Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Markranstädt streitet mit dem Kreis um Vernässungsfläche Gärnitz
Region Markranstädt Markranstädt streitet mit dem Kreis um Vernässungsfläche Gärnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 08.12.2016
146000 Quadratmeer groß war dieses Gewässer in Gärnitz einmal. Zwischenzeitlich ist die Vernässungsfläche wegen sinkenden Grundwassers geschrumpft, seit einigen Woche steigt der Pegel am alten Pumpenhäuschen jedoch langsam wieder. Wie hoch er klettern darf, darüber gibt es Streit zwischen Stadt und Kreis. Quelle: Kempner
Anzeige
Markranstädt

Wie Bürgermeister Jens Spiske (FWM) unlängst im Technischen Ausschuss erklärte, habe das Landratsamt ihm in einem Schreiben „nahe gelegt“, doch den Antrag auf Absenkung des Wasserspiegels an dem Gewässer besser zurückzuziehen - das werde sowieso nicht erlaubt. Spiske erklärte den Räten darauf, er wolle einen regulären Bescheid des Landratsamtes, um dagegen dann rechtlich vorgehen zu können.

Der Streit vor Gericht wäre der folgerichtige Höhepunkt eines Falles, der schon Spiskes Amtsvorgängerin Carina Radon (CDU) beschäftigte – und dessen Wurzeln eigentlich im Einigungsvertrag liegen. Denn dieser hatte zwar staatliche Lösungen für Umweltschäden, die durch die DDR-Tagebaue entstanden. Aber was in den Zeiten davor geschah und nur zu DDR-Zeiten nicht beseitigt wurde, fiel nicht darunter. Markranstädt fällt das nun auf die Füße.

Bekanntlich entstanden die Senken in Gärnitz als Folge des Braunkohleabbaus unter Tage zu Kaisers Zeiten. Die Stollen ließ man damals einstürzen, nachdem sie ausgekohlt waren. Erst 1937 wurde der letzte Schacht geschlossen. Die DDR versuchte, Stollen noch mit Asche aus dem Kraftwerk aufzufüllen. Bis 2010 pumpten die Kommunalen Wasserwerke Leipzig als Betreiber der Abwassernetze das Wasser ab, das sich in den Senken sammelte. Dann war Schluss, das Drama begann.

Das Pumpenhäuschen steht noch, wurde von der Stadt Markranstädt wieder in Betrieb genommen, als der Seepegel nach Starkregenfällen dramatisch anstieg, Keller ringsum feucht wurden, Parzellen eines Kleingartenvereins absoffen, auch die nahe Kreisstraße unterspült zu werden drohte. Zwischenzeitlich hatte die Landesdirektion die Vernässungsfläche aber als Gewässer „festgestellt“ – und die Stadt verantwortlich gemacht (die LVZ berichtete). Ein Beseitigen des Sees sei nur möglich nach einem Planfeststellungsverfahren bei der Landesdirektion, so Kreissprecherin Brigitte Laux.

Seitdem streiten sich Stadt und das zuständige Landratsamt über den Pegel des künstliches Sees, inzwischen Heim-statt vieler Wasservögel. Einmal bereits hatte der Kreis ein Absenken erlaubt. Im August beantragte die Stadt nochmal 35 Zentimeter weniger – 120,7 Meter über Normalnull. Damit werde das Gewässer aber seine Eigenschaft als Gewässer verlieren, was wasserrechtlich der Beseitigung gleich kommt, so Laux. Der Antrag sei damit nicht genehmigungsfähig.

Der Pegel schwankt derzeit. Er werde „ganz bestimmt nicht“ Wasser reinpumpen, wenn der Pegel etwa in einem trockenen Sommer unterschritten werde, hatte Spiske im Ausschuss gedroht. Muss er auch nicht, erklärt Laux: „Die Natur hat durch Veränderungen im Grundwasserspiegel, Verdunstung und Trockenheit ihre eigenen Spielräume.“ Die seien im Übrigen genehmigungsfrei.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz allen politischen Streits um Kitabaukosten, Toiletten am See, Wasserstände in Gärnitz oder die Krankenstände im Rathaus: Die Vorweihnachtszeit ist in Markranstädt besonders kuschelig. Das liegt das dritte Jahr in Folge auch am lebendigen Adventskalender.

07.12.2016

Vorige Woche wurde der stadteinwärtige Blitzer an der Zwenkauer Straße (B 186) in Markranstädt abgebaut. Die Zukunft der stationären Geschwindigkeitsmessung für die andere Fahrtrichtung war da noch offen. Jetzt hat das Landratsamt auf Anfrage mitgeteilt, dass der stadtauswärtige Blitzer stehen bleibe.

06.12.2016

Eine besonders anspruchsvolle Aufgabe hat der Weihnachtsmann jedes Jahr in Markranstädt. So auch am Sonnabend beim nunmehr zehnten Weihnachtsmarkt, als die Kinder fast Bühne und Thron stürmten.

05.12.2016
Anzeige