Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Markranstädt will Kohlendioxidausstoß bis 2025 um ein Viertel senken
Region Markranstädt Markranstädt will Kohlendioxidausstoß bis 2025 um ein Viertel senken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 05.02.2010
Mit der in diesem Jahr geplanten Inbetriebnahme der neuen Photovoltaikanlagen kommt Markranstädt seinem Autarkie-Ziel ein Stück näher. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Zudem wird auf Initiative der CDU-Fraktion geprüft, ob die Stadt auf den Dächern der Sporthallen Photovoltaikanlagen errichten und betreiben kann. Ekkehard Pohl vom Ingenieurbüro Seecon stellte die Studie vor, die sich der Energie- und Kohlendioxid-Bilanz widmet, einen Maßnahmekatalog sowie das ausgearbeitete Klimaschutzkonzept vorstellt und schließlich einen Ausblick wagt. Der Untersuchung zufolge werden in der Kommune pro Jahr insgesamt 130 000 Tonnen Kohlendioxid freigesetzt. Das entspricht einem durchschnittlichem Ausstoß von rund 8,5 Tonnen je Einwohner. Der Anteil, der davon auf die öffentliche Verwaltung entfällt, liegt bei zwei Prozent und ist damit relativ gering. Kritisch sei insbesondere der Bereich Verkehr zu sehen, so Pohl.Bis 2025 strebt die Stadt nach Maßgabe der finanziellen Mittel an, den Kohlendioxidausstoß um 25 Prozent zu senken. 300 000 Euro Einsparpotenzial prognostizierte Pohl durch energetische Gebäudesanierung – wenn die Energiepreise jährlich um fünf Prozent steigen, wie er annahm. Um die Reduzierung zu erreichen, wurden auf 55 Blättern Ideen für übergreifende Maßnahmen zur Umsetzung bei kommunalen Liegenschaften, privaten Haushalten, Industrie und Gewerbe vorgeschlagen. Interessant ist, dass Markranstädt – die sechs großen Windkraft-, 20 Photovoltaik- und die geplante Biogasanlage eingerechnet – künftig 80 Prozent seines Strombedarfs innerhalb seiner Stadtgrenzen produzieren wird.Auf dem Weg zur angestrebten energetischen Autarkie – übrigens einem Novum unter den sächsischen Kommunen – will die Verwaltung prüfen, ob mit Fördergeldern drei Jahre lang ein Klimaschutzmanager eingestellt werden kann, der die Kommune auf dem Weg begleitet. Stieß das Konzept fraktionsübergreifend auf Anerkennung und viel Lob, so erschien der Opposition eine Vollzeitstelle für diesen Zeitraum zu überdimensioniert. Bürgermeisterin Carina Radon (CDU) erläuterte, diese Fachkraft überwache nicht nur die städtischen Liegenschaften, sondern berate auch Unternehmen.Heike Kunzemann (Linke) befürchtete eine Vorwegnahme anderer Entscheidungen und verwies auf eine Einzelmaßnahme, wonach eine Neubausiedlung am Westufer des Kulkwitzer Sees zu errichten sei, deren Energieversorgung über eine Wärmepumpe erfolgen soll. Im Vorfeld waren dazu gemeinsam mit der Gemeinde Großpösna Untersuchungen gelaufen, inwieweit der See genutzt werden könne. „Das Klimaschutzkonzept hat keine bindende Wirkung – erst wenn sich der Stadtrat dazu bekennt“, versicherte Radon und wollte das Papier als „Selbstverpflichtung“ verstanden wissen. Die Maßnahmen stünden aber grundsätzlich unter dem Vorbehalt der Machbarkeit und der Haushaltslage. Dort setzte auch der Antrag von CDU-Stadtrat Olaf Hertzsch an. Um das Ziel bis 2025 zu erreichen, forderte er die Verwaltung auf, zu untersuchen, ob die Stadt künftig von der – wenn auch ab April zurückgeschraubten – Förderung von Photovoltaikanlagen profitieren und zusätzliche Einnahmen generieren kann. Der Antrag wurde bei einer Enthaltung beschlossen.

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung hat am Dienstagabend über den vorzeitigen Bebauungsplan (B-Plan) „Günthersdorfer Weg“ informiert. Die Kommune hat das Ackerstück der ehemaligen LPG-Fläche in Altranstädt an Horst Kober veräußert, der dorthin seine Hundeschule verlagern will, die er noch im Gewerbegebiet von Großlehna betreibt.

04.02.2010

Kitzen. Wer in Eisdorf Bäume zu seinen Freunden zählt, dem fehlt seit einer Woche ein besonders treuer. Um die am Mittwoch gefällte Eiche am Ortseingang trauert so mancher der 180 Einwohner, war das rund 150-jährige gewaltige Exemplar doch eine Zierde am Platz.

02.02.2010

Markranstädt. Für mehr als zehn Millionen Euro plant die Stadt in diesem Jahr Investitionen. Der Vermögenshaushalt fällt mit 10,1 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch aus wie noch 2009. Ingesamt hat der Haushalt ein Volumen von rund 27 Millionen Euro.

01.02.2010
Anzeige