Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Neue Quesitzer Glocken begrüßt
Region Markranstädt Neue Quesitzer Glocken begrüßt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 24.06.2010
Anzeige
Markranstädt

In seiner Andacht erinnerte Pfarrer Michael Zemmrich an die bewegte Geschichte des Quesitzer Geläuts. Während die 2009 in Auftrag gegebene 630 Kilogramm schwere Glocke auf Anhieb tadellos war, musste die kleinere - immerhin noch 340 Kilo - ein zweites Mal gegossen werden. „Wir wissen, dass es angesichts der großen Quesitzer Projekte wie der Raumfassung und der Orgel in der Kirche über die Notwendigkeit eines neuen Geläuts durchaus unterschiedliche Ansichten gab", sagte der Pfarrer. Dass nach Miltitz auch Quesitz wieder ein Tagesgeläut haben wird, präge das Milieu des Dorfes entscheidend, meinte er, begrüßte, dass ein ganzer Ort für so ein Vorhaben an einem Strang zieht und lobte besonders den Einsatz von Thomas Meißner vom Quesitzer Traditionsverein und den des Kirchvorstehers Christian Lehnert. 11 000 Euro seien gespendet worden. Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens beteiligt sich mit 20 000 Euro, der Kreis mit 18 000 Euro.

Der Gottesdienst zur Glockenweihe ist für den 12. September geplant.

Kendra Reinhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer leer stehenden Industriebrache auf dem Gelände des ehemaligen Volkseigenen Betriebs HLB in Kulkwitz hat es am Dienstagabend gebrannt. Wie die Polizeidirektion Westsachsen mitteilte, habe sich Müll aus bislang noch unbekannter Ursache entzündet.

23.06.2010

Einsatz für andere – das ist an der Mittelschule und am Gymnasium in Markranstädt die Devise gewesen. Die Aktionen der Klassen fielen dabei unterschiedlich aus.

22.06.2010

In Räpitz setzt man auf Sebastian Kneipp: Das „Spatzennest“ ist in zehnmonatiger Bauzeit für 276 000 Euro erweitert und saniert worden. Rund 185 000 Euro sind aus dem Konjunkturpaket II geflossen.

21.06.2010
Anzeige