Tagesordnung auf September verschoben. Meißner hatte angeregt, mehr Sitze in dem Gremium zu schaffen, um eine gerechtere Vergabe zu ermöglichen.

Die Stadtverwaltung gab einen ihrer zwei Sitze im Aufsichtsrat ab, die Fraktionen konnten sich in der Zwischenzeit aber nicht auf eine gemeinsame Liste einigen. Die CDU beanspruchte mit elf der 22 Stimmen im Stadtrat wenigstens zwei Sitze, die noch junge FWM wollte als zweitstärkste Kraft einen Sitz, SPD und Linke mit gleichviel Stimmrecht im Stadtrat wollten ebenso einen. Jeder. Macht zusammen fünf - einer zuviel.

Laut Gemeindeordnung wurde nach Vorschlagslisten der Fraktionen und dem d'Hondtschen Verfahren abgestimmt. Dabei zählt vor allem die Platzierung auf der Liste, über die nur als ganzes abgestimmt wird.

Freie Wähler und Linke schlugen zusammen sechs Kandidaten vor. Auf Platz drei bis fünf fanden sich dort der SPD-Chef Frank Meißner, CDU-Chef Volker Kirschner und die Erste Beigeordnete Beate Lehmann wider. Lehmann zu Unrecht, denn sie war als Stadtvertreterin gesetzt, Meißner und Kirchner gegen ihren Willen, wie sie bekundeten. Meißner: "Ich verbitte mir solche Späßchen." Er kandidiere auf der CDU-Liste. Kirschner, der ebenfalls opponieren wollte, wurde von Spiske gebremst: "Herr Kirschner, bitte denken Sie nicht schneller als ich. Ich gehe formal vor", sagte Spiske und versuchte den Gordischen Knoten zu zerschlagen - vergebens. Kunzemann äußerte dazu etwas patzig, sie könne schließlich auf die Liste setzen, wen sie wolle.

Bei der Kampfabstimmung entfielen auf die CDU-Liste mit Kirschner, Michael Unverricht und Meißner 14 Stimmen, auf die Liste von FWG und Linke sieben. Somit rückte von dort nur der Erstplatzierte Eddy Donat (FWG) in den Aufsichtsrat.

Meißner erklärte gestern die Erklärung der Linken als "Unsinn". Wer ihn kenne, der wisse, dass er ganz gut ohne die Aufsichtsrat-Entschädigung leben könne. Bei Fragen zur Stadt denke er fraktionenübergreifend, auch in Zukunft. Die Allianz habe es für ihn nur für die Bürgermeisterwahl gegeben.

P.S. Die Aufsichtsräte kommen auf rund 50 Euro Entschädigung monatlich.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.09.2014

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stühle rücken bei den Freien Wählern Markranstädt (FWM): Bei der Vereinigung, die in der Stadt am See auch den Bürgermeister stellt, ist derselbe vom Vorsitz zurückgetreten.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35695]Markranstädt. Die riesigen Silos der ehemaligen Zuckerfabrik in der Leipziger Straße kennt in Markranstädt jedes Kind. Aber nur die wenigsten dürften wissen, dass auf dem weitläufigen Gelände dahinter in einem europaweit einzigartigen Verfahren Stärke etwa für die Papierindustrie gewonnen wird.

19.05.2015

Mann oh Mann: Die Frankenheimer und Lindennaundorfer haben keine Mühe gescheut und für ihr Heimatfest am vergangenen Wochenende ein Star-Aufgebot engagiert. Nana Mouskouri, Heino, die Wildecker Herzbuben, Grand-Prix-Gewinnerin Conchita Wurst und Traumfrau Helene Fischer brachten das Festzelt am Samstagnachmittag zum Beben.

19.05.2015
Anzeige