Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Mit Freigabe der Leipziger Straße geht eine Durststrecke zu Ende
Region Markranstädt Mit Freigabe der Leipziger Straße geht eine Durststrecke zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 19.05.2015
Geschafft: Nach 15 Monaten Bauzeit gibt Jens Spiske gestern mit Grundschülern die neu gestaltete Leipziger Straße vorzeitig wieder frei. Quelle: André Kempner

Somit ist das Teilstück zwischen Schul- und Nordstraße nach 15 Monaten Bauzeit wieder ohne Einschränkungen passierbar.

"Ich freue mich sehr, dass wir die Leipziger Straße früher als geplant eröffnen können", sagte Bürgermeister Jens Spiske (Freie Wähler). Grund für die vorzeitige Freigabe sind parallele Arbeiten in einigen Bauabschnitten, "das war nicht vorhersehbar".

Seit August 2013 mussten Anwohner, Pendler und Geschäftsinhaber mit der grundhaften Sanierung des Teilabschnitts der B 87 "zurechtkommen", wie Henry Gasch, Inhaber des Schreibwarengeschäfts "Radschefummel", deutlich machte. Ab jetzt könne es in seinem Geschäft wieder voran gehen, "jetzt kommen die Kunden wieder, die monatelang weggeblieben sind". Für viele Einzelhändler bedeute die Freigabe so etwas wie einen Neuanfang, ist er sich sicher. Und auch Spiske betonte, dass "jeder Tag ohne Baustelle insbesondere für die Gewerbetreibenden ein gewonnener Tag" sei. Bei den Mitarbeitern der Fleischerei Landhan ist der Optimismus groß, die Durststrecke überwunden zu haben. "Der Umsatz ist schon deutlich eingebrochen während der Bauphase. Gerade viele ältere Kunden, die sonst mit Auto oder Fahrrad kommen, waren woanders einkaufen", sagte Fleischerei-Mitarbeiterin Gabriele Rosche.

Seit gestern nun können die Passanten die neugestaltete Leipziger Straße zum Flanieren nutzen. Die Fahrbahn wurde auf 6,50 Meter verengt, Parkplätze wurden geschaffen, die Bushaltestellen mit neuen Wartehäuschen ausgestattet, Fußwege mit Fahrradbügeln, Sitzbänken, neuer Beleuchtung und weiteren Platanen versehen. 1,7 Millionen Euro wurden investiert, davon entfallen rund 750 000 auf die Stadt. "Der Boulevardcharakter lädt zum Flanieren und Verweilen ein, macht die Leipziger Straße so zum neuen Zentrum von Markranstädt", betonte Spiske.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.11.2014
Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

13 Minuten haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr - dann müssen sie am Einsatzort sein. Wenig Zeit, wenn man bedenkt, dass viele Feuerwehrleute im Notfall von ihrer Arbeitsstelle zum Feuerwehrgerätehaus, sich dort umziehen und dann so schnell es geht zum Brandort müssen.

19.05.2015

Junges Grün gegen Lärm und Abgase: Das ist das Motto der Herbstwanderung, zu der Auto-Saxe seine Kunden seit 1997 alljährlich einlädt. Erstmals führte die Tour am Samstag von Rückmarsdorf aus nicht in den Markranstädter Ortsteil Großlehna, wo in Sichtweite der A 9 dank Unterstützung der Stiftung Wald für Sachsen und Großlehnaer Bürger inzwischen ein rund elf Hektar großer Lärmschutzwald entstanden ist, sondern nach Quesitz.

19.05.2015
Anzeige