Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Narren übernehmen die Schlüsselgewalt in Markranstädt
Region Markranstädt Narren übernehmen die Schlüsselgewalt in Markranstädt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 11.11.2015
Umwerfend: Flugdrache Furchur sorgt bei den Spielen zur Schlüsselübergabe für spektakuläre Abgänge, hier von Rathausmitarbeiter Martin Klingelstein. Quelle: Fotos: Jörg ter Vehn
Anzeige
Markranstädt

Madonna und Tina Turner in Markranstädt? Ein Prinzenpaar fährt im Oldtimer am Rathaus vor? Der Markt tobt? Bürgermeister Jens Spiske, CDU-Sprachrohr Michael Unverricht und Pfarrer Michael Zemmrich tanzen zusammen Polonaise? Dann muss Karneval sein in Markranstädt. Stimmt! Am Mittwoch, dem 11. 11., haben die Narren wieder mal die Macht im Rathaus übernommen.

Trotz schaurigen Wetters fanden sich rund 300 feierlustige Markranstädter zu der alljährlichen Zeremonie vor dem Bürgerrathaus ein. Ein halbes Dutzend Kindergartengruppen samt Erzieherinnen waren ebenso dabei. Die Kleinen konnten allerdings mit der liebevoll gestalteten Fellfigur des Markranstädter Carnevals Clubs (MCC) nicht viel anfangen, auf dem je ein Rathaus- und MCC-Vertreter reiten sollten. Ein Hund sei das doch, oder ein Pferd, meinten sie. Hofmarschall Thomas Koch mochte noch so sehr Richtung Kino und „Unendliche Geschichte“ moderieren, den Flugdrachen Furchur kannten die Kinder nicht mehr.

Furchur sei Dank: Die Narren haben das Zepter in Markranstädt übernommen. Zu dem kleinen Fest kamen trotz schaurigen Wetters einige Hundert Markranstädter und schunkelten am Ende gemeinsam auf dem Markt.

Der sonst so Zahme hatte trotzdem wenig Erbarmen. René vom MCC flog trotz Übung und „drei Wochen Trainingslager“ (Koch) schon nach geschätzten 1.20 Minuten vom wackligen Furchur. Rathausnachwuchs Martin Klingelstein wagte es ebenso mutig, kippte aber dreimal sofort runter. „In 1.19 Minuten“, sprach ihm MCC-Präsident Uwe Heydel trotzdem zu. Der Punkt ging an den MCC.

Das Rathaus revanchierte sich mit einem Spiel, bei dem Hofmarschall Koch eine herrlich alberne Fußballmütze samt Pickel aufgesetzt bekam, im Blindkopfball Luftballons platzen klassen musste. Aus den Schnipseln setzte Heydel dann ein Bild vom Rathausschlüssel zusammen. Den echten übergab Spiske letztlich feierlich. Wenn die Narren die Macht übernähmen, könne es letztlich doch nur noch besser werden, hatte er schon im Vorfeld charmant gefrotzelt.

Koch führte danach die Polonaise auf dem Markt an, bei der sich tatsächlich die meisten einreihten, anschließend zusammen schunkelten und Lieder sangen. Einige besorgten sich auch bei Reik Schneiderheinze vom MCC noch schnell die letzten Tickets für die große Abendveranstaltung des MCC am Sonnabend in der Stadthalle. Das diesjährige Motto: „Nicht von dieser Welt“.

Einen kleinen Vorgeschmack darauf bot der MCC bereits vorm Rathaus. Der „außerirdische“ Weiberrat des MCC tanzte dazu in lustigen Kostümen, vier Frauen der Funkengarde, verkleidet mit Pappfiguren à la Madonna und Tina Turner, verblüfften mit einem Kostümwechsel in Sekunden.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang sah es so aus, als ob Rathaus und AG Verkehrslärm zusammen an einem Strick ziehen. Doch das Klima zwischen den ehrenamtlichen Streitern und den Hauptberuflichen im Rathaus hat sich verschlimmert.

13.11.2015

Ein zukunftsweisendes Geschäft schlossen die Stadträte von Markranstädt jetzt ab: Die wegen einer Insolvenz noch brach liegenden Flächen im Gewerbegebiet Ranstädter Mark werden erworben, können nun entwickelt werden.

13.11.2015

Neben Beschlüssen zu Grundstückskäufen und -verkäufen gab es beim jüngsten Stadtrat in Markranstädt auch umstrittene Themen. Das schwierigste war ein kleiner Feldweg, der schon lange für viel Ärger sorgt

09.11.2015
Anzeige