Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Markranstädt putzt sein Zentrum raus
Region Markranstädt Markranstädt putzt sein Zentrum raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 08.09.2012
In der Schulstraße in Markranstädt baggert Klaus Arnold von der Strabag. Das ganze Areal wird umgestaltet, der Marktplatz optisch vergrößert. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Der alte Asphalt ist schon weg, die Pflasterung mit hell-gelben, freundlichen Steinen läuft. In konzentrischen, von der Kirche ausgehenden Kreisen soll sich das Muster später einmal bis zum Sportzentrum fortsetzen und allen signalisieren: Das ist der verlängerte Markt von Markranstädt. Zumindest der erste Teil der Leipziger Straße von der Kreuzung etwa 140 Meter weit nordöstlich solle bis Ende September fertig sein, dann folge die Schulstraße bis zum Jahresende, erläuterte Heike Helbig von der Stadtverwaltung die Maßnahme, die in Regie der Stadt läuft, weil überwiegend ihre Flächen wie Geh- und Radwege betroffen sind.

Als Nebeneffekt des Umbaus, der auch die Bundesstraße etwas schmaler macht, werde der leidige Busparkplatz am Markt, der die wichtige Schülerachse Weißbachweg gefährde, verschwinden und an den Bahnhof umziehen können, erklärt Helbig.

Donnerstagabend verabschiedete der Stadtrat bei drei Gegen- und 14 Ja-Stimmen aber auch die Richtlinie zur Vergabe der Mittel aus dem „Innenstadtfonds Neues Zentrum Markranstädt“. Mit ihm können laut Vorlage investive Projekte fürs Zentrum wie etwa Begrünung, Spielgeräte, Beleuchtung, Ladenausbauten, einheitliche Markisen oder Sonnenschirme genauso gefördert werden etwa Marketingaktivitäten, Straßenfeste oder Kulturveranstaltungen. Der Fonds werde zu gleichen Teilen aus privaten und Städtebaufördermitteln des Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ finanziert, so Helbig. Jeder private Euro zur Entwicklung des Gebietes werde mit einem Euro aus dem Förderprogramm bezuschusst. Zum Start seien 20 000 Euro im Topf. Die Stadt bringe dafür als Eigenmittel ihr Preisgeld (6000 Euro) aus dem City-Wettbewerb „Ab in die Mitte“ ein und lege noch 4000 Euro drauf. Geplant sei, auch den Überschuss aus den Standgeldern der Unternehmermesse dort einfließen zu lassen.

Ein Gremium aus zwei Gewerbetreibenden der City, einem Stadtrat und je einem Mitarbeiter von Wirtschaftsförderung, Öffentlichkeitsarbeit und dem Bauamt soll über die Vergabe der Mittel entscheiden. Heike Kunzemann (Linke) begrüßte die Richtlinie als „schön“ und „schon lange überfällig“, hielt aber die Besetzung mit so vielen Rathausmitarbeitern für „nicht ausreichend demokratisch legitimiert“. Helbig erwiderte, es sei Ziel der Stadt und auch der Fördermittelgeber, dass sich die Verwaltung auf Dauer ganz herausziehe. Laut Richtlinie könnten auch jederzeit beratende Gruppen einbezogen werden.

Helbig betonte gestern erneut die Vorreiterfunktion, weswegen noch viele Fragen offen seien. „Jetzt haben wir erst mal zwei bis drei Jahre Zeit, um alles zu entwickeln“, sagte sie. „Ein Erfolg wäre zum Beispiel, wenn sich dadurch ein Gewerbeverein gründen würde und die Händler sich besser zusammenarbeiten könnten.“

Sie hofft auch darauf, dass Gewerbetreibende während der Umbauphase der Leipziger Straße den Fonds nutzen, um mit speziellen Aktivitäten und Projekten besser über die Bauzeit zu kommen und/oder danach den Topf nutzen, um verschönert, verbessert und neu aufgestellt in die Zeit danach zu gehen. Vieles sei möglich, letztlich entscheide das Gremium.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitten im Wahlkampf hat das Landgericht Leipzig Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) eine Niederlage zugefügt. Das Gericht wies im Eilverfahren den Antrag von Radon und der Verwaltung ab, die wegen „Ehrverletzung“ das Abnehmen eines Plakats gefordert hatten.

07.09.2012

Das Heimatmuseum Markranstädt muss bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Am Mittwochabend war im ersten Stock des Gebäudes, in dem sich auch das Jobcenter befindet, ein Wasserrohrbruch aufgetreten.

06.09.2012

Einen defekten Mischwassersammler wollen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) ab dem 3. September in Markranstädt reparieren. Wie das Unternehmen am Freitag bekannt gab, kommt es deshalb im Bereich der Zwenkauer Straße/B186 zu Verkehrsbehinderungen.

31.08.2012
Anzeige