Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Neuer Platz des SSV Kulkwitz hat erste Starkregenprobe bestanden
Region Markranstädt Neuer Platz des SSV Kulkwitz hat erste Starkregenprobe bestanden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 31.07.2015
Anzeige
Markranstädt

Die neue Zisterne habe randvoll gestanden, so Annkristin Heinrich vom Architektenbüro Näther. Die Tanks fassten 20 Kubikmeter Wasser, die künftig während der Saison zur Beregnung des Platzes eingesetzt werden könnten. Ansonsten werde dass Nass in einen Schacht hochgepumpt und gelange von dort in die Kulkwitzer Lachen, erklärte sie. Das Vorgehen sei mit dem Landkreis abgestimmt.

Wie berichtet, hatte der Platz des SSV Kulkwitz nach den Starkregenfällen 2013 unter Wasser gestanden. Der Spiel- und Trainingsbetrieb wurden verlagert. Die Sanierung scheiterte zunächst an unbekannten Drainageleitungen und dem insgesamt gestiegenen Grundwasserspiegel in Gärnitz. Bekanntlich hatten die KWL im Dezember 2010 das Abpumpen bergbaulich bedingten Sammelwassers in Gärnitz eingestellt. Seitdem füllten sich dort zwei Vernässungsflächen, für die nun die Stadt Markranstädt verantwortlich gemacht wird - eine schwierige Gemengelage mit immer noch offenem Ausgang.In der dem Sportplatz benachbarten vernässten Kleingartenanlage sei daher noch unklar, wie es weitergeht, so Bürgermeister Jens Spiske (FWM) gestern beim Baustellenrundgang.

Beim SSV Kulkwitz gab es hingegen gestern nur strahlende Gesichter. Präsident Jens Radtke freute sich über den Stand der Sanierung, sprach sogar von einer "Euphorie" bei den Mitgliedern. Dennoch habe man sich entschieden, die Feiern zum 95. Geburtstag des Vereins vom 11. September auf das nächste Frühjahr zu verlegen. "Wir wollen bei dem neuen Platz kein Risiko eingehen", so Jugendwart Michael Bloyl.

Der neue Rollrasen soll laut Bauablaufplan erst in der ersten Septemberwoche verlegt werden, darf die erste Zeit nicht bespielt werden. Nach dem Aufbau der Kiessandschicht mit der Drainage solle diese Woche noch die Drainschicht aufgetragen werden, so Heinrich. Darauf folge eine Rasentragschicht und dann erst komme der Rasen, der somit rund 60 Zentimeter höher als bislang liege.

570 000 Euro kostet die geförderte Sanierung, 257 000 Euro mehr als gedacht. Zwischen Bauamt und Kämmerei war es zu Verzögerungen beim Bau von mindestens vier Wochen gekommen, was Spiske versprach, innerhalb der Verwaltung "ausgewertet" zu haben. Inzwischen gab es offenbar weitere "Gespräche" mit der Bauamtsspitze, die Spiske gestern nicht kommentieren wollte. Auch beim jüngsten Stadtrat vergangene Woche waren Vorlagen von Bauamtschefin Uta Richter von Stadträten aller Fraktionen heftig kritisiert worden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.07.2015

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Kanne frische Milch direkt vom Bauern holen? Was so manche Leipziger von früher oder nur aus dem Urlaub kennen, geht jetzt wieder in Kitzen. Auf dem Hof der dortigen Agrarproduktion in der Eisdorfer Straße steht der erste Milchautomat im Kreis.

28.07.2015

Die Ortsdurchfahrt Göhrenz kann grundhaft ausgebaut, die Fahrbahn auf rund sechs Meter verbreitert werden. Die Landesdirektion Sachsen hat jetzt das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Kreisstraße K7960 in Göhrenz abgeschlossen.

23.07.2015

Aus drei mach eins: Im Markranstädter Ortsteil Gärnitz ist Mitte Juli eine neue Freiwillige Feuerwehr gegründet worden. Hervorgegangen ist sie aus den Ortswehren Albersdorf, Seebenisch und Kulkwitz.

23.07.2015
Anzeige