Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markranstädt Open Air nonstop und auf zwei Bühnen
Region Markranstädt Open Air nonstop und auf zwei Bühnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.08.2017
Zehn Bands spielten beim Open Air in Seebenisch. Der Auftritt der Band „YourSort“ aus Leipzig gehörte dazu. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Markranstädt

Zum 20. Jahrestag des Open Airs rockte ganz Seebenisch. An zwei Bühnen lauschten Fans alten Helden aus der Festival-Historie, während knapp 15 Kilometer Luftlinie entfernt beim Highfield-Festival die Bässe wummerten. Zum Jubiläum hatten sich die Organisatoren vom Kultur- und Faschingsverein (KFV) etwas Besonderes ausgedacht und Bands eingeladen, die in der Geschichte des Festivals schon eine Rolle spielten.

„Back to the roots, heute schließt sich der Kreis“, meinte Stephan Schreiber. In seinem Garten hat bei einer Fete mit Nachbarn alles angefangen. Aus Spaß an der Musik und der Idee, ein Konzert auf die Beine zu stellen, wuchs die Open Air-Tradition heran. „Wir haben nicht nur bekannte Bands eingeladen, sondern auch jungen Musikern eine Chance gegeben. Es ist toll, zu sehen, wie die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben“, resümierte Schreiber. Zu den Newcomern, die sich zu gestandenen Rockern gemausert haben, gehören die Leipziger „auch!“, die das Publikum mit fetten Riffs rockten.

Andreas „Hörnchen“ Hornung eröffnete das Spektakel mit Gitarre und Mundharmonika. Mit „The Squires“, einer Leipziger Formation, die sich den Namen als Hommage an Neil Youngs erste Band gegeben hatte, begeisterte er schon beim allerersten Open Air. Die Band hat sich aufgelöst. Hornung, der aktuell mit „Fränkie“ Herrmann als Duo Blue Anubis Musik macht, ist seinem Faible für den kanadischen Singer-Songwriter aber treu geblieben.

„Zum 20. wollten wir unbedingt mit dabei sein“, betonten Conny und Mathias Kutzer aus Gärnitz. Nach Recherchen über die Bandauswahl wussten sie: „Die tun wir uns alle an.“ Weiter angereist war Hans-Peter Koppe, Olympiasieger im Achter, mit seiner Frau Dagmar und Freunden. „Wir haben uns in Leipzig die Bundesliga-Rennen der Sprint-Achter angesehen und verzichten wegen des Open Airs sogar auf den Endlauf“, schmunzelte der Hüne.

Zum Finale spielte die Berliner Coverband „Strange Brew“ Rock-Klassikern. Als sich weit nach Mitternacht die Fans zu Led Zeppelins „Stairway to heaven“ emotionsgeladen verabschiedeten, zog Andreas Müller vom KFV ein positives Fazit: „Das Open Air ist rundum gelungen, die Wiese war gut gefüllt und – die Mannschaft ist völlig breit.“

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 38-jähriger Asylbewerber ist am Samstagabend durch einen anderen Bewohner der Markranstädter Gemeinschaftsunterkunft schwer verletzt worden.

20.08.2017

Schweren Schaden hat eine Brandstiftung Ende Juli im Vereinsheim des KFC Markanstädt angerichtet. Aber abbringen lassen hat sich der Verein nicht von seinen Plänen für die große Kanurennsportregatta Samstag auf dem Kulkwitzer See.

18.08.2017

Kleine Ursache, große Freude: Das Stadtbad Markranstädt hat seit Dienstagfrüh wieder eine Kinderrutsche ins Wasser. Möglich machen das der Förderverein des Bades und viele Spender, die die rund 8000 Euro für das Spielgerät gaben.

16.08.2017
Anzeige